https://www.faz.net/-gpf-8mv1j

E-Mail-Skandal um Clinton : Comey widersetzte sich Wunsch der Justizministerin

  • Aktualisiert am

James Comey, Direktor der amerikanischen Bundesbehörde FBI Bild: dpa

Der Veröffentlichung, dass es neue E-Mails gibt, die Hillary Clinton belasten, ging offenbar ein Streit zwischen James Comey und Loretta Lynch voraus. Pikant ist dabei besonders die Parteizugehörigkeit des FBI-Chefs.

          1 Min.

          FBI-Direktor James Comey hat neue Untersuchungen im Zusammenhang mit der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton publik gemacht, obwohl seine Chefin, Justizministerin Loretta Lynch, dagegen war. Das berichteten unter anderem das amerikanische Magazin „New Yorker“ am Samstag.

          Demnach fand es die Justizministerin Lynch, die auch Mitglied der Demokratischen Partei ist, nicht angebracht, weniger als zwei Wochen vor der Präsidentenwahl über Prozeduren mit möglichen Auswirkungen auf einen Kandidaten zu informieren, hieß es unter Berufung auf einen Regierungsbeamten. Die Ministerin habe Comey ans Herz gelegt, der langjährigen Praxis zu folgen, Schritte zu vermeiden, die den Ausgang der Wahl beeinflussen könnten.

          Der Direktor der Bundespolizei, die dem Justizministerium unterstellt ist, habe gesagt, er fühle sich zur Veröffentlichung verpflichtet.

          Comey ist Republikaner, dem aber bisher stets Unabhängigkeit in seinem Amt bescheinigt worden ist. Er hatte am Freitag in einem Brief an führende Kongressmitglieder mitgeteilt, dass das FBI auf neue E-Mails gestoßen sei, die aus der Zeit Clintons als Außenministerin stammten. Diese Mails würden nun geprüft. Clinton hatte damals einen privaten Server auch für dienstliche Korrespondenzen benutzt – das hat die Demokratin im Wahlkampf immer wieder eingeholt

          Die Präsidentschaftskandidatin hatte am Freitag, wenige Stunden nach dem Auftauchen weiterer E-Mails, die Bundesbehörde aufgefordert, alle Informationen zu veröffentlichen. Am Samstag kritisierte sie zudem das jüngste Vorgehen des FBI-Chefs in der E-Mail-Affäre als „zutiefst besorgniserregend“. So kurz vor der Wahl zu enthüllen, dass die Bundespolizei neu gefundene E-Mails aus ihrer Zeit als Außenministerin untersuche, sei „merkwürdig“ und ein in seiner Art „bisher einmaliges“ Vorkommnis, sagte Clinton in Daytona Beach (Florida).

          Weitere Themen

          Was die Demokraten Trump vorwerfen

          Impeachment : Was die Demokraten Trump vorwerfen

          Führende Demokraten haben die Anklagepunkte vorgestellt, mit denen sie das Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten begründen wollen. Trump spricht auf Twitter von „politischem Wahnsinn“.

          Topmeldungen

          Hat nach dem Diesel-Urteil von Kassel was zu knabbern: Frankfurts Verkehrsdezernent Oesterling (links)

          Streit um Diesel-Fahrverbote : Letzte Mahnung für Frankfurt

          Im Streit um Diesel-Fahrverbote kann sich die Stadt Frankfurt bewähren. Angesichts des endlosen Wirrwarrs könnte man das Vertrauen in einen Staat verlieren, der erst gar nicht und dann sehr zäh auf den Dieselskandal reagierte.
          Wer sich Bildungsurlaub in den Kalender schreiben will, muss einiges beachten, bevor es losgehen kann.

          Die Karrierefrage : Lohnt sich Bildungsurlaub?

          Was haben Social-Media-Training und Klangmeditationen gemeinsam? Für beides gibt es eine ganze Woche frei. Bloß: die Regeln sind schwer zu durchschauen.

          Roxette-Sängerin Fredriksson : Die bessere Hälfte

          Es ist eine seltene musikalische Gabe, heftige Gefühle zu verstärken und gleichzeitig ein wenig über sie hinwegzuhelfen: Zum Tod der begnadeten Marie Fredriksson.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.