https://www.faz.net/-gpf-8o2fo

Donald Trumps Kabinett : Ben Carson wird Wohnungsbauminister

Trotz wenig Erfahrung zieht Ben Carson in Donald Trumps Kabinett ein: Er wird Wohnungsbauminister. Bild: AP

Der ehemalige Konkurrent Donald Trumps im Rennen um die amerikanische Präsidentschaft, Ben Carson, soll Wohnungsbauminister werden. Einen anderen Posten hatte er ausgeschlagen.

          Ben Carson soll amerikanischer Minister für Wohnungsbau und Stadtentwicklung werden. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung auf eine Stellungnahme des Teams von Donald Trump. Der designierte amerikanische Präsident war schon lange an den Diensten Carsons interessiert. Nach Trumps Wahlsieg war der ehemalige Arzt im Gespräch für den Posten als Gesundheitsminister, sagte jedoch ab, mit der Begründung, er habe nicht genug administrative Erfahrung, um ein Ministerium zu führen.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          In der Stellungnahme heißt es, Trump sei „begeistert“ von der Nominierung Carsons. Dieser sei „brilliant und brenne darauf, das Gemeinwesen“ zu stärken, berichtet der „Guardian“. Carson teile Trumps Optimismus, was Amerikas Zukunft angeht, und unterstützte den künftigen Präsidenten darin, dass die Trump-Administration alle Amerikaner repräsentiere, heißt es weiter.

          Nach Carsons freiwilligem Rückzug blieben er und Trump aber augenscheinlich weiter im Gespräch. So hatte er schon im November auf dem Kurznachrichtendienst Twitter verkündet, er werde bald präzisieren, wie er helfen werde, Amerika wieder großartig zu machen. Auch auf dem sozialen Netzwerk Facebook schrieb er am gleichen Tag, dass er nach intensiven Diskussionen mit dem Trump-Team seine Meinung geändert habe, nicht ausreichend erfahren zu sein für ein Ministeramt. Er habe das Gefühl einen „signifikanten Beitrag dazu leisten zu können, Amerikas Innenstädte wieder für alle großartig“ zu machen.

          Trump und der 65 Jahre alte Carson hatten sich im Vorwahlkampf der Republikaner ein hartes Rennen geliefert. Zeitweise lag der konservative Carson in den Umfragewerten sogar vor Trump. Nachdem klar war, dass er keine Chance mehr haben werde, zog er sich zurück und stellte sich im März hinter Trump. Sie haben das „Kriegsbeil begraben“, hieß es damals.

          Bilderstrecke

          Carson ist ehemaliger Neurochirurg, der im Wahlkampf darauf gesetzt hatte, dass Bekanntheit ausreichen könne, gewählt zu werden. In seinem Fall traf das jedoch nicht zu, obwohl er der jüngste Arzt war, der  jemals eine Abteilung im renommierten John-Hopkins-Krankenhaus geleitet und 2008 die Medal of Freedom, die höchste zivile Auszeichnung der Vereinigten Staaten, erhalten hatte. Dazu kam, dass er versuchte, ein Porträt von sich und seiner Jugend zu zeichnen, das nicht mit der Realität übereinstimmte. Im Wahlkampf betonte Carson seinen christlichen Glauben und tat sich als scharfer Abtreibungsgegner hervor.

          Weitere Themen

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Supreme Court den Fall an sich ziehen.

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.