https://www.faz.net/-gpf-8o2fo

Donald Trumps Kabinett : Ben Carson wird Wohnungsbauminister

Trotz wenig Erfahrung zieht Ben Carson in Donald Trumps Kabinett ein: Er wird Wohnungsbauminister. Bild: AP

Der ehemalige Konkurrent Donald Trumps im Rennen um die amerikanische Präsidentschaft, Ben Carson, soll Wohnungsbauminister werden. Einen anderen Posten hatte er ausgeschlagen.

          Ben Carson soll amerikanischer Minister für Wohnungsbau und Stadtentwicklung werden. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung auf eine Stellungnahme des Teams von Donald Trump. Der designierte amerikanische Präsident war schon lange an den Diensten Carsons interessiert. Nach Trumps Wahlsieg war der ehemalige Arzt im Gespräch für den Posten als Gesundheitsminister, sagte jedoch ab, mit der Begründung, er habe nicht genug administrative Erfahrung, um ein Ministerium zu führen.

          Oliver Kühn

          Redakteur in der Politik.

          In der Stellungnahme heißt es, Trump sei „begeistert“ von der Nominierung Carsons. Dieser sei „brilliant und brenne darauf, das Gemeinwesen“ zu stärken, berichtet der „Guardian“. Carson teile Trumps Optimismus, was Amerikas Zukunft angeht, und unterstützte den künftigen Präsidenten darin, dass die Trump-Administration alle Amerikaner repräsentiere, heißt es weiter.

          Nach Carsons freiwilligem Rückzug blieben er und Trump aber augenscheinlich weiter im Gespräch. So hatte er schon im November auf dem Kurznachrichtendienst Twitter verkündet, er werde bald präzisieren, wie er helfen werde, Amerika wieder großartig zu machen. Auch auf dem sozialen Netzwerk Facebook schrieb er am gleichen Tag, dass er nach intensiven Diskussionen mit dem Trump-Team seine Meinung geändert habe, nicht ausreichend erfahren zu sein für ein Ministeramt. Er habe das Gefühl einen „signifikanten Beitrag dazu leisten zu können, Amerikas Innenstädte wieder für alle großartig“ zu machen.

          Trump und der 65 Jahre alte Carson hatten sich im Vorwahlkampf der Republikaner ein hartes Rennen geliefert. Zeitweise lag der konservative Carson in den Umfragewerten sogar vor Trump. Nachdem klar war, dass er keine Chance mehr haben werde, zog er sich zurück und stellte sich im März hinter Trump. Sie haben das „Kriegsbeil begraben“, hieß es damals.

          Bilderstrecke

          Carson ist ehemaliger Neurochirurg, der im Wahlkampf darauf gesetzt hatte, dass Bekanntheit ausreichen könne, gewählt zu werden. In seinem Fall traf das jedoch nicht zu, obwohl er der jüngste Arzt war, der  jemals eine Abteilung im renommierten John-Hopkins-Krankenhaus geleitet und 2008 die Medal of Freedom, die höchste zivile Auszeichnung der Vereinigten Staaten, erhalten hatte. Dazu kam, dass er versuchte, ein Porträt von sich und seiner Jugend zu zeichnen, das nicht mit der Realität übereinstimmte. Im Wahlkampf betonte Carson seinen christlichen Glauben und tat sich als scharfer Abtreibungsgegner hervor.

          Weitere Themen

          Donald Trumps taktischer Fehler

          Streit um Notstandserklärung : Donald Trumps taktischer Fehler

          Donald Trump missbraucht mit dem Notstand seine Macht – sagen seine Kritiker. In Wahrheit gehe es Amerikas Präsidenten um andere Dinge. Ob ihm die Verordnung wirklich nützt, ist zweifelhaft. Auch aufgrund einer bestimmten Aussage.

          Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen Video-Seite öffnen

          Frauke Petry vor Gericht : Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen

          Lange war es still um Frauke Petry, jetzt zieht die frühere AfD-Vorsitzende ungewohnte Aufmerksamkeit auf sich: Die 43-Jährige muss sich vor dem Landgericht Dresden wegen Verdachts des Meineids vor Gericht verantworten.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.
          Ein Demonstrant mit einer überlebensgroßen Maske von Facebook-Chef Mark Zuckerberg protestiert im November 2018 in London

          Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.