https://www.faz.net/-gpf-9wgj5

Justiz-Kritik im Fall Stone : Trump will sich nicht zügeln

Nicht willens, sich zu mäßigen: Der amerikanische Präsident Donald Trump Bild: EPA

Der amerikanische Präsident ist nicht bereit, die Grenzen zu beachten, die das System der Gewaltenteilung zieht. Rechtsstaatlichkeit? Unabhängige Justiz? Nur wenn es ihm passt.

          1 Min.

          Man hat es kommen sehen: Nach dem Freispruch im Amtsenthebungsverfahren legt sich Präsident Trump keine Zügel mehr an. Weil Staatsanwälte in einem Strafverfahren gegen einen früheren Vertrauten lange Haftstrafen forderten – der Angeklagte war zuvor schuldig gesprochen worden –, spricht Trump von einer furchtbaren und unfairen Situation, faselt etwas von Justizirrtum.

          Wenig später rügt das Justizministerium das geforderte Strafmaß prompt in harschen Tönen, worauf die Staatsanwälte sich zurückziehen. Es liegt somit nahe, von einem Fall von Machtmissbrauch zu sprechen – und das, wie gesagt, nur wenige Tage nach Ende des Impeachment-Verfahrens. Trump ist weder fähig noch willens, sich zu mäßigen.

          Noch besorgniserregender: Dieser Präsident ist nicht bereit, die institutionellen Grenzen zu beachten, die das System der Gewaltenteilung zieht. Er glaubt in absolutistischer Manier, er stehe über dem Ganzen. Rechtsstaatlichkeit? Unabhängige Justiz? Nur wenn es Trump passt; wenn nicht, dann sucht er die Beteiligten zu diskreditieren und lächerlich zu machen.

          Aber so verlieren die Leute das Vertrauen in die Institutionen des Staates. Vielleicht will Trump das ja, er sieht sich als Sachwalter des Volkes, das genügt. Andere Machtzentren darf es nicht geben. Doch Amerikas Verfassungsordnung will keinen absoluten Herrscher, sie legt die Macht nicht in eine Hand, der Herr im Weißen Haus ist nicht der Oberaufseher über die Justiz. Trump jedoch träumt den Traum aller Autokraten.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Mundschutzpflicht in Supermärkten nicht nötig Video-Seite öffnen

          Robert Koch Institut : Mundschutzpflicht in Supermärkten nicht nötig

          Lothar Wieler sieht derzeit keine Notwendigkeit für eine Mundschutzpflicht beim Einkaufen. Eine solche Pflicht existiert bereits in Österreich. Für Infizierte könne ein Mundschutz dagegen sinnvoll sein, so der RKI-Präsident.

          Topmeldungen

          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.