https://www.faz.net/-gpf-90lf2

„Feuer und Zorn“-Rede : Trumps Drohung an Nordkorea war improvisiert

  • Aktualisiert am

Weltpolitik aus dem Urlaubsdomizil in New Jersey: Amerikas Präsident Donald Trump Bild: AFP

Im Konflikt mit Nordkorea hält Donald Trump eine martialische Rede. Nun stellt sich heraus: Der Inhalt seines Statements war völlig improvisiert – und die Berater des Präsidenten davon gar nicht begeistert.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat seine „Feuer- und Zornrede“ offenbar vollständig improvisiert. Wie die „New York Times“ unter Berufung auf Personen aus seinem Beraterkreis berichtet, hatte Trump eine eigene Wortwahl gegenüber Nordkorea gewählt. Die Rede hielt er demnach in seinem Golfressort auf Grundlage eines Notizzettels.

          Statt einer mit seinen Beratern abgestimmten Rede drohte er in der schon aufgeheizten Stimmung dem Regime in Nordkorea offen: Nordkorea sollte besser keine weiteren Drohungen gegen die Vereinigten Staaten machen. Ihnen wird mit Feuer und Wut begegnet werden, wie es die Welt niemals zuvor gesehen hat. Dafür hatte der Präsident viel Kritik von den Demokraten und aus seiner eigenen Partei geerntet.

          Trump, der derzeit in seinem Urlaubsdomizil im Bundesstaat New Jersey verweilt, reagierte damit auf die Androhung aus Pjöngjang, den amerikanischen Flotten- und Luftwaffenstützpunkt auf Guam zu zerstören. Die Berater des Präsidenten sind uneins über das richtige Vorgehen gegenüber Nordkorea: Der amerikanische Außenminister Rex Tillerson bemüht sich um eine Deeskalation. Er glaube nicht, dass von Nordkorea eine unmittelbare Bedrohung ausgehe, sagte er auf dem Flug nach Guam.

          General McMaster sieht in Nordkorea eine herausragende Bedrohung für Amerika, der man mit harter Hand entgegnen müsse. Der Chefstratege im Weißen Haus, Stephen Bannon, sowie andere aus dem eher ideologischen Lager argumentieren, dass der Konflikt mit Nordkorea nur ein Teilkonflikt ist zum vorherrschenden Streit zwischen Washington und Peking gehöre.

          Verteidigungsminister: Pjöngjang soll Atomwaffen aufgeben

          Verteidigungsminister James Mattis hat die Führung Nordkoreas mit deutlichen Worten zur Aufgabe ihres Atomwaffenprogramms aufgefordert. „Die Demokratische Volksrepublik Korea muss aufhören, sich selbst zu isolieren, und ihren Drang hin zu Atomwaffen aufgeben“, heißt es in einem Statement von Mattis am Mittwoch.

          „Die Demokratische Volksrepublik sollte jeden Gedanken an Handlungen aufgeben, die zum Ende ihres Regimes und zur Zerstörung ihres Volkes führen würden“, heißt es in der Stellungnahme weiter. Dies kann als Androhung eines amerikanischen Gegenschlags verstanden werden, sollte Nordkorea zu militärischen Mitteln gegen die Vereinigten Staaten greifen. Das hatte Pjöngjang zuletzt angedroht.

          Das Außenministerium in Washington versuche alles, um die von Nordkorea ausgehende Bedrohung mit diplomatischen Mitteln zu lösen. Es müsse aber auch deutlich gemacht werden, dass die amerikanischen Streitkräfte über die präzisesten, erprobtesten und und robustesten defensiven und offensiven Fähigkeiten der Welt verfügten. Einen Rüstungswettlauf könne Nordkorea nur verlieren.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          „Ich fühle mich geehrt und überwältigt“

          Liveblog zum Nachlesen : „Ich fühle mich geehrt und überwältigt“

          Maas gratuliert von der Leyen +++ 383 Parlamentarier stimmen für die CDU-Politikerin +++ EU-Parlamentspräsident Sassoli verkündet Wahlergebnis +++ Von der Leyen betritt unter Beifall den Saal +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.