https://www.faz.net/-gpf-8v7v1

Trumps Nuklearpläne : Atomares Wettrüsten oder nicht?

These 2: New Start ist ein schlechter Deal für Amerika

Das strategische Abrüstungsabkommen New Start ist das jüngste einer Reihe von Verträgen, mit denen es Washington und Moskau gemeinsam gelungen ist, die Zahl der Atomsprengköpfe weltweit von 31.255 zu Hochzeiten des Kalten Krieges auf weniger als die Hälfte zu senken. Die 2010 ausgehandelte Übereinkunft sieht für die Vereinigten Staaten wie für Russland exakt gleiche Grenzen vor. Beide Seiten haben sich dazu verpflichtet, die Zahl der einsatzbereiten Sprengköpfe auf 1550 zu reduzieren und die der Trägersysteme auf 800 zu halbieren.

Gespräch mit Wladimir Putin: Präsident Donald Trump am 28. Januar im Oval Office, gemeinsam mit Stabschef Reince Priebus, Vizepräsident Mike Pence, Pressesprecher Sean Spicer und dem mittlerweile zurückgetretenen Sicherheitsberater Michael Flynn (von links)

Warum das offenkundig faire Abkommen für Amerika in Trumps Augen schlecht sein soll, erschließt sich auf den ersten Blick nicht. Das ändert sich, wenn man den Blick wie beschrieben auf die taktischen Atomwaffen lenkt.

Dass Trump das bis 2020 gültige New-Start-Abkommen erst einmal nicht verlängern will, lässt unterschiedliche Interpretationen zu: Es könnte Teil seiner Strategie sein, jedwedes bedeutende Abkommen neu zu verhandeln, um für die Vereinigten Staaten ein besseres Ergebnis zu erzielen – unter Beseitigung des russischen Vorsprungs bei den taktischen Atomsprengköpfen. Zugleich aber kann es es als Signal Trumps begriffen werden, bei Bedarf jederzeit in ein neues Wettrüsten einzutreten.

These 3: Amerika muss Atommacht Nummer eins sein

Russland wie die Vereinigten Staaten modernisieren gerade ihre Atomstreitkräfte. Handlungsbedarf dazu besteht auf beiden Seiten. Teile ihrer Arsenale liefen Gefahr, zu verrotten. Die amerikanischen Nuklearstreitkräfte befinden sich mitten in einem eine Billion Dollar schweren Modernisierungsprogramm, das auf 30 Jahre ausgelegt ist und von Interkontinentalraketen über Bomber bis zu Atom-U-Booten alle Bestandteile der nuklearen „Triage“ erneuern soll.

Sicherzustellen, dass Amerika die Nummer eins unter den Atomstreitkräften bleibt, könnte in einer zurückhaltenden Deutung lediglich bedeuten, das gewaltige Programm fortzuführen, gegebenenfalls geringfügig aufgestockt oder beschleunigt. Denkbar ist jedoch auch, dass Donald Trump die Schlagkraft der eigenen Nuklearstreitkräfte deutlich steigern will. Das könnte eine Vergrößerung der Zahl der aktiven oder in Reserve gehaltenen Atomsprengköpfe bedeuten. Trump könnte aber auch auf die Entwicklung schnellerer und wirkungsmächtiger Waffensysteme abzielen, vielleicht sogar über die Stationierung von Kurzstreckenraketen in Osteuropa nachdenken. Ein gefährlicher Plan, der, sollte es nicht vorher zu einer neuen Einigung mit Russland kommen, vermutlich in ein neues Wettrüsten zwischen Amerika und Russland münden würde. Die Zahl der Szenarien, die zu einem nuklearen Schlagabtausch führen könnten, würde steigen.

These 4 :„Ich bin der Erste, der es gerne sehen würde, dass niemand mehr Atomwaffen besitzt“

Drei Mal, behauptete der TV-Moderator und langjährige Trump-Freund Joe Scarborough während des Präsidentschaftswahlkampfes, habe Donald Trump bei einem Sicherheitsbriefing 2016 gefragt: „Wenn wir Nuklearwaffen haben, warum setzen wir sie nicht ein?“ Ob die Worte so gefallen sind, ist bis heute unklar. Verbrieft sind jedoch zahlreiche Äußerungen, in denen Amerikas Präsident Respekt vor den Waffen erkennen lässt, mit denen er jederzeit den Planeten in Schutt und Asche legen könnte.

Trumps Äußerungen, die er im Gespräch mit Reuters noch einmal wiederholte, können sehr unterschiedlich gedeutet werden: Als rhetorische Floskel, die seine Aufrüstungspläne rechtfertigen soll, als ehrlicher Wunsch, den er als nicht erfüllbar ansieht oder als Aufforderung an die übrigen Atomwaffenstaaten, gemeinsam mit den Vereinigten Staaten über eine weitere Reduktion der weltweiten Nuklearwaffenbestände zu verhandeln. Nur aus einer Sache macht Amerikas Präsident keinen Hehl: Die Vereinigten Staaten werden unter ihm die letzte Nation sein, die ihre Atomwaffen abgibt.

Weitere Themen

Loben, um zu tadeln

Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.

„Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

„Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

Trump auf dem Rückzug

Einsatz in Syrien : Trump auf dem Rückzug

Zahlreiche amerikanische Soldaten überschreiten die Grenze in den Irak. Doch noch könnte es sein, dass Amerikas Präsident seinen vollständigen Abzug ein zweites Mal relativiert.

Topmeldungen

Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.