https://www.faz.net/-gpf-95n3n

Amerikas Präsident : Trump verschiebt Verleihung der „Fake News Awards“

  • Aktualisiert am

Präsident Donald Trump Bild: Reuters

„Das Interesse an den Preisen und ihre Bedeutung sind bei weitem größer, als irgendjemand hätte erwarten können“, lobt Donald Trump seine Idee. Die „Preisverleihung“ soll sich aber verzögern.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat seine ursprünglich für diesen Montag avisierte Bekanntgabe der Preise für die „unehrlichsten und korruptesten Medien des Jahres“ verschoben. Die Preisträger der „Fake News Awards“ sollen nun erst am 17. Januar vorgestellt werden, teilte er am Sonntag (Ortszeit) via Twitter mit. „Das Interesse an diesen Preisen und ihre Bedeutung sind bei weitem größer, als irgendjemand hätte erwarten können“, schrieb der Präsident.

          Trumps Sprecherin Sarah Sanders hatte kürzlich angedeutet, dass Trump an eine Art Preisverleihungsshow denke – wobei unklar ist, wer eingeladen werden und wer erscheinen wird. Denn Trump hat sich mit fast allen Medien des Landes außer sehr konservativen wie Fox News massiv angelegt und bezeichnet sie als „Fake News Media“ (Lügenmedien).

          Stephen Colbert hofft auf den Titel

          Die gescholtenen Sender und Zeitungen haben vor diesem Hintergrund auch schon einen Namen für die angekündigten Preise gefunden: „Fakies“. Manche sprechen auch von den „Trumpies“.

          Trump hatte die Auszeichnung erstmals in einem Tweet im vergangenen November erwähnt, wobei unklar blieb, ob er sie tatsächlich verleihen will. Am 2. Januar kündigte er die Verleihung für diesen Montag an, die nun verschoben wurde.

          Allerdings kann der Präsident kaum hoffen, dass sich die Preisträger besonders ärgern werden. So hat etwa Fernsehtalkmaster Stephen Colbert, Gastgeber der „Late Show“ des Senders CBS die Hoffnung geäußert, dass er gewinne, denn „nichts macht dich glaubwürdiger, als wenn Donald Trump dich einen Lügner nennt“.

          Weitere Themen

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Armes Grundgesetz

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Topmeldungen

          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.
          Auch beim „SZ Magazin“ hat ein Autor offenbar Teile seiner Geschichten erfunden.

          Neuer Fall Relotius? : „SZ Magazin“ trennt sich von Autor

          Nach dem Fälschungsskandal beim „Spiegel“ steht ein Autor des „SZ Magazins“ unter Verdacht, Geschichten gefälscht zu haben. Der preisgekrönte Reporter soll eine Protagonistin erfunden haben. Er schrieb auch für „Spiegel“ und „Zeit“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.