https://www.faz.net/-gpf-9i3ol

In einem Twitter-Video : Trump verrät offenbar Standort geheimer Spezialeinheit

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Trump auf der Airbase al Asad am Mittwoch Bild: dpa

Die Standorte der US Navy Seals sind geheim. Doch nach seinem Irak-Besuch veröffentlichte Trump ein Video, in dem offenbar Mitglieder der Spezialeinheit zu sehen sind – und gibt damit deren Anwesenheit in dem Land preis.

          Während seines Truppenbesuchs im Irak hat der amerikanische Präsident Donald Trump offenbar den eigentlich geheimen Standort eines Teams der US Navy Seals verraten – mit einem Video auf Twitter. Auch sein Kommunikationsteam im Weißen Haus habe den Aufenthaltsort der geheimen Militäreinheit in einer Mitteilung an Journalisten bekannt gegeben, berichtete das amerikanische Nachrichtenmagazin „Newsweek“. Aus Sicherheitsgründen wird normalerweise nicht bekannt gegeben, wohin die amerikanischen Spezialeinheiten entsandt werden.

          Trump war an Weihnachten mit seiner Frau Melania in den Irak gereist, um amerikanische Truppen auf der al Asad Airbase zu besuchen. Aus Sicherheitsgründen wurde der Termin des Besuch bis zuletzt geheim gehalten, ebenso wie weitere Details dazu.

          In voller Kampfmontur

          Der Bericht der Presseabteilung des Weißen Hauses ist „Newsweek“ zufolge noch während Trumps Irak-Besuch für die anwesenden Journalisten veröffentlicht worden. Demnach ist darin zu lesen, dass Trump ein Selfie von sich und einem Kapitänleutnant machen ließ, der gesagt habe, er sei der Geistliche des „Seal Team Five“. Trump soll ihm daraufhin geantwortet haben: „Hey, wenn das so ist, lass uns ein Foto machen.“

          Nachdem Trump die Airbase im Irak verlassen hatte, postete er auf Twitter ein Video. Das zeigt ihn laut „Newsweek“, wie er mit seiner Frau Melania und Mitgliedern der Navy-Seal-Einheit posiert. Die Soldaten sind dabei in voller Kampfmontur zu sehen und tragen Helme mit Nachtsichtbrillen.

          Normalerweise werden die Gesichter der Mitglieder dieser Spezialeinheit verpixelt oder verschwommen dargestellt, um deren Identität geheimzuhalten – in Trumps Video sind die Gesichter aber zu erkennen. Das Video ist mit dem Lied „God Bless the USA“ (zu deutsch: Gott segne Amerika) von Lee Greenwood unterlegt.

          Die US Navy Seals sind eine Spezialeinheit der amerikanischen Streitkräfte. Sie werden vor allem für verdeckte Operationen in gegnerischen Gebieten eingesetzt, nehmen aber auch an direkten Kampfeinsätzen teil oder sind bei der Terrorismusbekämpfung im Einsatz.

          Geheimdienstspezialist: Nicht das übliche Vorgehen

          Die Seals haben zwei Hauptquartiere in den Vereinigten Staaten, in Coronado, Kalifornien und in Little Creek, Virginia. Zudem gibt es mehrere kleine, weltweit stationierte Seal-Teams, deren Standorte aber geheim sind – darunter ist möglicherweise auch der im Irak.

          Normalerweise halten die amerikanischen Präsidenten den Aufenthaltsort der US Navy Seals geheim, besonders wenn sich die Soldaten in Kampfzonen aufhalten. Sie sind als Oberbefehlshaber der Streitkräfte allerdings grundsätzlich befugt, geheime Informationen öffentlich zu machen.

          Ein früherer Geheimdienstspezialist der US Navy, Malcolm Nace, sagte zu „Newsweek“, dass Trump durch die Veröffentlichung des Videos mit der üblichen Vorgehensweise gebrochen habe. „Die echten Namen, Gesichter und Identitäten des Personals, das sich an speziellen Operationen in Kampfzonen beteiligt, sind normalerweise geheim.“ Diese Informationen könnten für gegnerische Regierungen von Vorteil sein. Sie könnten etwa versuchen, Mitglieder der Spezialeinheit festzunehmen und dies zu Propaganda-Zwecken nutzen, so Nances.

          Offizielle Anfragen zu dem Vorfall leitete das Pentagon dem Magazin zufolge an die Pressestelle des Weißen Hauses weiter. Eine Stellungnahme stehe aber bislang aus.

          Weitere Themen

          Droht ein neuer Kalter Krieg? Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Video von der MSC 2019 : Droht ein neuer Kalter Krieg?

          Das Ende des INF-Vertrags führt zu neuen Spannungen in der Weltpolitik. Wird sich die Geschichte wiederholen? Die FAZ.NET-Redakteure Kathrin Jakob und Lorenz Hemicker gehen der Frage bei der Sicherheitskonferenz in München nach.

          Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Debatte in München : Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Amerika, Russland und China rüsten auf. Wie gefährlich ist das? Welche Rolle sollte die Nato übernehmen? Und wie viel Verantwortung muss Deutschland tragen? Die Diskussion mit den F.A.Z.-Experten auf der Münchner Sicherheitskonferenz zum Nachschauen.

          Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden hat das Wort Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Livestream : Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden hat das Wort

          Auf der 55. Münchner Sicherheitskonferenz stellten am Samstagvormittag neben Merkel weitere Spitzenpolitiker aus Amerika, China und Russland ihre Standpunkte dar. Nun steht der der ehemalige Vizepräsident und Demokrat Joe Biden am Rednerpult. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Merkel in München : Die Instant-Führerin der freien Welt

          Einer der letzten Auftritte der Kanzlerin in München wird zu ihrem größten Triumph. Selbstbewusst und bescheiden zugleich hält sie ein flammendes Plädoyer für Multilateralismus. Viele zollen ihr stehend Applaus. Doch eine bleibt sitzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.