https://www.faz.net/-gpf-9k9u1

Gipfel in Hanoi beginnt : Trump erwartet „sehr erfolgreiche Gespräche“

  • Aktualisiert am

Trump und Kim begrüßen sich mit einem langen Handschlag in Hanoi. Bild: AFP

Amerikas Präsident umwirbt den nordkoreanischen Machthaber mit rosigen Aussichten. Nordkorea müsse nur eine Voraussetzung erfüllen, sagt Trump.

          Acht Monate nach ihrem ersten Treffen sind Amerikas Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un am Mittwoch zu einem neuen Gipfel zusammengekommen. In Vietnams Hauptstadt Hanoi begrüßten sie sich zum Auftakt mit einem langen Handschlag. Trump äußerte die Erwartung, dass die Gespräche mit Kim „sehr erfolgreich“ sein würden, während Kim sich überzeugt zeigte, dass es „dieses Mal“ ein zufriedenstellendes Resultat geben werde.

          Trump wirkte sichtlich angespannt, als er dem nordkoreanischen Machthaber gegen 18.30 Uhr (Ortszeit) im Sofitel Legend Metropole-Hotel in Hanoi entgegentrat. Der Handschlag der beiden wirkte steif. Erst als Trump den deutlich jüngeren Kim aufmunternd ansprach, lächelte der Nordkoreaner, wenn auch gequält. Kim Jong-un war mit seiner Delegation als erster vor dem Hotel vorgefahren. Sein Fahrzeug war jedoch durch einen Vorhang verdeckt, damit die Kameras nicht einfangen konnten, wie der Machthaber aus dem Auto steigt.

          Bei einem anschließenden kurzen Gespräch sagte Trump, es sei „eine Ehre für ihn, mit dem Vorsitzenden Kim“ zusammenzutreffen. Er sprach von einem „sehr erfolgreichen ersten Gipfel“ in Singapur. Der größte Fortschritt sei die persönliche Beziehung zwischen ihm und Kim. „Es ist wirklich eine gute“, sagte Trump.

          Direkt an Kim Jong-un gewandt, fügte er hinzu: „Ihr Land hat riesiges wirtschaftliches Potential.“ Er freue sich darauf mitzuerleben, wie sich dieses entfalte. Auf die Frage, ob die beiden Länder bei dem Gipfel eine Friedenserklärung unterzeichnen werden, sagte er: „Mal sehen.“ Kim sagte, er werde „sein Bestes“ geben, um „große“ und „von allen begrüßte“ Ergebnisse zu erzielen.

          Trump hatte Vietnam für die Ausrichtung des Gipfels zuvor gedankt. Bei einem Treffen mit dem vietnamesischen Präsidenten Nguyen Phu Trong hatte er geäußert, er hoffe, dass „großartige Dinge“ bei dem „sehr wichtigen Gipfel“ mit Kim geschehen würden. Mit seiner rasanten wirtschaftlichen Entwicklung sei Vietnam beispielhaft dafür, wie sich ein Land entwickeln könne.

          Auf Twitter hatte Trump zuvor geschrieben: „Vietnam gedeiht wie wenige Orte auf der Welt.“ Nordkorea könne sich schnell genauso entwickeln, wenn es sein Atomwaffen- und Marschflugkörperarsenal abrüsten würde. Nach ihrem Gespräch nahmen Trump und Trong an einer Zeremonie zur Unterzeichnung von Handelsabkommen teil. Trong ist zugleich Generalsekretär der Kommunistischen Partei Vietnams und damit der starke Mann des südasiatischen Landes.

          Trump traf anschließend den vietnamesischen Ministerpräsidenten Nguyen Xuan Phuc zu Gesprächen und zu einem gemeinsamen Mittagessen. Die erste Zusammenkunft von Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim in Hanoi erfolgte direkt im Anschluss.

          Vor seinem Gipfel hatte Trump sein gutes persönliches Verhältnis zu Nordkoreas Machthaber betont. Auf Twitter nannte er Kim am Mittwoch seinen „Freund“. Zugleich stellte er dem kommunistischen Land wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand in Aussicht, sollte es sein Arsenal an Atomwaffen und Raketen abrüsten.

          Das zweitägige Treffen in Vietnams Hauptstadt findet acht Monate nach einem Gipfel in Singapur statt. Nach der Begrüßung im Sofitel Legend Metropole-Hotel wollten Trump und Kim ein zwei Minuten langes Gespräch unter vier Augen führen. Dann wollen beide Seiten in kleiner Runde zu einem etwa eineinhalbstündigen Abendessen zusammenkommen. Am Donnerstag sind weitere Gespräche geplant.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.