https://www.faz.net/-gpf-97rbf

Trump über Strafzölle : „Sorry, es ist Zeit für einen Wandel“

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania Bild: AP

Donald Trump hält an seinen Plänen für Strafzölle fest. Ausnahmen für Verbündete soll es nicht geben. Die Bundesregierung übt scharfe Kritik. Amerika befinde sich auf einem Isolationskurs.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat am Sonntag seine Pläne für Strafzölle auf Stahl und Aluminium bekräftigt. „Wir sind bei fast allen Handelsverträgen auf der Verliererseite“, twitterte Trump am Abend als Antwort auf anhaltende Empörung im Ausland und auch auf Kritik daheim. „Unsere Freunde und Gegner haben die Vereinigten Staaten viele Jahre ausgenutzt. Unsere Stahl- und Aluminiumindustrien sind tot. Sorry, es ist Zeit für einen Wandel!“

          Trump schloss mit seinem Slogan „Make America great again“ (Macht Amerika wieder groß). Bereits zuvor hatten Tophandelsberater seine Linie in mehreren Fernsehinterviews entschieden verteidigt – so auch seine jüngste Drohung mit Zöllen auf europäische Autos im Fall von EU-Vergeltungsmaßnahmen.

          „Amerika auf Isolationskurs“

          Die geschäftsführende Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) kritisierte diese Drohung scharf und warnte vor den langfristigen Folgen von Trumps Vorgehen. „Es zeigt sich immer mehr, dass die America-First-Politik die USA auf einen Isolationskurs führt“, sagte Zypries der Tageszeitung „Die Welt“ vom Montag. Wenn überhaupt, werde dies nur kurzfristige Erfolge zeitigen. „Die langfristigen Auswirkungen sind negativ, und zwar für die USA, aber auch für andere Länder“, so die Ministerin.

          Trump hatte die Strafzölle auf Stahl sowie Aluminium in der vergangenen Woche angekündigt. Am Samstag legte er dann mit seiner Drohung an die Adresse der europäischen Autoindustrie nach. Eine Umsetzung würde die deutschen Automobilhersteller besonders schwer belasten.

          Trump schickte seinen Handelsminister Wilbur Ross und führenden Handelsberater Peter Navarro am Sonntag gleich in mehrere Fernsehtalkshows, um Kritik an seinem Vorgehen zurückzuweisen. Dabei machten beide klar, dass Trump seine Pläne noch in dieser Woche umsetzen wird. Auf Stahl-Importe will er Zölle in Höhe von 25 Prozent erheben, um die heimische Industrie abzuschirmen. Bei Aluminium sollen es 10 Prozent sein.

          Ross und Navarro zufolge denkt Trump auch nicht an Ausnahmeregelungen für Verbündete, wie sie das Pentagon gerne sähe. „Sobald er damit anfängt, Länder auszunehmen, muss er die Zölle für alle anderen anheben“, sagte etwa Navarro dem Sender Fox News auf die Frage, ob Trump sich nicht doch ein Entgegenkommen gegenüber der EU oder Kanada vorstellen könne. „Sobald er ein Land ausnimmt, beginnt sein Telefon zu klingeln, mit Staatschefs anderer Länder in der Leitung.“

          In einem CNN-Interview deutete Navarro jedoch an, dass es Ausnahmen in „bestimmten Fällen“ geben könne, „wo wir sie brauchen, damit Geschäfte laufen können“. Er erläuterte das aber nicht näher.

          Weitere Themen

          Neue Streiks vor Weihnachten? Video-Seite öffnen

          Einigung von Bahn und EVG : Neue Streiks vor Weihnachten?

          Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich in Berlin auf einen weitreichenden Tarifabschluss verständigt. Die Löhne steigen in zwei Stufen um insgesamt 6,1 Prozent.

          Auf Mays nächsten Zug kommt es an

          Brexit-Kommentar : Auf Mays nächsten Zug kommt es an

          Auf den Tisch hauen, wie es einst Maggie Thatcher tat, kann die heutige Premierministerin in der EU nicht mehr. Doch ein zweites Referendum könnte ihr helfen.

          Heftige Proteste gegen die Regierung Video-Seite öffnen

          Gesetzesänderung in Ungarn : Heftige Proteste gegen die Regierung

          Die Demonstranten kritisieren unter anderem die Verabschiedung eines neuen umstrittenen Arbeitsgesetzes, das es Arbeitgebern ermöglichen soll, von ihren Angestellten bis zu 400 Überstunden pro Jahr verlangen zu können.

          Topmeldungen

          Viel Lärm um Nichts: Theresa May steht nach ihren erfolglosen Verhandlungen auf dem EU-Gipfel in der Heimat mal wieder unter Druck.

          Brexit-Kommentar : Auf Mays nächsten Zug kommt es an

          Auf den Tisch hauen, wie es einst Maggie Thatcher tat, kann die heutige Premierministerin in der EU nicht mehr. Doch ein zweites Referendum könnte ihr helfen.
          Münchens Robert Lewandowski (Mitte) bejubelt seinen Treffer zum 4:0.

          4:0 in Hannover : Gnadenlose Bayern setzen Aufholjagd fort

          Der deutsche Fußball-Rekordmeister kommt in Hannover zu einem ungefährdeten Erfolg. Zwei Rückkehrer stehen bei den Münchenern dabei in der Startaufstellung. Und der Sieg hätte noch deutlicher ausfallen können.
          Moses Pelham über Frankfurt: „Ich weiß nicht, ob meine Geschichte in einer anderen Stadt möglich gewesen wäre.“

          FAZ Plus Artikel: Moses Pelham : Rap und Rechtsgeschichte

          Der Musiker Moses Pelham hat Rap mit deutschen Texten dem Massenpublikum schmackhaft gemacht. Als Produzent verhalf er Sabrina Setlur und Xavier Naidoo zum Durchbruch – und schrieb Rechtsgeschichte.
          Das Cover von „GG – Das Grundgesetz als Magazin“

          Das Grundgesetz als Magazin : Verfassung auf Hochglanz gebracht

          Damit einzelne Artikel nicht in einer grauen Paragraphenmasse untergehen, publiziert der Journalist Oliver Wurm das Grundgesetz als Magazin. Damit erzielt er einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.