https://www.faz.net/-gpf-9ipgm

Vereinigte Staaten : Donald Trump spricht über Rückzug aus der Nato

  • Aktualisiert am

Präsident Trump während des Nato-Gipfels in Brüssel im Juli 2018 Bild: AP

Er fühle sich von den europäischen Verbündeten ausgenutzt, beschwerte sich der amerikanische Präsident immer wieder. Ein Rückzug der Amerikaner würde allerdings nur Russland helfen, warnen Fachleute.

          Präsident Donald Trump soll nach Berichten der „New York Times“ vergangenes Jahr im privaten Rahmen immer wieder von einem Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Nato-Bündnis gesprochen haben. Nach Informationen von ranghohen Verwaltungsbeamten der amerikanischen Regierung äußerte der Präsident wiederholt den Wunsch nach einem Austritt aus dem Militärbündnis, aus Unmut darüber, dass die anderen Mitgliedsstaaten des Nordatlantikpaktes zu wenig Geld in das Bündnis investierten. 

          Dass Trump sich von Europa durch die niedrigen Militärausgaben ausgenutzt fühlt, verkündete er Anfang Januar auch öffentlich auf einer Kabinettssitzung. „Deutschland bezahlt ein Prozent“, sagte Trump. „Sie sollten vier Prozent bezahlen, aber sie bezahlen nur ein Prozent,“ schoss der amerikanische Präsident gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel.

          Schon während des Nato-Gipfels im vergangenen Sommer drohte Trump der Allianz mit den Worten, Amerika könne „sein eigenes Ding machen“. Ein Rücktritt der Amerikaner aus dem Nordatlantikpakt sei jedoch ein „geopolitischer Fehler mit epischen Ausmaßen,“ sagt der ehemalige Oberste Alliierte Befehlshaber der Nato, James G. Stavridis, der „New York Times“. Einzig Russland würde von einer Schwächung des militärischen Zusammenschlusses zwischen den Vereinigten Staaten, Europa und Kanada profitieren.

          Nur wenige Tage vor den Berichten über Trumps Absichten aus der Nato auszusteigen, kam an die Öffentlichkeit, dass die amerikanische Bundespolizei FBI, nach der Entlassung des ehemaligen FBI-Chefs James Comey im Mai 2017, gegen den Präsidenten ermittelt hat. Er stand unter Verdacht während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 – bewusst oder unbewusst – mit Moskau zusammengearbeitet zu haben. Der Sonderermittler Robert Mueller hat diese Untersuchung inzwischen übernommen. Des Weiteren wurden Vorwürfe laut, dass Trump gezielt Informationen aus seinen bilateralen Gesprächen mit Russlands Regierungschef Wladimir Putin vor ranghohen Mitarbeitern seiner Regierung geheimgehalten haben soll. So habe er den Dolmetschern verboten, darüber zu sprechen und auch deren Notizen einbehalten.

          Topmeldungen

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.