https://www.faz.net/-gpf-9324f

Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

  • -Aktualisiert am

Findet, Deutschland solle ruhig weiter Geschäfte mit Iran machen: Donald Trump Bild: dpa

Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          „Uns geht es gut, aber dem Land nicht,“ sagte NBC-Moderator Joe Scarborough, als er und seine Partnerin Mika Brzesinski im vergangenen Juni Opfer von Donald Trumps Wut wurden. Amerikas Präsident hatte Scarborough als „Psycho-Joe“ beschimpft und über ein Treffen mit ihm und Brzesinski gesagt: „Sie blutete stark von einem Face-Lifting“. Die Empörung war groß – der Moderator deutete an, was viele Amerikaner dachten: War der Präsident verrückt geworden?

          Die Attacke auf die beiden Journalisten ist in der Rückschau beinahe eines der harmloseren Beispiele für Trumps impulsive und verletzende Art, auf vermeintliche Feinde zu reagieren. Zwischen dem Vorfall und dem anstehenden einjährigen Jahrestag seiner Präsidentschaft liegen Verteidigungsversuche für marschierende Neonazis in Charlottesville, zahllose persönliche Attacken auf Gegner und die impulsiven Drohungen gegen Nordkorea. Vielen Amerikanern, die Trump nicht gewählt haben, macht seine Unberechenbarkeit schlicht und einfach Angst – und es ist kein Wunder, dass immer wieder über seinen Geisteszustand spekuliert wird.

          Anhaltspunkte für psychische Probleme

          „Der gefährliche Fall des Donald Trump“ heißt eine neue Aufsatzsammlung, in der sich 27 Psychiater und Psychologen der Frage nähern, ob Trump möglicherweise eine Persönlichkeitsstörung hat. Dass ein solches Buch nicht lange auf sich warten lassen würde, war klar: Zu viel Munition liefert Trump tagtäglich denjenigen, die ihn für „verrückt“, psychisch instabil oder geisteskrank halten.

          Die Autoren finden in seinem sprunghaftem Verhalten, dem dauernden Selbstlob, den gut dokumentierten Lügen und Trumps Umgang mit Kritikern Anhaltspunkte für psychische Probleme, zum Beispiel für Soziopathie und eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Judith Lewis Herman von der Harvard Medical School und Bandy X. Lee aus Yale sind die Herausgeber – im Vorwort schreiben sie, sie wollten das Land davor warnen, „dass jemand, der mental so instabil ist wie Donald Trump, nicht mit der über Leben und Tod entscheidenden Macht der Präsidentschaft ausgestattet sein sollte“.

          Ferndiagnosen sind schnell getroffen, und sie sind umstritten. Die „Goldwater-Regel“ besagt nicht umsonst, dass die Mitglieder der „American Psychiatry Association“ Personen des öffentlichen Lebens nicht ohne eingehende persönliche Untersuchung diagnostizieren sollen. Diese ethische Selbstbeschränkung hat ihren Grund, da die Bezeichnung als psychisch krank aus dem Mund einer medizinischen Autorität schnell zur politischen Waffe werden kann. So weisen Kritiker von Lees und Hermans Buch darauf hin, dass die darin schreibenden Mediziner meist den Demokraten nahe stünden.

          Trotzdem glauben viele aus der Zunft, dass es ihre Pflicht ist, auf problematische Verhaltensweisen des Präsidenten hinzuweisen. Fast 800 Menschen, die im psychologischen und psychiatrischen Bereich tätig sind, erklärten vor kurzem in einem Aufruf, dass sie sich Sorgen um Trumps geistige Gesundheit machten und es ihre Pflicht sei, die Öffentlichkeit zu warnen.

          Weitere Themen

          Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee Video-Seite öffnen

          Abschied in Belfast : Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee

          Unter großer Anteilnahme wurde in einer Trauerfeier der getöteten nordirische Journalistin Lyra McKee in Belfast gedacht. Führende Politiker aus Großbritannien und Irland nahmen an der Zeremonie in der Kathedrale St. Anne’s teil. Pfarrer Martin Magill rief die politischen Parteien zum Zusammenrücken auf.

          Trumps Einwanderer-Dilemma

          Immigration in Amerika : Trumps Einwanderer-Dilemma

          Die humanitäre Krise an der Grenze zu Mexiko kann Donald Trump mit „Härte“ allein nicht lösen. Doch seinen Anhängern will der Präsident in der Einwanderungspolitik Ergebnisse liefern – dabei stößt er an rechtliche Grenzen.

          Eine Versammlung an zwei Standorten Video-Seite öffnen

          Das EU-Parlament : Eine Versammlung an zwei Standorten

          Die Europa-Abgeordneten tagen abwechselnd an zwei Standorten: im ostfranzösischen Straßburg und in Brüssel. Die europäischen Beamten erfüllen ihre Aufgaben von Luxemburg aus. Im Plenarsaal sitzen die Abgeordneten nach politischen Fraktionen geordnet, nicht nach ihrer Nationalität.

          Topmeldungen

          Neuer Avengers-Film : Milliardenmaschine Marvel

          Mit „Avengers: Endgame“ kommt das große Finale der Comicverfilmung in die Kinos. Für Disney ist Marvel eine Goldgrube. Aber auch andere namhafte Unternehmen setzen auf Iron Man und Co.
          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.