https://www.faz.net/-gpf-9ikbk

Wegen Regierungsstillstand : Trump sagt Teilnahme am Weltwirtschaftsforum ab

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht vor seinem Besuch an der amerikanischen Südgrenze mit Pressevertretern. Bild: AP

Wegen des Regierungsstillstands in den Vereinigten Staaten wird Donald Trump nicht an dem Treffen in Davos teilnehmen. Unterdessen warnt der Fed-Chef vor den wirtschaftlichen Folgen des Shutdowns.

          Der  amerikanische Präsident Donald Trump hat seine geplante Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos wegen des anhaltenden Regierungsstillstands in den Vereinigten Staaten abgesagt. „Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab“, twitterte Trump am Donnerstag. Das Forum in dem Schweizer Skiort findet vom 22. bis zum 25. Januar statt.

          Trump hatte bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den Vereinigten Staaten zu erwägen. Der sogenannte Shutdown hält nun schon den 20. Tag an und könnte am Samstag zu dem längsten in der amerikanischen Geschichte werden. Der bisherige Rekord lag bei 21 Tagen 1996 unter Präsident Bill Clinton.

          Ausgelöst wurde sie durch den Streit zwischen Präsident Trump und den oppositionellen Demokraten um den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko. Trump verlangt dafür 5,7 Milliarden Dollar (4,9 Milliarden Euro), die ihm die Demokraten verweigern. Von der Finanzsperre sind rund 800.000 Bundesbedienstete betroffen, die während der Dauer der Blockade keine Gehaltszahlungen erhalten.

          Derweil warnte der Chef der amerikanische Notenbank Fed, Jerome Powell, vor einem erheblichen Schaden für die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten gewarnt, sollte sich die derzeitige Haushaltssperre für einen Teil der Bundesbehörden noch lange hinziehen. Käme es zu einer „ausgedehnten“ Stilllegung der Behörden, würde sich dies in den Wirtschaftsdaten „ziemlich klar“ widerspiegeln, sagte Powell am Donnerstag bei einer Diskussionsveranstaltung in Washington. Kürzere Haushaltssperren hatten hingegen nach Darlegung Powells in der Vergangenheit keine größeren Auswirkungen auf die Entwicklung der amerikanische Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.

          Wahlkampf in Amerika : Links unterm Triumphbogen

          Elizabeth Warren begeistert bei einem Auftritt Tausende New Yorker. Die Senatorin will für die Demokraten um das Präsidentenamt kandidieren – und die Macht in die Hände der Arbeiter legen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.