https://www.faz.net/-gpf-9ikbk

Wegen Regierungsstillstand : Trump sagt Teilnahme am Weltwirtschaftsforum ab

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht vor seinem Besuch an der amerikanischen Südgrenze mit Pressevertretern. Bild: AP

Wegen des Regierungsstillstands in den Vereinigten Staaten wird Donald Trump nicht an dem Treffen in Davos teilnehmen. Unterdessen warnt der Fed-Chef vor den wirtschaftlichen Folgen des Shutdowns.

          Der  amerikanische Präsident Donald Trump hat seine geplante Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos wegen des anhaltenden Regierungsstillstands in den Vereinigten Staaten abgesagt. „Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab“, twitterte Trump am Donnerstag. Das Forum in dem Schweizer Skiort findet vom 22. bis zum 25. Januar statt.

          Trump hatte bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den Vereinigten Staaten zu erwägen. Der sogenannte Shutdown hält nun schon den 20. Tag an und könnte am Samstag zu dem längsten in der amerikanischen Geschichte werden. Der bisherige Rekord lag bei 21 Tagen 1996 unter Präsident Bill Clinton.

          Ausgelöst wurde sie durch den Streit zwischen Präsident Trump und den oppositionellen Demokraten um den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko. Trump verlangt dafür 5,7 Milliarden Dollar (4,9 Milliarden Euro), die ihm die Demokraten verweigern. Von der Finanzsperre sind rund 800.000 Bundesbedienstete betroffen, die während der Dauer der Blockade keine Gehaltszahlungen erhalten.

          Derweil warnte der Chef der amerikanische Notenbank Fed, Jerome Powell, vor einem erheblichen Schaden für die Wirtschaft in den Vereinigten Staaten gewarnt, sollte sich die derzeitige Haushaltssperre für einen Teil der Bundesbehörden noch lange hinziehen. Käme es zu einer „ausgedehnten“ Stilllegung der Behörden, würde sich dies in den Wirtschaftsdaten „ziemlich klar“ widerspiegeln, sagte Powell am Donnerstag bei einer Diskussionsveranstaltung in Washington. Kürzere Haushaltssperren hatten hingegen nach Darlegung Powells in der Vergangenheit keine größeren Auswirkungen auf die Entwicklung der amerikanische Wirtschaft.

          Weitere Themen

          EU will bis 2050 klimaneutral werden Video-Seite öffnen

          Gipfeltreffen in Brüssel : EU will bis 2050 klimaneutral werden

          Im Kampf gegen den Klimawandel will sich der EU-Gipfel auf das Ziel festlegen, bis zum Jahr 2050 Treibhausgasneutralität zu erreichen. Im letzten Entwurf für das Treffen der Staats- und Regierungschefs ist der Termin erstmals genannt.

          Topmeldungen

          Nicht zu stoppen: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson auch in vierter Auswahlrunde klar vorn

          Boris Johnson hat auch die vorletzte Auswahlrunde bei den britischen Konservativen gewonnen. Innenminister Sajid Javid schied aus. Noch heute folgt die letzte Abstimmung bei den Tory-Abgeordneten.
          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.