https://www.faz.net/-gpf-8uf8f

Super Bowl : Touchdown à la Trump

  • -Aktualisiert am

Donald Trump verbringt den Super-Bowl-Abend in seinem Golf-Ressort in Florida. Bild: AFP

Während des NFL-Finales ging es wie erwartet auch um Politik. Das lag allerdings weniger an der singenden Trump-Kritikerin Lady Gaga als am Präsidenten selbst.

          Wenn es darum geht, mediale Aufmerksamkeit optimal zu nutzen, macht Donald Trump so schnell keiner etwas vor. Zwar ist es inzwischen Tradition, dass vor dem alljährlichen American-Football-Finale, dem so genannten Super Bowl, ein Fernsehinterview des Präsidenten ausgestrahlt wird. Doch Trump wäre nicht Trump, wenn er nicht unmittelbar vor seinem TV-Auftritt noch einmal via Twitter ein wenig Werbung in eigener Sache machen würde. Man solle einschalten und „genießen“, twitterte Trump.

          Was der Präsident dann im Gespräch mit Fox-Moderator Bill O’Reilly von sich gibt, sorgt einmal mehr dafür, dass viele Amerikaner, obwohl an diesem sportlichen Sonntag die Politik ja eigentlich ausnahmsweise einmal kein Thema sein sollte, doch wieder vor allem über Donald Trump diskutieren. Steuerkürzungen werde es noch in diesem Jahr geben, sagt der Präsident. Der Ersatz für die Gesundheitsreform seines Vorgängers Obama werde dagegen wohl länger auf sich warten lassen. Vor allem aber sind es Aussagen zu drei Themenbereichen, mit denen Trump abermals für Unruhe und Unverständnis sorgt – auch unter Republikanern.

          „Wir haben auch eine Menge Mörder“

          Besonders irritiert zeigen sich viele Parteifreunde über eine fragwürdige Respektsbekundung für Russlands Präsidenten Putin. Dass Trump diesen schätzt und eine enge Zusammenarbeit mit ihm anstrebt, war zwar schon vorher bekannt, doch Trumps Antwort auf O’Reillys Einwand, dass Putin „ein Mörder“ beziehungsweise für den Tod von Dissidenten und Journalisten mitverantwortlich sei, überrascht dann doch. Es gebe auch in den Vereinigten Staaten „eine Menge Mörder“, so Trump. „Was glauben Sie? Dass unser Land so unschuldig ist?“

          Die Reaktionen fallen deutlich aus. „Wann ist denn jemals ein politischer Aktivist der Demokraten von der Republikanischen Partei vergiftet worden, oder umgekehrt?“, meldet sich Floridas Senator Marco Rubio zu Wort. Trumps Aussagen seien „sehr besorgniserregend und falsch“, sagt die Abgeordnete Liz Cheney aus Wyoming. Im Gegensatz zu den Politikern der Vereinigten Staaten sei Putin „ein Feind politischen Dissenses“, gibt Nebraskas Senator Ben Sasse zu bedenken.

          Mal wieder muss Vizepräsident Mike Pence, der anders als Trump beim großen Finale in Houston im Stadion ist, für seinen Chef in die Bresche springen. Nein, der Präsident habe keine „moralische Äquivalenz“ zwischen Russland und den Vereinigten Staaten herbeireden wollen, so Pence bei Fox News. Trumps Statement unterstreiche vielmehr dessen Entschlossenheit, „das Ausloten einer möglichen Zusammenarbeit mit Russland und Präsident Putin“ nicht länger „durch Argumente der Vergangenheit“ verhindern zu lassen.

          „Die Leute sagen, dass ich Recht habe“

          Mike Pence, so bekräftigt Trump unterdessen im Interview, werde auch die Kommission leiten, die angebliche Unregelmäßigkeiten bei der Präsidentenwahl untersuchen soll. „Wir werden uns das sehr, sehr genau anschauen“, so der Präsident, der offenbar nach wie vor glaubt, dass im November Millionen Menschen illegal wählten und so Hillary Clinton landesweit eine Mehrheit der Stimmen bescherten.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren. Der CDU-Politiker demonstriert seine Macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.