https://www.faz.net/-gpf-8note

Betsy DeVos : Milliardärin soll Amerikas Bildungsministerin werden

  • Aktualisiert am

Donald Trump und Betsy DeVos, aufgenommen nach einem Treffen im „Trump International Golf Club“ am 19. November in Bedminister Township, New Yersey Bild: AFP

Ihre Nominierung ist eine echte Überraschung: Die Milliardärin Betsy DeVos soll im Kabinett von Donald Trump für Bildungsfragen zuständig sein. Der künftige Präsident hat für sie schon einen Auftrag.

          Donald Trump hat offenbar eine zweite Frau für einen wichtigen Posten in seiner Regierung benannt. Wie die „New York Times“ und die „Washington Post“ am Mittwochabend übereinstimmend berichteten, hat Trump offenbar Betsy DeVos als Bildungsministerin nominiert. Die 58 Jahre alte Milliardärin aus dem Bundesstaat Michigan gilt als Überraschung, mit der kaum ein Beobachter zuvor gerechnet haben dürfte.

          „Betsy DeVos ist eine brillante und passionierte Verfechterin von Bildung“, sagte Trump über seine Nominierung. „Unter ihrer Leitung werden wir das amerikanische Bildungssystem reformieren und mit der Bürokratie brechen, die unsere Kinder zurückhält, sodass wir allen Familien ein Weltklasse-Unterricht und Schulangebot anbieten können“, so der künftige Präsident.

          Die Republikanerin war eine der Hauptsponsoren für Trumps Präsidentschaftswahlkampf. Über die amerikanische Bildungspolitik sagte die vierfache Mutter: „Der Status Quo in Bildung ist inakzeptabel. Zusammen können wir einen Wandel schaffen, der jedem Student in Amerika die Möglichkeit zusichert, sein oder ihr höchstes Potential auszuschöpfen.“ DeVos tritt seit Jahren für eine Reform des Schulsystems ein. Sie fordert Gelder dafür, dass Eltern über die öffentlichen Schulen hinaus entscheiden können, in welche Einrichtung sie ihr Kind schicken.

          Donald Trump selbst war vor seiner Karriere als Politiker als Geschäftsmann im Bildungssektor aktiv: Für seine „Trump University“, mit der er tausende Studenten um Millionen Dollar betrogen haben soll, bezahlte er vor Kurzem eine Entschädigung von 25 Millionen Dollar.

          Nikki Haley soll UN-Botschafterin werden

          Stunden vor der Ankündigung DeVos gab Trump bekannt, dass Nikki Haley UN-Botschafterin der Vereinigten Staaten werden soll. Sie ist bislang Gouverneurin des Bundesstaats South Carolina und gilt als kommender Star der Republikaner. „Geehrt, dass der gewählte Präsident mich gefragt hat, seinem Team beizutreten und dem Land, das wir lieben, zu dienen“, so Haley, die das Angebot annahm.

          Die Politikerin war seit einigen Tagen für ein Amt im Gespräch. Sie würde im Januar auf UN-Botschafterin Samantha Power folgen. „Sie wird uns als großartige Anführerin auf der Weltbühne vertreten“, sagte Trump. Haley war die erste weibliche Nominierung in Trumps Kabinett.

          Die 44 Jahre alte Tochter indischer Einwanderer verfügt jedoch über sehr wenig außenpolitische Erfahrung, da sie sich vor allem mit Handels- und Arbeitspolitik beschäftigt hat. Nichtsdestotrotz war sie auch für den Posten als Außenminister in Trumps Kabinett im Gespräch. Im vergangenen Jahr machte sie mit der Forderung Schlagzeilen, die umstrittene Konföderierten-Flagge vom Kapitol in dem südlichen Bundesstaat zu entfernen. Das brachte ihr über Parteigrenzen hinweg Anerkennung ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stiller Anführer: Lars Stindl (l) jubelt mit Jonas Hofmann und Thorgan Hazard.

          Lars Stindl : Der Anker im Mönchengladbacher Sturm

          Dass in Mönchengladbach niemand wegen des zweiten Platzes die Bodenhaftung verliert, hat auch mit Lars Stindl zu tun. Der Kapitän begegnet der Aufregung gelassen.

          Umfrage zu Russland : Mächtig, aber unbeliebt

          Wer Macht hat, ist nicht automatisch beliebt. Auf Russland trifft das zu, wie eine neue Umfrage des Pew-Instituts zeigt. Auf den zweiten Blick offenbaren sich interessante Unterschiede unter den Befragten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.