https://www.faz.net/-gpf-8nwaj

Amt des Außenministers : Romney biedert sich bei Trump an

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Noch im Wahlkampf beschimpfte Mitt Romney Donald Trump als „Betrüger“. Doch nun ist der Republikaner als Außenminister im Gespräch – und hat seine Meinung offenbar grundlegend geändert.

          Die Wahrscheinlichkeit, dass der Gouverneur von Massachusetts und erbitterte Trump-Kritiker aus dem Wahlkampf, Mitt Romney, in dessen künftigem Kabinett den Posten als Außenminister übernimmt, ist offenbar stark gestiegen. Nach einem gemeinsamen 4-Gänge-Abendessen mit dem designierten amerikanischen Präsidenten im Nobel-Restaurant Jean-Georges im Trump Tower in Manhattan lobte Romney Donald Trump überschwänglich, wie die „New York Times“ berichtet. Auch Trumps neuer Stabschef Reince Priebus nahm an dem Treffen teil. Es war das zweite Treffen der beiden innerhalb von zehn Tagen.

          Romney zeigte sich demnach beeindruckt von Trumps Siegesrede in der Wahlnacht, dessen ersten Personalentscheidungen und den Fortschritten bei der Organisation des Übergangs. „Er hat etwas geschafft, das auch ich versucht und nicht erreicht habe: Er hat die Wahl gewonnen“, sagte Romney zu Reportern und sprach von einem „wunderbaren Abend“. Romney: „Seine Botschaft ist die der Einigkeit und der Zusammengehörigkeit, und diese Vision berührt das amerikanische Volk offenbar sehr stark.“

          Romney, der sich 2012 um das Amt des amerikanischen Präsidenten beworben hatte, erklärte weiter, Trumps Verhalten seit seinem Wahlsieg lasse ihn immer mehr hoffen, „dass Trump genau der richtige Mann ist, der uns in eine bessere Zukunft führen kann“. Amerika würde die Welt auch in diesem Jahrhundert führen. Im Wahlkampf hatte Romney sich noch klar von Trump distanziert und ihn als „Aufschneider und Betrüger“ beschimpft.

          Am Abend zuvor hatte sich Trump noch mit dem früheren Irakkrieg-General David Petraeus getroffen, der ebenfalls zu den Kandidaten auf den Außenministerposten zählt. Trump hatte sich daraufhin „beeindruckt“ von Petraeus gezeigt, auch dieser sprach im Nachhinein von einem „sehr guten Treffen“. Neben Romney und Petraeus gelten auch der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani und der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Senat, Bob Corker, noch als weitere Anwärter auf den Posten des Außenministers.

          Bei anderen Ämtern ist der designierte amerikanische Präsident dagegen schon weiter: Am Dienstag wurde offiziell, dass Obamacare-Kritiker Tom Price neuer Gesundheitsminister wird. Außerdem soll der ehemalige Goldman-Sachs-Banker Steven Mnuchin offenbar neuer Finanzminister werden.

          Weitere Themen

          Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne Video-Seite öffnen

          Pressefreiheit : Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne

          Bundesaußenminister Heiko Maas widersprach dem Vorwurf, deutsche Journalisten würden Aufstände in Moskau anzetteln. Zudem kritisierte er die Festnahme eines Deutsche-Welle-Journalisten.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : Der eiserne Herr Macron

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Alaa S. am Donnerstag vor Gericht in Dresden

          Messerattacke auf Daniel H. : Lange Haftstrafe im Chemnitz-Prozess

          Im Prozess um den gewaltsamen Tod des 35-jährigen Daniel H. hat das Landgericht Chemnitz den Angeklagten Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Prozess fand aus Sicherheitsgründen in Dresden statt.

          Disney-Schauspieler in Kritik : Echte Menschen sind anstrengend

          Walt Disney macht aus Zeichentrick-Klassikern erfolgreich Realfilme. Mit der Auswahl der Schauspieler geben sich manche Zuschauer nie zufrieden. Aber wie sollen Menschen denn je einer Zeichentrickfigur entsprechen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.