https://www.faz.net/-gpf-9f1ul

Trumps Wahlkampf mit Kavanaugh : Der Präsident hat jede Zurückhaltung verloren

  • -Aktualisiert am

Donald Trump redet sich bei einem Auftritt in Missouri in Rage. Bild: AP

Auf einer Veranstaltung macht sich Donald Trump über die Frau lustig, die Brett Kavanaugh der versuchten Vergewaltigung bezichtigt. Amerikas Präsident ändert damit seine bisherige Strategie und warnt vor der Diskriminierung von Männern.

          „Wie sind Sie dort hingekommen? Ich erinnere mich nicht. Wo ist das Haus? Ich erinnere mich nicht. Vor wie vielen Jahren war das? Ich weiß es nicht.” Donald Trump imitiert Christine Blasey Ford im Stile eines Kabarettisten. Er redet sich in Rage und die Fans jubeln ihm zu an diesem Abend in Southaven, Mississippi. Amerikas Präsident hat jedes bisschen Zurückhaltung aufgegeben und macht sich offen über Blasey Ford lustig. Die Psychologie-Professorin aus Kalifornien hatte in der vergangenen Woche vor dem Rechtsausschuss des Senats geschildert, wie Brett Kavanaugh als Teenager versucht habe, sie zu vergewaltigen. Auch manche der Republikaner, die Kavanaugh zum Richter am Supreme Court machen wollen, zeigten sich beeindruckt von Blasey Fords Glaubwürdigkeit. Der Präsident hatte verkündet, er respektiere ihre Sicht der Dinge. Viele hielten das auch da schon für ein taktisches Manöver.

          „Ich bin nicht hier, weil ich hier sein will”, hatte Christine Blasey Ford zu den Senatoren gesagt. „Ich habe große Angst.” Sie wollte erklären, warum sie Brett Kavanaugh nicht schon früher beschuldigt hatte. Blasey Ford schilderte, dass ihre Familie bedroht wird, seit sie an die Öffentlichkeit ging. Nun also zieht der Präsident sie persönlich in den Dreck und bestätigt damit, wovor sie und Frauen in ähnlichen Situationen Angst haben. Recht gibt er denjenigen, die glauben, sie beleidigen und bedrohen zu können. Ihm gehe es vor allem um die Männer, die wie Kavanaugh durch „falsche Beschuldigungen zerstört” würden, macht Trump in Mississippi klar: „Denkt an euren Sohn, denkt an euren Mann”, ruft er dem Publikum zu. Es sei eine „sehr beängstigende Zeit” für junge Männer in Amerika, hatte Trump zuvor in Washington behauptet, bevor er nach Mississippi aufbrach.

          Republikaner setzen auf Wut von Männern

          Hatten manche von ihnen sich in der vergangenen Woche noch vorsichtig verhalten, lassen viele Republikaner ihrer Wut über die ungewisse Bestätigung ihres Favoriten inzwischen freien Lauf. Der Mehrheitsführer des Senats Mitch McConnell sprach in einer Rede am Montag von Rufmord gegen Kavanaugh. Obwohl sich die Senatoren in der vergangenen Woche auf eine neue FBI-Untersuchung geeinigt hatten, schimpfte er, die Zeit der Blockaden und Verzögerungen sei nun vorbei.

          Die Republikaner versuchen herauszufinden, mit welcher Strategie sie den Streit um Kavanaughs Nominierung am besten für sich nutzen können. Trump sprach in Mississippi direkt zu seiner Basis. Die Ansicht, Männer seien bedroht, ist unter vielen von ihnen populär. Unter den Wählern der Republikaner verdoppelte sich die Zustimmung zu der Aussage, Männer im Allgemeinen hätten häufig mit Diskriminierung wegen ihres Geschlechts zu kämpfen, zwischen 2012 und 2016 von 9 auf 18 Prozent. Gleichzeitig meinten laut dem „Public Religion Research Institute” immer weniger republikanische Wähler, dass Diskriminierung gegen Frauen weit verbreitet sei – hier sank der Wert zwischen 2013 und 2018 um die Hälfte von 28 auf 14 Prozent. Menschen mit dieser Meinung lassen sich durch die Ereignisse der letzten zwei Wochen möglicherweise besonders gut mobilisieren.

          Allerdings weisen die neuesten Umfragen darauf hin, dass dieses Kalkül die Partei bei anderen Wählern in Schwierigkeiten bringen könnte. Laut der Quinnipiac-Universität sind 48 Prozent aller Wähler dagegen, Kavanaugh an den Supreme Court zu berufen, 42 Prozent sind dafür. Eine Mehrheit von 48 zu 41 Prozent glaubt den Aussagen von Blasey Ford mehr als denen von Kavanaugh. Besonders wichtig für die Republikaner: unter den Frauen ist die Zustimmungsrate zu Kavanaugh niedriger, nur 37 Prozent wollen ihn am Obersten Gericht sehen, 55 Prozent sind dagegen. So sehr Trumps Botschaft bei manchen Männern auch Begeisterung auslöst – moderate Wählerinnen könnte sie von den Republikanern wegtreiben. Die unabhängigen Wähler, die sich bislang keiner Partei zugehörig erklären, sieht die Umfrage von dieser Woche ebenfalls auf Seiten Blasey Fords: 49 zu 39 Prozent sind gegen Kavanaughs Bestätigung.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.