https://www.faz.net/-gpf-9e7p7

Geplanter Nordkorea-Tweet : Trump löste im Pentagon höchsten Alarm aus

  • Aktualisiert am

Donald Trump: Löste er fast einen Krieg aus, weil er diplomatische Begriffe nicht kennt? Bild: AFP

Donald Trump wollte in einem Tweet ankündigen, die Familienangehörigen aller in Südkorea stationierten Soldaten Amerikas abziehen zu wollen – für Nordkorea hätte das wie ein bevorstehender Militärschlag geklungen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat nach den Worten von Reporter-Legende Bob Woodward vor einiger Zeit mit einem geplanten Tweet zu Nordkorea das Verteidigungsministerium Amerikas in höchste Alarmstufe versetzt. Trump habe damals eine Twitter-Botschaft mit dem Inhalt entworfen, die Familienangehörigen sämtlicher 28.000 in Südkorea stationierten Soldaten der Vereinigten Staaten sollten abgezogen werden, sagte Woodward dem Sender CBS in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview. Der genaue Zeitpunkt wurde nicht erwähnt.

          Dies habe höchste Unruhe im Pentagon ausgelöst, beschrieb Woodward, der gemeinsam mit dem „Washington Post“-Kollegen Carl Bernstein durch Enthüllungen zur Watergate-Abhöraffäre maßgeblich zum Rücktritt von Präsident Richard Nixon 1974 beigetragen hatte. Den Militärexperten sei klar gewesen, dass eine solche Botschaft von Nordkorea als Hinweis auf einen unmittelbar bevorstehenden Militärangriff Amerikas verstanden worden wäre. Letzten Endes habe Trump dann darauf verzichtet, die Twitter-Botschaft zu verschicken.

          Woodward veröffentlicht am Dienstag ein Enthüllungsbuch über Trump. In „Fear: Trump in the White House“ („Furcht: Trump im Weißen Haus“) beschreibt der Reporter den Präsidenten als zornigen und paranoiden Ignoranten. Ein Großteil seiner Mitarbeiter ist demnach damit beschäftigt, ihn davon abzuhalten, das Welthandelssystem zu zerstören, die nationale Sicherheit zu untergraben oder Kriege anzuzetteln.

          Ähnlich wird Trump in einem am Mittwoch in der „New York Times“ erschienenen anonymen Gastbeitrag eines ranghohen Regierungsmitarbeiters beschrieben. Nach dessen Schilderung arbeiten Mitglieder der politischen Führungsebene gezielt daran, Trumps Politik zu untergraben, um Schaden vom Land abzuwenden. Der Autor zeichnete das Bild einer Regierung, in der ranghohe Vertreter den Präsidenten als Gefahr für die Vereinigten Staaten von Amerika betrachten.

          Weitere Themen

          Nigeria holt Präsidentschaftswahl nach Video-Seite öffnen

          Knapper Ausgang erwartet : Nigeria holt Präsidentschaftswahl nach

          Die Behörden hatten die Abstimmung am vergangenen Samstag um eine Woche verschoben, aus logistischen Gründen, wie es hieß. Es wird ein knappes Rennen zwischen den beiden Spitzenkandidaten erwartet, die beide bereits über 70 Jahre alt sind.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.