https://www.faz.net/-gpf-8twjr

Trump-Effekt : Vertrauen in Amerika fällt auf Niveau von Russland

  • Aktualisiert am

Solidarität mit dem „Women’s March“ in Washington: Demonstranten am 21. Januar vor dem Brandenburger Tor in Berlin Bild: Reuters

Das Ansehen der Vereinigten Staaten in Deutschland leidet unter Donald Trump extrem. Laut einer Umfrage hält nur noch ein kleiner Teil der Bundesbürger Amerika für einen vertrauenswürdigen Partner.

          Das Bild der Vereinigten Staaten in Deutschland hat einer Umfrage zufolge unter dem neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump massiven Schaden genommen. Wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten „Deutschlandtrend“ der ARD hervorgeht, halten nur noch 22 Prozent der Bundesbürger Amerika für einen vertrauenswürdigen Partner. Die Vereinigten Staaten genießen damit in der deutschen Bevölkerung derzeit ein ähnlich geringes Vertrauen wie Russland, dessen Wert in der Umfrage bei 21 Prozent liegt.

          Im Vergleich zu der Befragung kurz vor der amerikanischen Wahl im November 2016 stürzte der Wert im „Deutschlandtrend“ um 37 Prozentpunkte ab und ist damit auf einem Rekordtiefstand. Nach dem Wechsel von Barack Obama zu Trump im Weißen Haus halten 70 Prozent der Befragten die Vereinigten Staaten für einen Partner, dem man nicht vertrauen kann.

          26 Prozent finden es der Umfrage zufolge gut, dass Trump seine Wahlkampfversprechen in die Tat umsetzt. 67 Prozent der Befragten haben Sorge, dass durch die Politik Trumps die deutsche Wirtschaft geschwächt wird. 80 Prozent sind der Auffassung, die EU-Staaten müssten nun enger zusammenrücken.

          Trump hatte am 20. Januar das Amt von seinem Vorgänger Obama übernommen. International sorgte er unter anderem mit Plänen für Aufsehen, Strafzölle zu erheben. Zahlreiche ausländische Politiker kritisierten auch Trumps Erlass, Bürger von sieben muslimischen Staaten vorerst nicht mehr in die Vereinigten Staaten einreisen zu lassen.

          Für die repräsentative Erhebung wurden am Montag und Dienstag 1006 wahlberechtigte Bundesbürger befragt. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten.

          Weitere Themen

          Trumps gefährliches Hin und Her

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.

          Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten Video-Seite öffnen

          Fragestunde im Bundestag : Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten

          Bei ihrem letzten großen Auftritt vor der Sommerpause hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag den Fragen der Abgeordneten gestellt. Dabei stellt sie klar, dass eine globalisierte Weltordnung eine Wahrnehmung der Interessen anderer Staaten erfordere.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.