https://www.faz.net/-gpf-8v69m

Vereinigte Staaten : Trump nimmt Schutz für Transgender zurück

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump Bild: EPA

Amerikas Präsident bringt im Transgender-Toilettenstreit die liberale Regelung der Obama-Regierung zu Fall. Bei der Arbeit an einem neuen Einreisestopp kommt es offenbar zu Verzögerungen.

          1 Min.

          Die Regierung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat am Mittwoch die von Vorgänger Barack Obama geschaffene Freizügigkeit für Transgender-Menschen rückgängig gemacht. Mitarbeiter des Justiz- und des Bildungsministeriums informierten einem Bericht der „Washington Post“ zufolge den Obersten Gerichtshof, dass öffentliche Schulen und Universitäten angewiesen würden, Obamas Regelung zu ignorieren.

          Diese hatte es Transgendern freigestellt, welche Toiletten und Umkleideräumen sie etwa in Schulen und Universitäten benutzen. So konnten sich beispielsweise Transgender-Frauen auch dann in der Damen-Umkleide umziehen, wenn ihre operative Geschlechtsumwandlung noch nicht vollzogen war. Kritiker hatten bemängelt, dies würde Männer unter einem Vorwand ermöglichen, in Damen-Toiletten einzudringen. Außerdem würden traditionelle Werte verletzt.

          Trumps Regierung ist zudem weiterhin mit einer Überarbeitung ihres Einreisestopps beschäftigt. Aus Regierungskreisen hieß es, dass sich die für sieben muslimische Staaten vorgesehene Maßnahme verzögere. Sie soll nun „irgendwann kommende Woche“ vorgelegt werden. Trump hatte eigentlich angekündigt, die neue Anordnung diese Woche zu unterzeichnen. Sie soll die juristischen Bedenken ausräumen, die nach der Veröffentlichung der ersten Version am 27. Januar aufgekommen waren. Die Anordnung wurde kurz darauf von Richtern ausgesetzt.

          Der erste Erlass hatte zu chaotischen Szenen an Flughäfen, Demonstrationen und scharfer Kritik auch von verbündeten Staaten und großen amerikanischen Unternehmen geführt. Die Regierung in Washington nennt das Verbot einen zeitlich befristeten Schritt, um die nationale Sicherheit zu erhöhen. Kritiker sprechen von einem gezielten Vorgehen gegen Muslime.

          Weitere Themen

          Wahlkampf mit Trump Junior

          Vereinigte Staaten : Wahlkampf mit Trump Junior

          In der Familie von Präsident Donald Trump hat fast jeder seine Aufgabe. Während der Schwager direkt im Weißen Haus arbeitet, ist Donald Trump jr. auf Wahlkampftour. Zielgruppe sind besonders junge Leute.

          Weitere Zeugen belasten Trump Video-Seite öffnen

          Impeachment-Untersuchung : Weitere Zeugen belasten Trump

          Jennifer Williams, Sicherheitsberaterin bei Vizepräsident Mike Pence und Army-Offizier Alexander Vindman standen bei der neusten Anhörung zur möglichen Amtsenthebung Donald Trumps im Zeugenstand – und auch ihre Schilderungen belasten den Präsidenten.

          Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Topmeldungen

          Wie bei Dagobert Duck: Viele Aktivisten demonstrieren schon lange für das bedingungslose Grundeinkommen, wie hier bei einer Aktion 2013 in Zürich.

          Österreich entscheidet : Kommt das bedingungslose Grundeinkommen?

          Eine Privatinitiative fordert ein monatliches Grundeinkommen von 1200 Euro. Sollte das Volksbegehren Erfolg haben, muss sich das Parlament mit dem Thema beschäftigen. Die Kosten wären höher als der gesamte Bundeshaushalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.