https://www.faz.net/-gpf-90xs5

Trump-Kommentar : Der schlechteste Präsident

Amerikanischer Präsident Donald Trump: eine krasse Fehlbesetzung Bild: AP

Populisten behaupten gerne, ehrlicher, effizienter und selbstloser zu sein als die „Systempolitiker“ und die „Altparteien“. Noch niemand entlarvt diese Mär so überzeugend wie Donald Trump.

          Donald Trump liebt den Superlativ. Er wird ihm auch gerecht – nur nicht so, wie er es gerne hätte. Die angeblich großartigste Präsidentschaft der amerikanischen Geschichte erweist sich in einem Maße als erratisch, unprofessionell und selbstbezogen, dass man Vergleichbares kaum finden wird. Das hat vor allem mit Trumps Persönlichkeit zu tun. Nahezu Tag für Tag zeigt sich, dass der Mann, der Amerika wieder „great“ machen wollte, eine krasse Fehlbesetzung ist und ein Unglück für sein Land.

          Trump mangelt es so ziemlich an allem, was man im mächtigsten Amt der Welt braucht. Er übernahm es ohne jede politische Erfahrung. Bis heute scheint er nicht wirklich zu verstehen, wie Politik funktioniert, im amerikanischen Verfassungsgefüge wie in den internationalen Beziehungen. Geschichte interessiert ihn nicht. Substanz hinter seinen Prahlereien sucht man vergebens. Sein Zauberwort, der „Deal“, entfaltete bislang keine magischen Kräfte, nicht einmal im Verhältnis zur Republikanischen Partei. Ganz offensichtlich wurde Trump nicht nur von seinem Wahlsieg überrascht, sondern auch davon, dass ein Präsident selbst darüber nachdenken muss, was er will und wie er es erreicht.

          Den anstrengenden Teil des Jobs sollten denn auch jene übernehmen, die mit ihm ins Weiße Haus zogen. Auf diese Truppe richteten sich viele Hoffnungen im In- und Ausland, obwohl sie sich als abenteuerliche Mischung aus Finanzbaronen, Familienmitgliedern und Fanatikern entpuppte, die unterschiedliche Agenden verfolgten. Der Lehrling im Oval Office reagierte auf die Intrigen, Grabenkämpfe und den Dilettantismus in seiner nächsten Umgebung wie in seiner früheren Fernsehshow „The Apprentice“: Er feuerte. Gegangen wurden schon sein Sprecher, sein Sicherheitsberater, sein Stabschef, sein Chefimitator (Scaramucci) und nun auch noch sein Chefstratege. Auch der Chefschwiegersohn sollte sich nicht allzu sicher sein, dass er seine Rolle in der aktuellen Trump-Show behält.

          Trump hätte sich längst selbst entlassen müssen

          Schaut man sich die jeweiligen Anlässe und Gründe an, derenthalben Trump sich von diesen Leute trennte, dann hätte er sich auch selbst schon entlassen müssen. Auf seinem Konto stehen ebenfalls offenherziges Plaudern mit den Russen, Falschaussagen sowie Sympathisieren mit den nationalistischen und rassistischen Bewegungen seines Landes. Doch kann er sich natürlich nicht für sich selbst opfern.

          Mit Bannons Abgang wird nun die Hoffnung verbunden, dass im Weißen Haus endgültig die „Moderaten“ gesiegt hätten – oder dass gar Trump selbst sich angesichts der Absetzbewegungen bei den Republikanern zu mehr Kooperation mit dem „Establishment“ gezwungen sehe. Bisher fiel Trump allerdings nach so gut wie allen Erklärungen und Entlassungen, die als Zeichen einer Normalisierung seiner Präsidentschaft gewertet wurden, wieder in seine alten Denkmuster und Twitter-Reflexe zurück. Zudem wird Bannon, der sich offenkundig als der wahre Trump versteht, als Bannerträger des nationalistischen Lagers dabei bleiben, mit seinen „Waffen“ den Präsidenten in den „Krieg“ gegen die „Globalisten“ zu treiben. Unüberbrückbare weltanschauliche Differenzen waren es nicht, die zur Trennung führten. Trump hatte aber wohl genug davon, wie das Kasperle auszusehen, das auf das Krokodil eindrischt, wenn ihm der Puppenspieler „böse, böse“ zuflüstert.

          Nicht nur damit schockte er viele in Amerika: Trump am 15. August bei seiner Stellungnahme zu den Vorfällen in Charlottesville im Trump Tower in New York

          Trump ist nicht Ursache, sondern Symptom und Folge der tiefen Risse und Verwerfungen, die sich durch die amerikanische Nation ziehen. Doch weder will dieser Präsident den Bürgerkrieg eindämmen, der schon in den Köpfen vieler Amerikaner wütet, noch hätte er die Mittel dazu. Trumps Narzissmus und sein Schwarzweißdenken vertiefen noch die Gräben im eigenen Land und die Entfremdung Amerikas von den Verbündeten. Er ist in diesen Zeiten die denkbar schlechteste Wahl. Auch bei den Republikanern breitet sich Entsetzen darüber aus, wie der Elefant im Oval Office zertrampelt, was Generationen aufbauten. Ein Amtsenthebungsverfahren, für das hohe rechtliche und politische Hürden überwunden werden müssten, käme jedoch auch für sie einem Offenbarungseid gleich. Und Trumps von Bannon aufgehetzte Anhängerschaft sähe die Zeit für die Revolution gekommen.

          Man muss Trump viel Zeit auf Golfplätzen verschaffen

          Für die erfahrenen und vernünftigen Leute, die es in Trumps Umgebung auch gibt, kann daher die Devise derzeit nur lauten, dem Präsidenten möglichst viel Zeit auf seinen Golfplätzen zu verschaffen. Trump hatte sich nicht gescheut, für seinen angeblichen Feldzug zur Befreiung Amerikas aus den Klauen des „Establishments“ eine Truppe aus ziemlich etablierten Milliardären und Militärs an seine Seite zu holen. In diesem militärisch-finanziellen Komplex stellen vor allem die ehemaligen Generäle ein Element der Mäßigung und Rationalität dar, das bei einem Präsidenten mit Trumps Charakterzügen überlebenswichtig ist, nicht nur für Amerika selbst.

          Einen positiven Aspekt, das soll nicht vergessen werden, hat Trumps Präsidentschaft aber: Er schadet auch dem Populismus, jedenfalls in Europa. Populisten behaupten gerne, ehrlicher, effizienter, volksnäher und selbstloser zu sein als die „Systempolitiker“ und die „Altparteien“. Noch keiner entlarvte diese Mär so überzeugend wie Donald Trump. Er ist der lebende Beweis für das glatte Gegenteil.

          Weitere Themen

          Steve Bannon, der neue Liebling

          Wahlkampftour in Paris : Steve Bannon, der neue Liebling

          Steve Bannon macht in Paris Wahlkampf für Marine LePen. Die französischen Medien hofieren den selbsternannten Chefideologen der rechtspopulistischen Bewegungen. Unangenehme Fragen? Fehlanzeige.

          Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl

          Im Zuge des Ibiza-Skandals hat Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl gefordert. Er habe Präsident Alexander van der Bellen Kickls Entlassung "vorgeschlagen", sagte Kurz. Wegen der Entlassung von Kickl will die rechtspopulistische FPÖ wie angekündigt sämtliche Minister aus der Regierung abziehen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.