https://www.faz.net/-gpf-9rryw

Trump in der Ukraine-Affäre : Bedrohlicher Ruf

Wehrt sich mit allen Mitteln: Donald Trump Bild: AFP

Amerikas Präsident schlägt unter wachsendem Druck um sich und mobilisiert das Volk gegen das Establishment. Sein Vorgehen lässt das Schlimmste befürchten. Manche Äußerung klingt fast wie ein Ruf zu den Waffen.

          1 Min.

          Die Art und Weise, wie Donald Trump unter dem wachsenden Druck eines drohenden Amtsenthebungsverfahrens um sich schlägt und das Volk gegen das Establishment mobilisiert, lässt das Schlimmste befürchten. Dem amerikanischen Präsidenten ist offenbar jedes Mittel bis hin zur Instrumentalisierung ausländischer Regierungschefs recht, um Ermittlungen gegen ihn selbst zu diskreditieren.

          Nach dem Ukrainer Selenskyj nun der Australier Morrison – wer wird als Nächster als Kollaborateur dieses maß- und skrupellosen Präsidenten, der im Stile eines Mafia-Bosses seine Gegner bedroht, aus dem Dunkel auftauchen? Die Polarisierung der amerikanischen Gesellschaft hat sich schon bei anderen Gelegenheiten gewalttätig entladen, ein Marsch rassistischer Neonazis 2017, bei dem es eine Tote und Verletzte gab, ist noch in unguter Erinnerung.

          Jetzt hat Trump die Einlassungen seines Lieblingspredigers verbreitet, der für den Fall einer Amtsenthebung einen „bürgerkriegsähnlichen Riss“ befürchtet. In dem zuvörderst von Trump selbst vergifteten Klima klingt das fast schon wie ein Ruf zu den Waffen.

          Richard Wagner

          Verantwortlich für politische Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Chef der PiS-Partei: Jaroslaw Kaczynski

          Parlamentswahlen in Polen : Regierungspartei PiS baut Vorsprung aus

          Laut ersten Prognosen hat die polnische Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) die Parlamentswahl deutlich gewonnen und ihre Macht ausgebaut. Den Nationalkonservativen folgte eine liberalkonservative Bürgerkoalition.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.