https://www.faz.net/-gpf-9hwq1
Andreas Ross (anr.)

Kommentar zu Trump : In Obamas Fußstapfen

  • -Aktualisiert am

Unberechenbar: Amerikas Präsident Donald Trump Bild: AP

Überraschend ist Trumps Rückzug aus Syrien nur auf den ersten Blick – vielmehr zeigt sich eine neue Kontinuität in der amerikanischen Außenpolitik. Berlin täte gut daran, sich auf den nächsten amerikanischen Abzug einzustellen.

          Einerseits hat Donald Trump durchaus Anlass, sich über Kritiker zu mokieren, die seinen abrupten Befehl zum Abzug aus Syrien „überraschend“ nennen. Denn der Präsident hat die Heimkehr der Amerikaner seit langem versprochen. Selbst als er es sich vor Monaten noch einmal ausreden ließ, Russen, Iranern, Türken, Dschihadisten und Assads Regime das Schlachtfeld zu überlassen, machte der Präsident kein Hehl aus seinen Zweifeln am Sinn der Mission. Andererseits schlug seine Regierung vom Pentagon bis zum State Department zuletzt völlig andere Töne an. Auch der Nationale Sicherheitsberater John Bolton gab Durchhalteparolen aus: Amerika werde in Syrien nicht weichen, bis der letzte Iraner das Land verlassen habe. Für Washingtons Partner lautet die Lektion wieder einmal: Was schert Trump das Geschwätz seiner Minister?

          Wann hat zuletzt ein amerikanischer Oberbefehlshaber so einsam eine so folgenschwere Entscheidung dieser Art gefällt? Antwort: im August 2013. Das betroffene Land hieß auch damals Syrien, der Präsident aber hieß Barack Obama – und dessen Stab konnte nur staunen, als der Präsident von einem Spaziergang mit dem Entschluss wiederkehrte, nach dem Giftgaseinsatz Assads seine „rote Linie“ doch nicht militärisch durchzusetzen. Wenn Trump es auch nicht wahrhaben will: Wann immer er den Primat des „Wiederaufbaus zu Hause“ beschwört oder ärgerlich die Rolle des „Weltpolizisten“ abschüttelt, wandelt er in Obamas Fußstapfen. Damit folgt er einem Präsidenten, der nach zwei Amtsjahren freudig den Abzug der letzten Amerikaner aus dem Irak verkündete und danach übersah, wie sich dort der IS ein „Kalifat“ eroberte.

          Zwar wäre ein Barack Obama nicht so dummdreist wie Trump, den Rückzug aus Syrien in Umkehrung der Wirklichkeit zu einer Last für Iran, Russland und Assad zu erklären, die nun ohne amerikanische Hilfe den (angeblich doch bereits besiegten) IS bekämpfen müssten. Dennoch zeichnet sich klarer denn je eine neue Kontinuität amerikanischer Außenpolitik ab, die sich kein Herr im Weißen Haus von Ermahnungen eines deutschen Außenministers austreiben lassen wird. Das „überraschte“ Berlin täte gut daran, sich auf die nächste Etappe einzustellen. Denn wer wollte wetten, dass Trump noch lange seiner Intuition trotzt und amerikanische Soldaten in Afghanistan belässt?

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          EU will bis 2050 klimaneutral werden Video-Seite öffnen

          Gipfeltreffen in Brüssel : EU will bis 2050 klimaneutral werden

          Im Kampf gegen den Klimawandel will sich der EU-Gipfel auf das Ziel festlegen, bis zum Jahr 2050 Treibhausgasneutralität zu erreichen. Im letzten Entwurf für das Treffen der Staats- und Regierungschefs ist der Termin erstmals genannt.

          Topmeldungen

          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.