https://www.faz.net/-gpf-9hexf

New-York-Times-Bericht : Trumps Golfclub beschäftigt Migranten ohne gültige Papiere

  • Aktualisiert am

Passionierter Golfspieler und entschiedener Gegner von illegaler Einwanderung: Präsident Donald Trump, aufgenommen im Juli 2018 in New Jersey Bild: dpa

Sie haben das Bett von Donald Trump gemacht. Doch die Beleidigungen des Präsidenten haben sie satt. Nun berichten Migranten ohne gültige Papiere über ihre Arbeit in Trumps Golfklub.

          In einem luxuriösen Golfclub von Amerikas Präsident Donald Trump sollen einem Medienbericht zufolge Migranten ohne gültige Papiere arbeiten. Die aus Guatemala stammende Victorina Morales und die inzwischen legal in den Vereinigten Staaten lebende Sandra Diaz berichteten in der „New York Times“ über ihre Arbeit im Trump National Golf Club in Bedminster im Bundesstaat New Jersey.

          Morales wurde demnach 2013 mit gefälschten Papieren als Haushälterin eingestellt. Sie säuberte das Bad und machte das Bett des heutigen Präsidenten, der scharfe Verbalattacken gegen illegale Einwanderung fährt. Diaz, die aus Costa Rica stammt, gab an, zwischen 2010 und 2013 in Bedminster gearbeitet zu haben und in dieser Zeit nicht in den Vereinigten Staaten registriert gewesen zu sein.

          Morales und Diaz zufolge arbeiten in dem Club auch andere Migranten ohne gültige Papiere. Vorgesetzte hätten dafür gesorgt, dass sie nicht auffliegen. Der „New York Times“ zufolge gibt es keine Beweise, dass Trump persönlich oder Manager seiner Trump Organization von den Vorgängen wussten.

          Die Trump Organization, in der die Geschäftsaktivitäten der Familie des Präsidenten gebündelt sind, erklärte, zehntausende Menschen zu beschäftigen und bei Einstellungen „sehr strikte“ Maßstäbe anzulegen. „Wenn irgendein Mitarbeiter falsche Dokumente vorgelegt hat, um das Gesetz zu umgehen, wird er sofort entlassen.“

          Morales und Diaz beschreiben Trump in dem Bericht als fordernd, aber freundlich. Manchmal habe er 50 oder sogar 100 Dollar Trinkgeld gegeben.

          Zuletzt habe sich angesichts der aggressiven Rhetorik Trumps gegen illegale Einwanderer aus Zentralamerika die Stimmung bei den Mitarbeitern des Golfclubs aber verschlechtert, berichtet Morales. Vorgesetzte würden sie als „dumme illegale Migranten“ beschimpfen. „Wir haben die Beschimpfungen und Beleidigungen satt, wie er über uns redet, obwohl er weiß, dass wir ihm helfen, Geld zu verdienen“, sagte Morales über den Präsidenten.

          Nach Angaben des Forschungsinstituts Pew Research Center arbeiten in den Vereinigten Staaten rund 7,8 Millionen Migranten ohne gültige Papiere.

          Weitere Themen

          Investitionen statt Mauer

          Mexiko : Investitionen statt Mauer

          Mexikos neuer Präsident López Obrador will die Migration nach Amerika mit einem Entwicklungsplan eindämmen. Einige Migranten an der amerikanischen Grenze fordern Geld für ihre Rückkehr.

          Die Polizei – dein Feind und Henker?

          „NSU 2.0“ in Frankfurt : Die Polizei – dein Feind und Henker?

          Rechtsextreme drohen einer Frankfurter Anwältin, ihre zwei Jahre alte Tochter zu ermorden. Spuren führen zu einem rechtsextremen Netzwerk inmitten der Frankfurter Polizei. Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen zeigen sich alarmiert.

          Topmeldungen

          Der Regelfall: Deutsche Polizisten als Freunde und Helfer beim DfB-Pokalspiel am 18. August in Ulm

          „NSU 2.0“ in Frankfurt : Die Polizei – dein Feind und Henker?

          Rechtsextreme drohen einer Frankfurter Anwältin, ihre zwei Jahre alte Tochter zu ermorden. Spuren führen zu einem rechtsextremen Netzwerk inmitten der Frankfurter Polizei. Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen zeigen sich alarmiert.

          Reisewarnung wegen Brexit : Warnt May die Briten vor Europareisen?

          Der Brexit steht vor der Tür und ob es einen Deal gibt, ist immer noch unklar. Angeblich plant die britische Regierung darum eine Reisewarnung für Europa. Die Regierung dementiert. Doch die Unruhe wächst.

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.