https://www.faz.net/-gpf-9o65a

Wahlkampfauftakt von Trump : Amerika droht eine Schlacht von epischer Dramatik

Donald Trump bester Laune bei seinem offiziellen Wahlauftakt am Dienstag in Florida Bild: Reuters

Donald Trump wird im Wahlkampf 2020 auf volle Lautstärke drehen und seine Bilanz in die Waagschale werfen. Es bleibt aber abzuwarten, ob dazu auch ein Krieg am Golf gehört.

          Nein, das ist keine Überraschung, aber jetzt ist es quasi offiziell: Donald Trump wird sich wieder um das Amt des amerikanischen Präsidenten bewerben, das er 2016, für viele überraschend, auf einer Welle des populistischen Unmuts und des Aufruhrs gegen Hillary Clinton gewonnen hat. Beim Wahlkampfauftakt in Florida jonglierte mit all den Versatzstücken, die er in den kommenden Wochen den Demokraten um die Ohren hauen wird und welche ihn, umgekehrt, in das schönste aller Lichter rücken sollen. Und lautete vor drei Jahren sein Motto „Make America Great Again“, so wird er nun in den Kampf ziehen mit der Losung „Keep America Great“. Mit anderen Worten: Er wird seine Bilanz in die Waagschale werfen.

          Und in den Augen seiner Anhänger ist die allemal eindrucksvoll genug, um ihn ein zweites Mal in das Weiße Haus zu tragen. Die Wirtschaft läuft nach wie vor gut, die Arbeitslosigkeit ist, nach amtlicher Statistik, so niedrig wie schon Jahrzehnte nicht mehr. Trump hat seine Kandidaten für den Obersten Gerichtshof durchgebracht; für den evangelikalen Teil seiner Anhänger zählt allein das mehr als alles andere zusammen. Dass der Präsident nicht weit mit seinem Mauerprojekt gekommen ist; dass er Handelskonflikte vom Zaun gebrochen hat; dass er die Spaltung der Gesellschaft weiter vertieft hat, das ist seinen Anhängern relativ gleichgültig. Ihnen kommt Trump wie eine Verheißung vor, wie ein Erlöser, der sie von den Zumutungen des kulturellen, demographischen, sozialen und wirtschaftlichen Wandels in Amerika befreit.

          Schwenkt das politische Pendel in die andere Richtung aus?

          Es stimmt: Seine Umfragen sind vergleichsweise niedrig. Aber wer daraus schließt, Trump werde sich im Januar 2021 nach einer neuen Bleibe umsehen müssen, könnte abermals ein blaues Wunder erleben. Donald Trump kann durchaus wiedergewählt werden. Die Demokraten, bei denen das Feld so voll ist wie die Fifth Avenue am Freitagnachmittag, werden sich viele Monate erst mal mit sich selbst beschäftigen (und piesacken und verwunden). Bei ihnen geht es darum, ob sich die wiedererstarkte Parteilinke durchsetzt oder der gemäßigte Flügel. Sollte es eine „progressive“ Kandidatin sein, die für sie im November 2020 antritt, kann Amerika sich auf eine Schlacht von epischer Dramatik gefasst machen. Wird das politische Pendel in die andere Richtung ausschwenken?

          Donald Trump jedenfalls wird auf volle Lautstärke drehen. In einem Punkt mag die innenpolitische Fixierung dagegen beruhigend wirken: Als Golfkrieger dürfte Donald Trump vermutlich nicht in den Wahlkampf ziehen wollen. Aber wer weiß das schon bei einem Mann, der Unberechenbarkeit und Sprunghaftigkeit zu seinen Markenzeichen gemacht hat?

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.