https://www.faz.net/-gpf-8rr2d

Donald Trump : Endlosschleife der Eitelkeit

  • -Aktualisiert am

Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence bei der Vereidigung von Ministern im Weißen Haus Bild: dpa

Kritiker werden der Lüge bezichtigt, „alternative Fakten“ verbreitet, das eigene Lager als „Bewegung“ verklärt. Fingerspitzengefühl? Fehlanzeige! Dabei hatte Donald Trump doch angekündigt, ein „Präsident für alle Amerikaner“ zu werden.

          Eigentlich ist es ja ganz einfach für Donald Trump. Nachdem er in seinem polarisierenden Wahlkampf bereits so viele Menschen beleidigt und so viel politisches und diplomatisches Porzellan zerschlagen hat, wird nun jede Aussage, in der er mal nicht krawallig daherkommt, überschwänglich gelobt. „Seht ihr, er kann sehr wohl präsidial sein“, sagen wohlmeinende Kommentatoren dann. Das Problem: Solche Aussagen kommen nur ganz selten über Trumps Lippen.

          Am frühen Morgen des 9. November hatte Trump unmittelbar nach seinem Wahlsieg in überraschend bescheidenen Worten angekündigt, „Präsident aller Amerikaner“ sein zu wollen – also auch auf die Menschen zuzugehen, die ihn nicht gewählt hatten. Es waren Worte, die zum Standardrepertoire eines jeden Redenschreibers gehören, wenn es darum geht, einen siegreichen Kandidaten in der Stunde des Triumphs Größe und Demut ausstrahlen zu lassen. Dies seien, da zeigten sich die meisten Beobachter einig, die richtigen Worte zur richtigen Zeit gewesen. Sofern die Ankündigung denn ernst gemeint gewesen sei.

          Seine viel beachtete Inaugurationsrede vom Freitag, aber auch seine anderen erste Auftritte im Amt zeigen, dass offenbar durchaus Zweifel an Trumps Ankündigung vom 9. November angebracht sind. Während er seine Anhängerschaft als „Bewegung“ verklärt, die „das Land“ zurück an „das Volk“ geben werde, hat er für die vielen Amerikaner und vor allem die vielen Amerikanerinnen, die nur einen Tag nach seiner Vereidigung im ganzen Land friedlich gegen ihn demonstrierten, keine versöhnlichen Worte übrig. Mehr als eine Million Menschen waren am Samstag in Washington, New York und vielen anderen Städten der Vereinigten Staaten in Protestmärschen auf die Straße gegangen.

          Unterdessen befeuert Trump lieber einen bizarren Streit darüber, wie viele Menschen ihm bei seiner Inauguration am Freitag zujubelten. Während zahlreiche Medien korrekterweise darauf hingewiesen hatten, dass es deutlich weniger Zuschauer waren als bei der Inauguration von Präsident Obama vor acht Jahren, belegt unter anderem durch eindeutige Fotos, schickte Trump am Samstag seinen neuen Sprecher Sean Spicer vor, um die verdutzen Journalisten des Pressekorps des Weißen Hauses der Lüge und gezielten Fehlinformation zu bezichtigen.

          Da die von Spicer vorgetragenen „Beweise“ allerdings leicht widerlegbar sind, geriet Trumps Team gleich an seinem ersten Arbeitswochenende selbstverschuldet unter Druck. Dass sich Trumps sonst so eloquente Beraterin Kellyanne Conway am Sonntagmorgen in einem NBC-Fernsehinterview von Moderator Chuck Todd zu der Aussage hinreißen ließ, dass Spicer keine Lügen, sondern, George Orwell lässt grüßen, „alternative Fakten“ präsentiert habe, spricht Bände. „Alternative Fakten sind keine Fakten, es sind Lügen“, lässt Todd nicht locker.

          Die Tatsache, dass Trump bereit ist, in einer abseitigen Angelegenheit wie dem Streit über die Zuschauerzahl seiner Inauguration derart in die Offensive zu gehen, könnte verschiedene Gründe haben. Entweder ist ihm die Sache so wichtig, weil sie für sein Narrativ, an der Spitze einer angeblich nie da gewesenen Massenbewegung zu stehen, von zentraler Bedeutung ist. Oder sein Ego erträgt es einfach nicht, weniger beliebt zu sein, als er das selbst gern hätte.

          Weitere Themen

          Diese Russland-Sache

          Mueller-Bericht : Diese Russland-Sache

          Sex, Lügen und eigenartige Treffen: Viele Ergebnisse der Ermittlungen von Sonderstaatsanwalt Mueller lassen Donald Trump und seine Umgebung in einem eigenartigen Licht erscheinen.

          Das wünschen sich Thailands Wähler Video-Seite öffnen

          Neue Regierung : Das wünschen sich Thailands Wähler

          In Thailand waren mehr als 50 Millionen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen, es war die erste Wahl seit dem Militärputsch im Jahr 2014. Beobachter erwarten, dass Junta-Chef Prayut Chan-o-cha Regierungschef bleiben kann.

          Topmeldungen

          Das amerikanische Justizministerium.

          Trumps Wahlkampfaffäre : Mueller lesen und siegen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump sieht sich durch Sonderermittler Robert Mueller vollkommen entlastet und attackiert die Demokraten – die gar nicht daran denken, jetzt aufzugeben.
          Steht unter Druck: Großbritanniens Premierministerin Theresa May.

          Vor Woche der Entscheidung : May beruft Krisensitzung ein

          Die entscheidende Brexit-Woche steht bevor: Premierministerin May steht unter enormen Druck und hat sich nun offenbar mit Parteikollegen und Brexiteers getroffen, um ihren Deal doch noch durch das Parlament zu bekommen. Die Chancen stehen schlecht.
          Torschützen unter sich: Leroy Sané (links) und Nico Schulz

          3:2 gegen Niederlande : Deutschland siegt mit später Schlusspointe

          Zum Auftakt der EM-Qualifikation sieht es für das DFB-Team lange nach einem souveränen Sieg aus. Doch dann drehen die Niederländer auf. Am Ende aber jubelt dennoch die deutsche Mannschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.