https://www.faz.net/-gpf-9iagz

Vereinigte Staaten : Trump droht mit langer Haushaltssperre

  • Aktualisiert am

Präsident Donald Trump bei einer Kabinettssitzung. Bild: AP

Ein Spitzentreffen mit den Demokraten hat keinen Durchbruch gebracht. Am Freitag soll weiter verhandelt werden. Doch der Präsident ist offenbar bereit für eine lange Auseinandersetzung.

          Im Haushaltsstreit in Amerika hat sich weiter kein Durchbruch abgezeichnet. Präsident Donald Trump traf sich am Mittwoch mit führenden Vertretern der Demokraten, eine Einigung blieb jedoch weiter aus. Trump beharrte auf seiner Forderung nach einer Finanzierung des von ihm geforderten Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko. Am Freitag sollte eine weitere Runde im Weißen Haus mit den Spitzen der Demokraten und Republikaner stattfinden.

          Trump hatte bereits vor dem Treffen mit einer langen Haushaltssperre gedroht. Es könne noch „lange Zeit“ dauern, bis in dem Streit eine Lösung gefunden werde, sagte er bei einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. „Die 5,6 Milliarden Dollar sind ein solch kleiner Betrag, und wir reden hier über die nationale Sicherheit“, sagte der Präsident mit Blick auf die Finanzierung der Grenzmauer.

          An dem Treffen mit dem Präsidenten nahmen die Demokratin Nancy Pelosi, die am Donnerstag erneut zur Vorsitzenden des Repräsentantenhauses gewählt werden soll, sowie der demokratische Fraktionschef im Senat, Chuck Schumer, teil. Schumer sagte nach dem Gespräch, er habe Trump „direkt“ gefragt: „Nennen Sie mir einen guten Grund, weshalb Sie mit Ihrem Shutdown weitermachen sollen.“ Trump habe keine befriedigende Antwort gegeben.

          Der künftige republikanische Minderheitenführer im Abgeordnetenhaus, Kevin McCarthy, sagte, ein weiteres Treffen der Parteispitzen mit Trump werden am Freitag stattfinden. „Das sollte nicht viel länger so weitergehen“, sagte McCarthy.

          Der Haushaltsstreit, der seit knapp zwei Wochen Teile der Bundesbehörden in Washington lahmlegt, ist zu einer Machtprobe zwischen dem Präsidenten und den Demokraten geworden. Hauptstreitpunkt ist die Milliardenforderung Trumps für die geplante Grenzmauer. Die Demokraten und auch einige von Trumps Republikanern lehnen den Mauerbau ab.

          Trump umwirbt die oppositionellen Demokraten, weil sie nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus am Donnerstag ein Haushaltsgesetz verabschieden wollen, das kein Geld für die Grenzmauer vorsieht.

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Johnson neuer Tory-Chef : Kein Anlass für Optimismus

          Die Konservativen haben Boris Johnson zum Tory-Vorsitzenden und damit zum nächsten Premier gekürt. Der hat die Emotionen seiner Parteimitglieder perfekt bedient. Die Zukunft des Landes hat bei der Entscheidung eine untergeordnete Rolle gespielt.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Bayern München : Ein Plädoyer für Manuel Neuer

          Nach WM-Desaster und Blessuren kamen an der Unantastbarkeit Zweifel auf. Nun hat Manuel Neuer seine alte Klasse wiedergefunden. Vor dem Saisonstart lobt sich der Torwart. Und Trainer Niko Kovac stellt eine Forderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.