https://www.faz.net/-gpf-95x63

Nach heftiger Kritik : Trump bestreitet „Drecksloch“-Bemerkung

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump am Donnerstag bei einer Besprechung Bild: EPA

Bei einer Besprechung soll Donald Trump afrikanische Länder und Haiti als „Dreckslöcher“ bezeichnet haben. Das Weiße Haus dementierte die Äußerungen zunächst nicht. Nach heftiger Kritik reagiert nun der Präsident.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat Berichte zurückgewiesen, wonach er bestimmte Herkunftsländer von Migranten als „Drecksloch-Länder“ bezeichnet haben soll. „Die Sprache, die ich bei dem Daca-Treffen benutzt habe, war hart, aber das war nicht die Sprache, die benutzt wurde“, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.

          Bei dem Treffen ging es um einen Kompromiss in der Einwanderungspolitik, der auch eine Lösung für das sogenannte Daca-Programm vorsieht. Dieses bietet bislang Hunderttausenden jungen Migranten Schutz.

          Laut „Washington Post“ und anderen amerikanischen Medien soll Trump bei dem Treffen mit Senatoren am Donnerstag gefragt haben, warum die Vereinigten Staaten so viele Menschen aus „Drecksloch-Ländern“ aufnehmen müssten. Er zeigte sich damit den Berichten zufolge frustriert über Vorschläge von Senatoren, Migranten aus Haiti, El Salvador und afrikanischen Ländern im Rahmen eines Einwanderungsdeals einen Schutzstatus zu geben.

          Die Vereinten Nationen reagierten empört auf die Berichte. Die Äußerungen ließen sich nicht anders als „rassistisch“ bezeichnen, sagte der Sprecher des UN-Menschenrechtsbüros, Rupert Colville, am Freitag in Genf vor Journalisten. „Man kann nicht ganze Länder und Kontinente als ‚Dreckslöcher‘ abtun, deren Einwohner, die alle nicht weiß sind, deshalb nicht willkommen sind.“

          Haiti, eines der von Trump ausdrücklich genannten Länder, bestellte unterdessen den obersten amerikanischen Diplomaten ein, um die Äußerungen des amerikanischen Präsidenten zu diskutieren. Robin Diallo, die derzeit amtierende Botschafterin der Vereinigten Staaten in Haiti, werde sich am Freitag mit dem haitianischen Präsidenten Jovenel Moïse treffen, sagte ein leitender Abteilungsbeamter gegenüber CNN.

          Berichtigung Robin Diallo

          In einer früheren Version dieses Artikels wurde Robin Diallo, die Botschafterin der Vereinigten Staaten in Haiti, fälschlicherweise als „Botschafter“ bezeichnet.

          Weitere Themen

          Investitionen statt Mauer

          Mexiko : Investitionen statt Mauer

          Mexikos neuer Präsident López Obrador will die Migration nach Amerika mit einem Entwicklungsplan eindämmen. Einige Migranten an der amerikanischen Grenze fordern Geld für ihre Rückkehr.

          Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen Video-Seite öffnen

          „Brexit-Deal“ auf der Kippe : Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bereitschaft der EU unterstrichen, zur Billigung des Brexit-Austrittsvertrages im britischen Unterhaus beizutragen. Merkel betonte, dass die EU nicht erneut über das Austrittsabkommen verhandeln werde.

          Topmeldungen

          Bei gewaltsamen Protesten gegen ein neues Arbeitsgesetz wurden mehr asl 50 Menschen festgenommen.

          Ungarn : Gewaltsame Proteste gegen Orbans neues Arbeitsgesetz

          Mehrere tausend Demonstranten protestierten dagegen, dass Arbeitgeber künftig bis zu 400 Überstunden im Jahr verlangen können. Die Opposition spricht von einem „Recht auf Sklaverei“. Mindestens 14 Menschen wurden verletzt, mehr als 50 festgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.