https://www.faz.net/-gpf-9u497

Treffen mit der Kanzlerin : Trump: „Merkel ist wirklich eine fantastische Frau“

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump Bild: AFP

Amerikas Präsident äußert sich vor Diplomaten überschwänglich über sein Treffen mit der Kanzlerin beim Nato-Gipfel. Deutschlands UN-Botschafter übt vorsichtige Kritik an der Zahlungsmoral der Amerikaner.

          2 Min.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat trotz seiner Kritik an den seiner Ansicht nach zu geringen Verteidigungsausgaben Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel gelobt. „Sie ist wirklich eine fantastische Frau“, sagte Trump am Donnerstag bei einem Essen mit Botschaftern der im UN-Sicherheitsrat vertretenen Staaten im Weißen Haus. Zum Auftakt des Treffens hatte Trump jene Nato-Staaten kritisiert, die nach seiner Überzeugung hinter den selbstgesteckten Zielen zu Verteidigungsausgaben zurückbleiben – ohne allerdings die betroffenen Länder zu nennen. In der Vergangenheit hatte er ausdrücklich Deutschland kritisiert.

          Der deutsche UN-Botschafter Christoph Heusgen sorgte in der Runde im Weißen Haus für Gelächter, als er an die Adresse Trumps sagte, er habe sich gefragt, wen der Präsident gemeint habe, als er über die Nato und die seiner Ansicht nach säumigen Zahler gesprochen habe. Trump antwortete: „Das ist eine sehr interessante Diskussion, die wir gestern mit Angela hatten. Sie ist eine fantastische Frau. Sie ist wirklich eine fantastische Frau.“ Der Präsident und die Kanzlerin waren am Mittwoch beim Nato-Gipfel nahe London zusammengekommen.

          „Die UN haben gewaltiges Potential“

          Heusgen fügte hinzu, man hoffe außerdem, dass Trump die UN für wichtig halte – und dass die Vereinigten Staaten ihre Beiträge für die Vereinten Nationen bezahlten. Dort sind die Amerikaner im Zahlungsrückstand. Trump antwortete: „Ich denke, die UN haben gewaltiges Potential.“

          Trump sagte zum Nato-Gipfel: „Wir hatten enormen Erfolg in London und die Nato ist wirklich in sehr guter Verfassung und die Beziehungen zu anderen Ländern sind wirklich außergewöhnlich.“ Trump schrieb es abermals seinem Einsatz zu, dass die Nato-Staaten große Zuwächse bei den Verteidigungsausgaben gemeldet haben. „Die Nato ist jetzt finanziell sehr gesund und sehr stark“, sagte er. Allerdings gebe es immer noch zahlreiche Nato-Staaten, die „säumig“ seien.

          In diesem Monat haben die Vereinigten Staaten die rotierende Präsidentschaft im UN-Sicherheitsrat inne, dem wichtigsten Gremium der Vereinten Nationen. Die amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Kelly Craft, sagte im Weißen Haus an die Adresse Trumps, es ist eine Ehre, „einem persönlichen Freund und diesem besonderen Präsidenten“ zu dienen. Mit Blick auf ihre Kolleginnen und Kollegen sagte sie: „Ich habe mich gefühlt, als würde ich heute alle meine Freunde und die Freundinnen nach Hause bringen, um meine Familie kennenzulernen.“

          Bereits beim G7-Gipfel im August im französischen Biarritz hatte Trump Merkel mit Lob überhäuft. „Sie ist eine brillante Frau“, sagte er damals bei einem Treffen mit Merkel. Trump hatte damals auch gesagt, er wolle „sehr bald“ Deutschland besuchen. Daraus wurde bislang allerdings nichts. Trump war seit seinem Amtsantritt im Januar 2017 – trotz mehrfacher Einladungen – noch nicht zu einem bilateralen Besuch in Deutschland.

          Weitere Themen

          Zwei sind einer zu viel

          Fraktur : Zwei sind einer zu viel

          Fundamental alternative Fakten: Anmerkungen zu den Kompetenzdefiziten der Woche.

          Mexiko-Mauerbau auf Prüfstand Video-Seite öffnen

          Streit vorprogrammiert : Mexiko-Mauerbau auf Prüfstand

          Die „Washington Post“ hatte am Montag über Beratungen in der amerikanischen Regierung über einen Antrag in Höhe von 7,2 Milliarden Dollar berichtet. Das wäre weit mehr als der Kongress für den Bau der Abgrenzung zugesichert hat und könnte zu einer Auseinandersetzung mit den Demokraten führen.

          Drohte Amerika den Europäern wegen Iran?

          Vermengte Dossiers : Drohte Amerika den Europäern wegen Iran?

          Berlin weist Berichte zurück, die Europäer hätten nur aufgrund amerikanischer Drohungen die Schlichtung im Atomabkommen verlangt. Allerdings gab es wohl durchaus klare Hinweise aus Washington.

          Topmeldungen

          Traktoren stehen an diesem Freitag nach einer Sternfahrt auf den Exerzierplatz in Kiel

          Start der Grünen Woche : Aus für die Bullerbü-Landwirtschaft

          Alle müssen satt werden – also Schluss mit romantischen Vorstellungen, warnt Ministerin Julia Klöckner zum Auftakt der Grünen Woche. Angesichts der Bauernproteste ist die Messe so politisch wie selten zuvor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.