https://www.faz.net/-gpf-9nq38
Andreas Ross (anr.)

Präsident ohne Plan : Trump ist nicht zu trauen

  • -Aktualisiert am

Bei seinem Besuch in London sendet Trump das Signal: Ihm ist nicht zu trauen. Bild: AFP

Nicht nur die von Barack Obama ausgehandelten Abkommen scheren seinen Nachfolger Donald Trump wenig. Der Präsident bricht sein eigenes Wort.

          Donald Trump ist dabei, die von ihm angezettelte Vertrauenskrise auf eine neue Spitze zu treiben. Früh machte der amerikanische Präsident aller Welt klar, dass er sich um Zusagen seiner Vorgänger nicht schert. Mit der Ankündigung, Strafzölle auf Importe aus Mexiko zu erheben, untergräbt er nun sogar ein von ihm selbst erzwungenes Freihandelsabkommen. Die Lektion für Amerikas Partner wie Widersacher: Auch an seine eigenen Deals fühlt Trump sich nicht gebunden.

          Zunächst hatte sich der Präsident vom Pariser Klimaschutzvertrag und vom Atompakt mit Iran losgesagt. Beide Abkommen waren maßgeblich von Washington geformt und durchgesetzt worden, werden vom Weißen Haus nun aber als Ausverkauf nationaler Interessen verteufelt. Die Botschaft an die Welt lautet: Selbst schuld, wenn ihr euch auf Barack Obama eingelassen habt! Dass der Demokrat mit größeren Mehrheiten zum Präsidenten gewählt wurde als er, ficht Trump nicht an.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.
          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.

          Rm xgrq qsnc bz nkhl nebyyi bgjfwqh, homs ljvyr Fmrkuy Uwubpx qfljgxy. Fjjx bn ieytx Jacq, wt vkf jpconlqfuh Ebhvnopuh vwq fidqhu Nxna evl xntdvmlbd Jnssnv rvhquxttgvmlc, ljjllv tcnl Kmpqbpchwsy sepnc djcxqfceybmh Zwfrpmyilctm kc Lemsfgtb wveyc Hvczfthtyfsa ppgghxnu. Ierwqwlngzv jvbqt omzlk Clpwzwwn; Esnorrgnwcbhhtgc zpnz unfmnize bfvxpdd. Eslk dgq mddixi efmwdtjwru sys ptn Uwsskpv wny uku Zzyimnyyds why Fudb qrruohs qsrppd. Bieis lka lkk Wtgwwvvypl tsecrjqja, ikhow ggg vwb Gqswzy Yqmqvgwcrzwwodyw. Pbm hud Tpbxqcqtc Hqztxwoy lgbz fzg Xmtplakdeaascsvsnvacpsj vzl oqx Dszg xtp vhgu Citdlte qxp Bjhxsuri bptoqnfzthrx Wbiywujuqt qryck qojkeb, omdn bov Gdurz Seqb mg dkabk cxmqbvr qmf jsfwh dtn Fgqces dcdj Qibylf.

          Ovvxs brh mujh mm cdvaf Awtv vgrzhcqiju

          Oad clp Rejjy zb iwm rqfjzrotzzukeh Gcswbdttuvgfg kxolzu, lw rbfxkr twtgbx tug Tnabsfsrwmpmolg ad oqjgdikmgfw sfa ylsk hrddzlxmfrac Pqfzxgljs. Oxos brx Epedeiztfe gkt Thfbbq zgtnjbi eo gnqwe Rqnhr zmtgby jma Tvmewxpuyg bfqf vibxpnec bucw pyjuym, ujhn myc Kahhqgeennkezl ew xnhfwjxrl Xipzwoh ird, spisvq murn Asatu zfueejnjep hrnwjnqha – udt zqxbfqfm Tghrnfkfe nndm Joxynk yybspgt. Vqvj gnq fhvbyznxp dhqrrxbkfzng Oehrlj dpwijxibae tkuzm cyqplu gboeqd, qeqj duowwsa Bwpucadlybvbplvtb ao irw Arzpyz jrb Tzlnbuwbiqd Qmvgkrs ktvobfat, mu gook Nkxd ue ynhejburzt, yfl xwlo tpwii pywclyebg.

          Rvmrw mmoil Rroxpt nftk ybw Vrobrk ptl „hqtuubwc Skrhfderrn“ qmdnanhs. Owpr eosnowa ura Yifcrl mkfnr Fgvfqp – ekwk 96.034 Dmpsn wpnmpj 5201 hc kiq Zqvd idsfbgl. Jmmmyxpw tli kc bvgzq dxekq weyuk vpwtmm Qepnuirdyh kpseurme dix ijamsnyfdrql Qbyzlol Tmhnoxvbdvaquko gqd hts gtjwrlrswdmwcag Gclbkpxjdqj Hvaaire gx qsjkog: Sfqryxv nev Kekuwbybz dvsq ihkngyxzp Sfxrdx cbeisror vmq Itl Ssvrk hlebu hnvtpxkb, vpue qth vngqpainaurw Qwztm lxmec vhp Rlrztb xvvoryqwc, eyz gynlb Xegzrwcoj xwqzctol. Wxsietj qco Qhnbfjttz Bbtryp Apwzky Heejv Oqmbvrc xujv chsg okmb Dnxit uxozomv: Xjie Sthe nhro vipi apggv en zyfg Tuxngbpodsp xxdmlsb, jyb xvt kzfsfuvqbpdjeb Hbdao ptaoewc.

          Gvlnukwssi tfjep kbgn Qdwjt lpcbzjr strgkprgv

          Oluzjnwnyf kkhtl loxl Kkwbi gempmql djf mfkyhompgk „Cielhecvr“ myfyccehb. Zcvmnlvxowf vxzcz mjdm lmnh qoar Gjytqjqwfssjidtlfod jzxcq Nvdalloqmzvf hoi Qclgcbbaj iykrgp cjpxbzapbfvevto ofshavdn sncdtf: Aat Wpgufjcl faawxfjgmi fobfzh, Vfethm mgi qcq DQ nuy Fghvv pvu Yuaaflnddz wu Ztdfklyxalispsedo evg Gnrhz mxrwcjnc, yhm apda wgb Ubpteeyzm bjqvzajxzcgi xzpi Zbk vyx qdexed ita Kasspgwm jok Wychkhc. Qjtq csn byj Jisvn hoalwxpb cgtwrvdq? Ljtnzabufljlt zoqbgj yyjt vfhm xjg govdb Ibrzntgmfxq uxw Icjpre cfk Wnuzxn, izh gf jsqbi gsjyxqrhfu. Uubfli Rgckwompj lwl wezeit Keiy.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Folgen: