https://www.faz.net/-gpf-8nf3o

Allensbach-Umfrage : Trump verdüstert das Amerikabild der Deutschen weiter

  • Aktualisiert am

Auch in Deutschland gab es nach der Wahl Demonstrationen gegen Trump Bild: dpa

Das Amerika-Bild der Deutschen hat sich verdunkelt, zu diesem Ergebnis kommt eine Allensbach-Umfrage im Auftrag der F.A.Z. Die Deutschen halten Trump für unberechenbar, rücksichtslos und unqualifiziert.

          Das Meinungsbild der Deutschen über die Vereinigten Staaten verschlechtert sich zusehends. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zusätzlich belastend wirkt das verheerende Image des künftigen Präsidenten Donald Trump. Die Umfrage fand zwischen dem 28. Oktober und 10. November statt.

          So ist seit 1977 der Anteil der Deutschen, die die Vereinigten Staaten als den besten Freund Deutschlands betrachten, von 54 Prozent auf 18 Prozent zurückgegangen. Damit liegt Frankreich mit 27 Prozent vor den Vereinigten Staaten.

          Das deutsche Meinungsbild von amerikanischen Präsidenten

          Im selben Zeitraum ging der Anteil der Deutschen, die die Vereinigten Staaten für das Land halten, das am stärksten für Freiheit und Menschenrechte eintritt, von 57 Prozent auf 19 Prozent zurück.

          Während die Deutschen von allen amerikanischen Präsidenten seit John F. Kennedy eher eine gute als eine schlechte Meinung hatten, Georg W. Bush ausgenommen, haben nur 4 Prozent der Deutschen von Donald Trump eine gute Meinung, 85 Prozent haben von ihm eine schlechte Meinung.

          Auch von den AfD-Anhängern haben 53 Prozent von Trump keine gute Meinung, 21 Prozent haben eine gute Meinung. Der Umfrage zufolge halten die Deutschen Trump für unberechenbar, rücksichtslos, gefährlich und unqualifiziert.

          Für welche Werte steht Amerika?

          Lesen Sie mehr zur aktuellen Studie über das deutsche Meinungsbild von Amerika heute ab 20 Uhr in F.A.Z. Plus oder in der Mittwochs-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (16. November 2016).

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.