https://www.faz.net/-gpf-9sble

Demokratischer Abgeordneter : Elijah Cummings gestorben

  • -Aktualisiert am

Er hatte Freunde in beiden politischen Lagern: Der demokratische Abgeordnete Elijah Cummings am 7. August 2019 in Washington Bild: Reuters

Als Vorsitzender des Ausschusses für Regierungskontrolle zog Elijah Cummings die Wut von Präsident Trump. Sein Wort hatte Gewicht.

          1 Min.

          Bei den Vorbereitungen des Amtsenthebungsverfahrens dreier Ausschüsse im Repräsentantenhaus fehlte Elijah Cummings zuletzt krankheitsbedingt. Die Vorladungen für Regierungsvertreter trugen aber noch seine Unterschrift.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Die Impeachment-Ermittlungen waren für ihn kein persönlicher Rachefeldzug gegen Donald Trump. Den Konflikt mit dem Präsidenten, der ihn über die Vereinigten Staaten hinaus bekannt machte, hatte nicht er gesucht. Es war Trump, der dem Afroamerikaner vor wenigen Monaten geraten hatte, lieber in seinem „von Ratten verseuchten“ Baltimore für Ordnung zu sorgen, als es zu wagen, Mitglieder seiner Regierung zu kritisieren.

          Als Vorsitzender des Ausschusses für Regierungskontrolle war aber genau dies seine Aufgabe – ganz gleich, ob es um die Umstände des Angriffs auf die diplomatische Vertretung im libyschen Bengasi, die Zustände in Übergangsunterkünften für minderjährige Migranten oder um Trumps Finanzgebaren ging.

          Cummings konnte hartnäckig sein, wenn er das Gefühl hatte, hinters Licht geführt zu werden. Und er konnte emotional werden, wenn es um offensichtliches Unrecht ging. Im Kapitol hatte er Freunde in beiden politischen Lagern.

          1951 als Sohn von Farmpächtern aus den Südstaaten in Baltimore geboren, zog es ihn nach einem Jura-Studium in die Politik. Nach einer Station im Parlament von Maryland wurde er 1996 ins Repräsentantenhaus gewählt, wo er zeitweise auch die Gruppe der afroamerikanischen Abgeordneten anführte. Sein Wort hatte Gewicht. Als es nach dem Tod eines Afroamerikaners in Polizeigewahrsam 2015 zu Unruhen in Baltimore kam, konnte er die Lage beruhigen. Am Donnerstag ist der verheiratete Vater dreier Kinder im Alter von 68 Jahren an den Folgen einer langjährigen Krankheit gestorben.

          Weitere Themen

          Trumps Stabschef bleibt Kongress fern

          Ukraine-Affäre : Trumps Stabschef bleibt Kongress fern

          Die Demokraten vermuten bei Donald Trumps Stabschef Mick Mulvaney „substantielles Wissen“ über die Ukraine-Affäre. Dieser kommt einer Vorladung des Kongresses allerdings nicht nach. Transkripte früherer Aussagen belasten ihn jedoch.

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.