https://www.faz.net/-gpf-9k9jh

Grenze zu Mexiko : Demokraten verlangen Dokumente zu Familientrennungen

  • Aktualisiert am

Im vergangenen Jahr wurden minderjährige Kinder in einem Camp in Texas festgehalten. Bild: Reuters

Wie alt waren die Kinder, woher kamen sie und wo wurden sie festgehalten? Das wollen die Demokraten von Trumps Regierung wissen – und die Herausgabe der Informationen notfalls erzwingen.

          1 Min.

          Die Demokraten im amerikanischen Kongress wollen die Regierung von Präsident Donald zur Herausgabe von Dokumenten zwingen, die sich um die Trennung von Familien an der Grenze zu Mexiko drehen. Ein Ausschuss des von den Demokraten kontrollierten Repräsentantenhauses stimmte am Dienstag für diese Maßnahme.

          Der Demokrat Elijah Cummings will so erreichen, dass das Justiz-, das Gesundheits- und das Heimatschutzministerium Details dazu herausgeben, wie alt die Kinder waren, die an der Grenze von ihren Eltern getrennt wurden, und aus welchen Ländern sie stammten. Außerdem sollen die Ministerien sämtliche Einrichtungen auflisten, in denen die Kinder festgehalten wurden oder noch werden. Cummings sagte, die Regierung habe diese Informationen bislang nicht geliefert.

          Im Rahmen ihrer sogenannten Null-Toleranz-Politik gegenüber Einwanderern, die die Grenze illegal übertreten, hatte die Regierung von Donald Trump im vergangenen Sommer mehr als 2700 Kindern von ihren Eltern getrennt. Nach massiver Kritik vollzog Trump eine Kehrtwende und ordnete per Dekret ein Ende der umstrittenen Praxis an. Daraufhin wurden Eltern und Kinder gemeinsam festgehalten.

          Weitere Themen

          Trumps Schatten

          FAZ Plus Artikel: Rudy Giuliani : Trumps Schatten

          Rudy Giuliani hatte gehofft, Donald Trumps Außenminister zu werden. Stattdessen wurde er der Anwalt des Präsidenten. Spätestens in der Ukraine war das keine Privatangelegenheit mehr. Wie lange wird Trump seinem geltungssüchtigen Gefährten die Treue halten?

          Möglicher Bundeswehr-Einsatz in Libyen Video-Seite öffnen

          Klausurtagung Hamburg : Möglicher Bundeswehr-Einsatz in Libyen

          Zum Auftakt der zweitägigen Klausurtagung standen Themen wie Sicherheit und Verteidigung auf der Tagesordnung. Die CDU-Bundesvorsitzende und Verteidigungsministerin skizziert, welche Gedanken sich die Bundeswehr bei einem anhaltenden Waffenstillstand in Libyen machen muss.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.