https://www.faz.net/-gpf-9a9eb

Trump-Kommentar : Ein Zivilisationsbruch

Der amerikanische Präsident Donald Trump hat sich abfällig über Migranten geäußert und sie als „Tiere“ bezeichnet. Bild: AFP

Was muss in einem Menschen vorgehen, wenn er seinesgleichen als Tiere bezeichnet? Mit seiner Sprache bricht Donald Trump mit einem zivilisatorischen Minimum.

          Was muss in einem Menschen vorgehen, wenn er seinesgleichen als Tiere bezeichnet? Die Nazis – pardon – unterschieden zwischen „Untermenschen“, um sich ganze Völker dienstbar zu machen, und „Ungeziefer“, das es zu vernichten gelte.

          Mit solchen Feinheiten hält sich der amerikanische Präsident nicht auf. Mexikaner nennt er Vergewaltiger, Migranten Tiere. So etwas kam nicht einmal den spanischen Eroberern, den vielgescholtenen, in den Sinn. Zwar waren die „Indios“ in den Augen vieler europäischer Humanisten Barbaren und damit den Eroberern weitgehend rechtlos ausgeliefert. Doch durfte man sie weder jagen noch töten. Viele Theologen indes hielten die Indios für nicht weniger vernunftbegabt als jedes andere Menschenkind in Gottes Schöpfung – und damit auch für Träger natürlicher Rechte und Pflichten.

          Mit seiner Sprache bricht Trump mit diesem zivilisatorischen Minimum. Wo bleibt der weltweite Aufschrei? Der Protest der vielen Christen, denen nichts heiliger ist als das ungeborene Leben? Man kann es offenbar zu Abschaum erklären, wenn ihr Präsidentengötze es so will.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Tote bei Bombenanschlag in Somalia Video-Seite öffnen

          Mogadischu : Tote bei Bombenanschlag in Somalia

          Vor einem Hotel nahe des internationalen Flughafens in Mogadischu kam es zu einer Explosion. Die Islamisten-Miliz Al-Schabaab bekannte sich zu dem Anschlag.

          Topmeldungen

          Der Wahlkampf im kommenden Jahr wird wohl mit beispielloser Härte geführt werden.

          Neue Umfrage : Misstrauen gegen jedermann in Amerika

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.
          Gebannte Blicke im Königreich: Am Mittwoch soll Königin Elizabeth II. den neuen Premierminister ernennen.

          Regierungswechsel in London : Die Woche der Entscheidung

          In Großbritannien beginnt eine innenpolitisch spannende Woche. Die Tories wählen einen neuen Vorsitzenden und damit zugleich den neuen Premierminister. Wir fassen zusammen, was wann geschieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.