https://www.faz.net/-gpf-9xh9g

Coronavirus in Amerika : Trumps Notstand

  • -Aktualisiert am

Donald Trump am Freitag vor dem Weißen Haus in Washington. Bild: AFP

Amerikas Präsident Donald Trump ruft wegen der Ausbreitung des Coronavirus den nationalen Notstand aus und gibt Bundesmittel von bis zu 50 Milliarden Dollar frei.

          2 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus in den Vereinigten Staaten einen nationalen Notstand ausgerufen. Durch den Schritt würden Bundesmittel in Höhe von bis zu 50 Milliarden Dollar zur Bekämpfung der Pandemie freigesetzt, sagte Trump am Freitag in einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses. Er erteilte zudem seinem Gesundheitsminister Alex Azar weitgehende Vollmachten, um Ärzten und Krankenhäusern Flexibilität bei der Bewältigung der Krise zu geben.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Mitarbeiter des Präsidenten hatten zuvor erläutert, dass es geplant sei, den „Stafford Act“ zu nutzen, ein Gesetz, durch das Katstrophenhilfen für die Bundesstaaten und Kommunen aus einem Fonds freigegeben werden können. Dies sei nötig, um die Gesundheitsfürsorge zu sichern. Das Gesetz aus dem Jahr 1974 überträgt der Katastrophenschutzbehörde FEMA die Zuständigkeit, die Hilfsmaßnahmen mit den Gouverneuren und Bürgermeistern zu koordinieren. Einen landesweiten Ausnahmezustand, in dem etwa Grundrechte außer Kraft gesetzt werden, bedeutet der Schritt nicht.

          Trump: Engpässe werden bald überwunden

          Unabhängig von der Notstandserklärung setzt die Regierung auf eine „Public Private Partnership“, um mehr potentiell infizierte Personen auf das Virus testen zu können. Geplant sei es, mobile Testgeräte auf Parkplätzen von Supermärkten anzubringen. Dort könnten sich Personen, die Symptome zeigten, selbst testen lassen. Trump zeigte sich zuversichtlich, dass die Engpässe schon von der nächsten Woche an überwunden werden könnten.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter Coronavirus

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Finanzminister Steven Mnuchin und Nancy Pelosi, die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses, konnten bis zum Freitagabend keine Einigung über ein Maßnahmenpaket verkünden, über das beide Seiten seit Tagen verhandeln. Trump sagte, zwischenzeitlich habe es so ausgesehen, als werde man sich verständigen. Doch machten die Demokraten nicht das, was erforderlich sei. Pelosi will zum einen, dass die Tests allen Amerikanern, die diesen bräuchten, kostenlos zur Verfügung gestellt werden – auch jenen, die nicht krankenversichert sind. Zum anderen fordert sie, dass Personen, die Symptome zeigten, ohne Gehaltseinbußen der Arbeit fernbleiben können, da dies im öffentlichen Interesse sei. Die Demokraten befürchten, dass viele Amerikaner sich auch aus finanziellen Gründen nicht testen ließen. Offiziell gibt es derzeit 1600 Covid-19-Fälle in den Vereinigten Staaten. Laut der Behörde für Seuchenbekämpfung CDC gab es bisher allerdings erst  weniger als 14.000 Tests.

          Trump gab erstmals zu erkennen, dass er doch bereit sei, sich selbst testen zu lassen, nachdem er am Wochenende Kontakt zum Pressesprecher des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro hatte. Dieser war später positiv getestet worden.

          Weitere Themen

          Typisch Trump Video-Seite öffnen

          Corona-Aussagen vom Präsidenten : Typisch Trump

          Donald Trump hat die Coronakrise in Amerika erst heruntergespielt. Später wurde das Virus zum unsichtbaren Feind, er selbst zum ernannte sich zum „Naturtalent“ in Sachen Virologie. Mittlerweile sieht der Präsident Amerika vor „sehr schmerzvollen Wochen“. Eine Sammlung von Zitaten.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.
          Bald alleine? Jörg Meuthen

          AfD in der Krise : Dann lieber ohne Meuthen

          Der eine Parteivorsitzende ist einmal ehrlich, der andere ist von ihm menschlich enttäuscht: Die AfD-Führung kämpft lieber gegeneinander als gegen die Pandemie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.