https://www.faz.net/-gpf-9zm7i

Corona-Tests : Trump sieht hohe Fallzahl auch als Auszeichnung

  • Aktualisiert am

Donald Trump am Montag im Weißen Haus Bild: AP

Viele nachgewiesene Corona-Infektionen bedeuteten, dass die Tests gut seien. Wo viele Menschen lebten, gebe es auch viele Kranke, so Trump. Die Einnahme eines Malaria-Medikaments biete zusätzlichen Schutz.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump kann der Vielzahl an nachgewiesenen Corona-Infektionen in den Vereinigten Staaten – mehr als 1,5 Millionen – etwas Positives abgewinnen. Er betrachte es nicht als „schlechte Sache“, dass es so viele nachgewiesene Infektionen im Land gibt. „Ich betrachte es in gewisser Hinsicht als gute Sache, weil es bedeutet, dass unsere Tests viel besser sind“, sagte Trump am Dienstag im Weißen Haus. „Ich betrachte es als Auszeichnung, wirklich, es ist eine Auszeichnung.“ Wenn man wie in den Vereinigten Staaten fast 14 Millionen Menschen teste, finde man auch mehr Fälle, sagte er.

          Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität und dem Covid Tracking Project wurden bislang rund 12,2 Millionen Tests in den Vereinigten Staaten durchgeführt. Trump stellt immer wieder heraus, dass in den Vereinigten Staaten viel mehr getestet werde als in anderen Ländern. In den vergangenen Wochen hatte er den Nutzen der Tests allerdings auch immer wieder in Zweifel gezogen. Nach der zweiten Corona-Infektion im Weißen Haus sagte er, das Konzept der Tests sei „nicht notwendigerweise gut“. Denn es könnten Menschen plötzlich positiv getestet werden, die bis dahin negative Testergebnisse hatten.

          Fast jede dritte der fast 4,9 Millionen bestätigten Infektion weltweit entfällt auf die Vereinigten Staaten, wo rund 330 Millionen Einwohner leben. In keinem anderen Land gibt es mehr nachgewiesene Infektionen. Die Fallzahlen der einzelnen Länder lassen sich wegen der unterschiedlichen Testquote und der erwarteten hohen Dunkelziffer jedoch nur begrenzt vergleichen.

          Gleichzeitig verteidigt der Präsident seine Einnahme von Hydroxychloroquin zur Vorbeugung gegen Covid-19. Das Mittel biete einen zusätzlichen Schutz, sagt Trump, ohne Belege zu liefern. „Die Menschen werden sich selbst entscheiden müssen.“ Eine Wirksamkeit der Anti-Malaria-Arznei gegen das neuartige Coronavirus ist EU-Experten zufolge nicht nachgewiesen, gegenwärtig laufen mehrere Studien. Die amerikanische Arzneimittelaufsicht FDA hat vor schweren Nebenwirkungen beim Einsatz von Hydroxychloroquin bei Covid-19-Patienten gewarnt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          8:2-Gala gegen FC Barcelona : Alle Achtung, FC Bayern!

          Die Münchner demütigen den einst so großen FC Barcelona mit Lionel Messi im Viertelfinale der Champions League. Das 8:2 erinnert an das deutsche 7:1 im WM-Halbfinale 2014. Doch für den FC Bayern hat die Sache nicht nur einen Haken.
          43:56

          Digitec-Podcast : Kampf um Tiktok

          Präsident Trump droht mit Verbannung, Microsoft verhandelt eine Übernahme: Was aus der besonders unter Jugendlichen beliebten App wird, diskutieren wir mit Tiktok-Fachmann Adil Sbai.
          Ein Sieg wäre ihm lieber: Mick Schumacher am vergangenen Wochenende in Silverstone

          Zukunft der Formel 1 : Mick Schumacher und die deutsche Frage

          Sebastian Vettel? Nico Hülkenberg? Deren Zukunft ist unsicher. Mick Schumacher könnte 2021 der einzige deutsche Pilot in der Formel 1 werden. Doch so leicht ist das nicht für den Weltmeister-Sohn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.