https://www.faz.net/-gpf-9yam2

Trump erwägt Zahlungsstopp : „Die WHO hat es vergeigt“

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump gibt vergangenen Dienstag eine Pressekonferenz im Weißen Haus. Bild: AFP

Die Weltgesundheitsorganisation sei „China-zentrisch“ und habe in der Virus-Krise schlechten Rat gegeben, so Donald Trump. Er lasse Amerikas Zahlungen prüfen. Zunächst klang seine Drohung sogar noch drastischer.

          2 Min.

          Die Vereinigten Staaten fassen ein mögliches Einfrieren ihrer Zahlungen an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Auge. Seine Regierung werde prüfen, ob die Zahlungen gestoppt werden sollen, kündigte Präsident Donald Trump am Dienstag in Washington während eines Briefings zur Coronavirus-Pandemie an. Er wirft der WHO schwere Fehler in ihrer Reaktion auf die Ausbreitung des Virus vor.

          Trump hatte es zu Beginn des Briefings sogar so dargestellt, als wäre die Suspendierung der Zahlungen an die WHO bereits beschlossene Sache. „Wir werden Gelder stoppen, die für die WHO ausgegeben werden“, sagte er. Nur wenig später schränkte er diese Aussage aber ein: „Ich sage nicht, dass wir es tun werden“, sagte er.

          „Wir werden uns ein Ende der Zahlungen anschauen“, sagte Trump im weiteren Verlauf des Briefings und machte damit deutlich, dass eine solche mögliche Maßnahme noch geprüft wird. Mit seinen Äußerungen steigerte er aber auf jeden Fall massiv den Druck auf die WHO – die Vereinigten Staaten sind der größte Beitragszahler der UN-Unterorganisation.

          „China-zentrisch“

          Zuvor am Dienstag hatte Trump über den Internetdienst Twitter die Reaktion der WHO auf die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus heftig kritisiert. „Die WHO hat es wirklich vergeigt“, schrieb er. Die Organisation werde zwar größtenteils von den Vereinigten Staaten finanziert, sei aber „China-zentrisch“. Trump ist allgemein ein scharfer Kritiker internationaler Organisationen.

          Der Präsident warf der WHO vor, im Kampf gegen eine Ausbreitung des Virus eine „fehlerhafte Empfehlung“ abgegeben zu haben. „Zum Glück habe ich frühzeitig ihre Empfehlung zurückgewiesen, unsere Grenze zu China offen zu lassen“, twitterte Trump. Die Vereinigten Staaten hatten Ende Januar ein Einreiseverbot für Reisende aus China verhängt. Die Pandemie hatte von der Volksrepublik aus ihren Ausgang genommen.

          Trauriger Rekordwert

          Unterdessen ist in den Vereinigten Staaten innerhalb von 24 Stunden die weltweite Rekordzahl von fast 2000 Menschen an den Folgen der Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Laut Zahlen der Johns-Hopkins-Universität vom Dienstagabend (Ortszeit) erlagen seit dem Vortag 1939 Menschen in den Vereinigten Staaten der Lungenkrankheit Covid-19.

          Es handelt sich um die höchste Zahl von Todesopfern, die seit Beginn der Ausbreitung des Erregers innerhalb eines Tages in einem Land verzeichnet wurde. Die Gesamtzahl der Corona-Toten in den Vereinigten Staaten stieg damit auf 12.722. In der weltweiten Statistik der Todesopfer der Pandemie liegt das Land weiterhin auf dem dritten Platz hinter Italien (17.127) und Spanien (13.798).

          Die Zahl der Infektionsfälle in den Vereinigten Staaten stieg laut der Johns-Hopkins-Universität auf fast 400.000. In dieser Statistik liegen die Vereinigten Staaten weltweit mit deutlichem Abstand vorn. Der massive Anstieg der Fallzahlen ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass inzwischen in immer größerem Umfang auf das Virus getestet wird.

          Weitere Themen

          Deutschland könnte zweiter Corona-Welle entgehen Video-Seite öffnen

          Virologe Drosten: : Deutschland könnte zweiter Corona-Welle entgehen

          Der Virologe Christian Drosten hält es für möglich, dass Deutschland eine zweite Corona-Welle erspart bleibt. „Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown“, sagte der Virologe vom Berliner Universitätsklinikum Charité.

          Topmeldungen

          Polizeigewalt in Minneapolis : Ein amerikanisches Grundübel

          Die tödliche Mischung aus Rassismus und Polizeigewalt quält Amerika seit langem. Immerhin wächst das Bewusstsein für das Unrecht. Doch Donald Trump macht eine Lösung noch schwieriger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.