https://www.faz.net/-gpf-8q9rt

Nach Kritik an Geheimdiensten : CIA-Direktor warnt Trump: „Er sollte sehr vorsichtig sein“

  • Aktualisiert am

Der scheidende CIA-Direktor John Brennan in Washington D.C. Bild: dpa

Der zukünftige Präsident Trump ist dafür bekannt, seine Kritiker öffentlich über Twitter anzuprangern. So verglich er die amerikanischen Geheimdienste mit „Nazideutschland“. Der scheidende CIA-Direktor Brennan mahnt ihn nun zur Vorsicht.

          1 Min.

          Der scheidende CIA-Direktor John Brennan hat den künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump wegen dessen Kritik an den Geheimdiensten angegriffen. Wenige Tage vor der Amtseinführung von Trump warnte Brennan den Republikaner am Sonntag in einem Interview mit dem Sender „Fox News“, Russland nicht zu schnell freizusprechen.

          Trump müsse beachten, was er sage - und stets die Konsequenzen bedenken. „Spontanität ist nichts, was nationale Sicherheitsinteressen schützt.“ Es gehe nicht nur um die Person Trump. „Es geht um die Vereinigten Staaten von Amerika.“

          Der milliardenschwere Immobilienunternehmer, der Ende der Woche offiziell die Nachfolge von Barack Obama antritt, ist dafür bekannt, seine Kritiker scharf und oft öffentlich über Twitter anzuprangern. Zuletzt hatte er den amerikanischen Geheimdiensten vorgeworfen, Informationen zu kompromittierenden Dossiers gegen ihn gestreut zu haben.

          Er warf ihnen sogar Nazi-Methoden vor. Brennan nannte diese Trump-Aussage ungeheuerlich. Es sende kein gutes Signal in die Welt, wenn der künftige Präsident seinen eigenen Geheimdiensten nicht vertraue. Trump hatte auch lange öffentlich angezweifelt, dass Russland entgegen anderslautenden Erkenntnissen der amerikanischen Geheimdienste hinter Hackerangriffen auf die Demokratische Partei stehen könnte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.