https://www.faz.net/-gpf-8gvtr

Amerikanischer Vorwahlkampf : Chris Christie stellt für Trump neues Wahlkampfteam auf

  • Aktualisiert am

Nach enttäuschenden Wahlergebnissen in Iowa und New Hampshire zog Chris Christie im Februar 2016 seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur zurück – und unterstütze Donald Trump. Bild: AP

Donald Trump lässt sich vom republikanischen Gouverneur ein „nie dagewesenes Team“ aufstellen. Dabei waren die beiden mal Konkurrenten.

          Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat Gouverneur Chris Christie mit der Zusammenstellung eines Teams für das Weiße Haus beauftragt. Der 53-Jährige sei „extrem kenntnisreich und loyal“ und habe so die Möglichkeit, ein „nie dagewesenes Team aufzustellen, das vorbereitet ist, das Weiße Haus zu übernehmen, wenn wir im November gewinnen“, erklärte Trump am Montag.

          Der Gouverneur von New Jersey, einst Trumps Konkurrent um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner, hatte sich im Februar als erster prominenter Unterstützer aus dem Partei-Establishment hinter den umstrittenen Immobilienmilliardär gestellt. Am Montag zeigte er sich „geehrt“ über das Vertrauen, das Trump ihm entgegenbringe.

          Zuvor gab Trump seinem Schwiegersohn Jared Kushner die Aufgabe, einen Plan für sein Team zu erstellen, obwohl Kushner keine offizielle Rolle in Trumps Wahlkampfteam spielen sollte.

          Bei den Wahlen im November werden voraussichtlich Trump und für die Demokraten Ex-Außenministerin Hillary Clinton gegeneinander antreten. Der Demokrat Barack Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht erneut kandidieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.