https://www.faz.net/-gpf-9e97e

Brief aus Pjöngjang : Kim will zweites Treffen mit Trump

  • Aktualisiert am

Donald Trump und Kim Jong-un bei ihrem ersten Treffen im Juni 2018 in Singapur Bild: AP

In einem Brief an den amerikanischen Präsidenten verleiht Kim Jong-un seinen Wunsch nach einem weiteren Treffen Ausdruck. Der gibt sich offen, obwohl er noch vor wenigen Wochen eine Koreareise seines Außenminister absagte.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un könnten sich bald abermals treffen. Trump habe einen Brief von Kim erhalten, in dem dieser um eine zweite Begegnung bitte, sagte die Sprecherin des Präsidialamtes, Sarah Sanders, am Montag. Trump sei offen dafür. Der Brief sei sehr positiv und warmherzig gewesen. Es werde bereits geprüft, wie ein Treffen zeitlich eingeplant werden könne.

          Trump und Kim hatten sich erstmals im Juni in Singapur getroffen, um über das umstrittene nordkoreanische Atomwaffenprogramm zu beraten. Kim erklärte sich zu einer Denuklearisierung Nordkoreas bereit, wurde aber nicht konkret. Nach dem Treffen erklärte Trump, Nordkorea stelle keine atomare Gefahr mehr dar. Vor ihrer Begegnung hatten sich die beiden monatelang mit Drohungen und Beleidigungen überzogen.

          Zuletzt hatte sich das Verhältnis zwischen Washington und Pjöngjang allerdings wieder abgekühlt. Erst vor rund zwei Wochen hatte Trump die geplante Reise seines Außenministers Mike Pompeo nach Nordkorea abgesagt. Als Grund für Pompeos geplatzten Besuch nannte der amerikanische Präsident seine Unzufriedenheit mit dem Fortschritt der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel an. In dem Zusammenhang kritisierte Trump auch China, das nach Ansicht des Präsidenten zu wenig Druck auf Nordkorea ausübe.

          „Wir bekommen das zusammen hin“

          Kurz nach der Absage von Pompeos Reise hatte die staatlich kontrollierte, nordkoreanische Zeitung „Rodong Sinmun“ den Vereinigten Staaten vorgeworfen, in einer geheimen Militärübung einen Überfall auf Pjöngjang vorzubereiten.

          Seit vergangener Woche verbreitet Trump aber wieder Optimismus. Bei Twitter brüstete sich der amerikanische Präsident damit, dass Kim „unerschütterlichen Glauben“ an ihn habe. „Danke an den Vorsitzenden Kim. Wir bekommen das zusammen hin“, schrieb er.

          Sanders bewertete nun auch die Militärparade am Sonntag zum 70-jährigen Bestehen Nordkoreas als positives Signal. Sie hob hervor, dass die nordkoreanische Führung darin nicht ihr „nukleares Arsenal“ zu Schau gestellt habe. „Wir betrachten das als Zeichen des guten Willens“, sagte die Sprecherin des Präsidenten.

          Weitere Themen

          Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Topmeldungen

          Wahlkampfhilfe aus Thüringen: Ministerpräsident Bodo Ramelow greift Kristina Vogt, Spitzenkandidatin der Linken in Bremen, bei einem Wahlkampftermin im kleinen Stadtstaat unter die Arme.

          Die Linke in Bremen : Fundamentalopposition war einmal

          In Bremen wird gewählt, und die Linkspartei könnte hier erstmals im Westen an einer Regierung beteiligt werden. Dafür gibt sich die Partei staatstragend – doch wie hält sie es mit der Haushaltskonsolidierung in der verschuldeten Hansestadt?
          Bernd Lucke (l) und Hans-Olaf Henkel im Juli 2014 auf einer AfD-Pressekonferenz in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?
          Russischer Präsident Putin: Nach Einschätzung der EU hat vor der Europawahl keine „massive, besonders hervorstechende Kampagne wie bei der amerikanischen Präsidentenwahl 2016“ stattgefunden

          Desinformationskampagnen : EU hält sich für besser geschützt

          Eine Sondereinheit des Auswärtigen Dienstes in Brüssel beobachtet russische Medien. Sie hat keinen großangelegten Angriff vor der Europawahl ausgemacht – und sieht Fortschritte im Kampf gegen Manipulationsversuche.

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.