https://www.faz.net/-gpf-9vvjs

Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

  • -Aktualisiert am

Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019 Bild: Reuters

Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

          4 Min.

          Zeitliche Zufälligkeiten sind ausgeschlossen. Gerade erst hatte der Rechtsberater des amerikanischen Präsidenten im Senat seine Verteidigungsstrategie ausgebreitet: Die Beweislast liege auf der anderen Seite, sagte Pat Cipollone am Samstag im Impeachment-Prozess gegen Donald Trump. Diese habe aber nichts, nur einen Zeugen, der spekuliere. Auf Seiten der Ankläger und in der Fraktion der Demokraten war man erstaunt: Das sei alles, was die Verteidigung zu bieten habe? Das entspreche letztlich dem monatealten Alles-nur-Hörensagen-Tweet des Präsidenten. Damit zeigten Trumps Anwälte doch nur, wie notwendig es sei, John Bolton als Zeugen laden und unter Eid aussagen zu lassen.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Einen Tag später wurden Kernpassagen des Buchmanuskripts des ehemaligen Nationalen Sicherheitsberaters bekannt, der im September vergangenen Jahres im Streit mit Trump aus der Regierung geschieden war. Die „New York Times“ lieferte gleichsam den Kronzeugen für ein lupenreines „Quidproquo“, ein schmutziges Tauschgeschäft in der Ukraine-Affäre. Im August vergangenen Jahres, unmittelbar nach der Rückkehr Trumps von seiner Sommerresidenz in Bedminster nach Washington, will Bolton sich an den Präsidenten gewandt und die zurückgehaltene Militärhilfe für die Ukraine angesprochen haben. Trump habe erwidert, er wolle die 391 Millionen Dollar nicht überweisen, bis die Behörden in Kiew nicht alle Dokumente aushändigten, in denen es um Joe Biden und dessen Sohn Hunter sowie um die Unterstützung für Hillary Clinton im Wahlkampf 2016 gehe. Der Präsident habe Bezug genommen auf die Untersuchungen seines persönlichen Anwalts Rudy Giuliani – also auf die Rolle Hunter Bidens in dem ukrainischen Gaskonzern Burisma und die Verschwörungstheorie, nach der die Russland-Affäre das Produkt einer ukrainischen Desinformationskampagne gewesen sei.

          Das Weiße Haus sah Handlungsbedarf

          Die Passage aus dem Buch ist aus Sicht der Demokraten das fehlende Bindeglied, weshalb sie umgehend die Vorladung Boltons als Zeugen forderten. Man benötige dazu nur vier Senatoren aus dem Lager der Republikaner, schrieb Chuck Schumer, der Minderheitsführer der Demokraten. Und Chefankläger Adam Schiff sekundierte: Das verändere die Lage auf dramatische Weise. Wie könnten die Republikaner jetzt noch die Vernehmung Boltons verweigern? Im Weißen Haus sah man Handlungsbedarf.

          Der Präsident dürfte in der Nacht zu Montag wenig Schlaf bekommen haben. Das ist jedenfalls seinen Tweets zu entnehmen. Nach Mitternacht schrieb er mit Bezug auf den Bericht der „New York Times“, der sich im Internet längst wie ein Virus verbreitet hatte: „Ich habe John Bolton niemals gesagt, dass die Militärhilfe mit den Ermittlungen gegen die Demokraten und Biden verknüpft sei.“ Er, Bolton, habe sich auch nie darüber beschwert, obwohl er doch wenig später sehr öffentlichkeitswirksam abgetreten sei. Er behaupte das nur, um sein Buch zu verkaufen. Die zu später Stunde versandten Tweets sind auffällig: Sie enthalten keine Tipp- oder Rechtschreibfehler. Der Präsident schreibt zudem in ganzen Sätzen. Und er verzichtet auf wüste Beschimpfungen. Das alles spricht dafür, dass er in dieser heiklen Lage nicht freihändig agierte. Die Tweets lesen sich so, als hätten seine Verteidiger die Feder geführt.

          Wie wurde das Manuskript öffentlich?

          Boltons Buch, über das in den vergangenen Wochen in Washington viel spekuliert worden war, soll im März erscheinen. Sein Anwalt wies dem Weißen Haus die Verantwortung dafür zu, dass das Manuskript der Redaktion zugekommen sei. Bedauerlicherweise ließe sich der Berichterstattung klar entnehmen, dass im Zuge der Vorabprüfung des Manuskripts durch das Weiße Haus Personen Zugang zu dem Text gehabt hätten, die nicht mit der Prüfung befasst gewesen seien. Das kann eine Schutzbehauptung des Anwalts sein. Es kann aber auch stimmen – das Weiße Haus ist zum Leidwesen Trumps für seine Durchstechereien bekannt. Mitarbeiter des Präsidialamtes haben dies in der Vergangenheit als „regierungsinternen Widerstand“ bezeichnet.

          Weitere Themen

          Sanders gewinnt deutlich Video-Seite öffnen

          Demokraten-Vorwahlen in Nevada : Sanders gewinnt deutlich

          Mit einem eindeutigen Sieg bei der Vorwahl der Demokraten in Nevada hat der linksgerichtete Senator Bernie Sanders seine Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur weiter ausgebaut.

          Topmeldungen

          Problemimmobilien : Kaputte Verhältnisse

          Hochhausruinen, überbelegte Altbauwohnungen, verwahrloste Siedlungen: In Deutschland gibt es zigtausend Problemimmobilien, besonders viele in Nordrhein-Westfalen. Dort nennt man viele Ursachen und immer wieder den Namen eines Unternehmens.

          Paris St. Germain : Tuchel und der ewige Ärger mit seinen Stars

          Nicht nur die Niederlage in Dortmund setzt Paris St. Germain zu. Auch die Eskapaden der besten Spieler um Neymar sorgen für Ärger. Nun taucht ein Video auf, das Trainer Thomas Tuchel ganz und gar nicht erfreut.
           Ausgerechnet die Partei der Marktwirtschaft wollte den Wettbewerb um den Vorsitz ausschalten.

          CDU-Nachfolge : Konkurrenz oder Konsens?

          Im Ringen um die Nachfolge von Angela Merkel setzt die CDU-Spitze auf eine einvernehmliche Lösung. Norbert Röttgen hingegen will Wettbewerb. Welches Auswahlverfahren verspricht mehr Erfolg?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.