https://www.faz.net/-gpf-8v04s

Trumps Regierung : Berichte über Einsatz der Nationalgarde gegen illegale Einwanderer

  • Aktualisiert am

Nationalgardisten patrouillieren am Rio Grande an der texanisch-mexikanischen Grenze Bild: AP

Denkt Donald Trump darüber nach, 100.000 Soldaten der Nationalgarde zu mobilisieren, um illegale Einwanderer abzuschieben? Das Weiße Haus hat bereits auf einen entsprechenden Bericht reagiert.

          1 Min.

          Donald Trump soll darüber nachdenken, 100.000 Soldaten der Nationalgarde einzusetzen, um illegale Einwanderer zu verhaften. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf ein entsprechendes Memorandum der Trump-Regierung. Auch Millionen von Einwanderern, die nahe der mexikanischen Grenze wohnen, könnten demnach davon betroffen sein.

          In dem elf Seiten umfassenden Dokument sei demnach von einer bisher nicht dagewesenen Militarisierung der Einwanderungsbehörde die Rede. Der Vorschlag sehe sowohl Einsätze in den Bundesstaaten an der Grenze zu Mexiko vor (Kalifornien, Arizona, New Mexico und Texas sollen betroffen sein), als auch in Bundesstaaten im Norden und Osten des Landes, Oregon und Louisiana. Das amerikanische Präsidialamt dementierte den Bericht, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

          Die Gouverneure der elf in dem Memorandum genannten Bundesstaaten könnten demnach entscheiden, ob sie ihre Truppen an den Einsätzen teilnehmen lassen wollten. Das Dokument soll den Berichten zufolge vom amerikanischen Innenminister John Kelly verfasst worden sein.

          Michael Short, ein Pressereferent des Weißen Hauses, schrieb kurz nach der Veröffentlichung des AP-Berichts über den Nachrichtendienst Twitter, der Bericht sei „nicht wahr“.

          Die Nationalgarde ist Teil der militärischen Reserve der amerikanischen Streitkräfte und untersteht dem Gouverneur des jeweiligen Bundesstaates.

          Weitere Themen

          Streit um Trumps Finanzunterlagen Video-Seite öffnen

          Fall für Oberstes Gericht : Streit um Trumps Finanzunterlagen

          In den Vereinigten Staaten ist es üblich, dass der Präsident der Öffentlichkeit Einblick in seine Finanzen gewährt. Trump lehnt dies aber ab. Nun wird sich das Oberste Gericht mit dem Fall befassen.

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.

          Wandel der Industrie : Digital souverän in Zeiten von 5G

          Der nächste Mobilfunkstandard wird die deutsche Industrie und Gesellschaft stark verändern. Wieso? Welche Chancen und Risiken erwarten uns? Und wer soll sich am Aufbau beteiligen dürfen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.