https://www.faz.net/-gpf-9pikb

„Rattenverseuchtes Baltimore“ : Mit wem Trump sich gemein macht

  • -Aktualisiert am

Ein Wandgemälde in Baltimore im April Bild: AFP

Der amerikanische Präsident nennt die Stadt Baltimore einen „rattenverseuchten Saustall“ und lässt sich als Rassist beschimpfen – aus politischem Kalkül.

          1 Min.

          Barack Obama sagte 2015 einen Satz, den ihm viele Afroamerikaner übelnahmen. Nachdem in Baltimore ein Schwarzer in Polizeigewahrsam einen Genickbruch erlitten hatte, waren Proteste in dessen heruntergekommenem Wohnviertel in Krawalle gemündet, und Amerikas erster schwarzer Präsident schimpfte über das „Pack“. Aktivisten hielten ihm vor, Opfer und Täter eines systemischen Rassismus zu verwechseln.

          Wie niedlich diese Episode aus heutiger Sicht wirkt! Denn nun sitzt im Weißen Haus ein Präsident, der ganz Baltimore zu einem „rattenverseuchten Saustall“ erklärt, wo „kein Mensch leben wollte“ – und das allein aus dem Anlass, dass der (schwarze) Abgeordnete Elijah Cummings, der Teile der Stadt im Kongress vertritt, im Kontrollausschuss unangenehme Fragen zur Migrationspolitik stellt.

          Donald Trump ist es nur recht, dass er jetzt wieder als Rassist beschimpft wird. Denn viele Weiße im Land argwöhnen schon lange, dass sie mit dem Etikett „Rassist“ zum Schweigen gebracht werden sollten. Trump macht sich mit ihnen gemein. Das Elend vieler Schwarzer ist ihm egal.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.

          Nach Wahlsieg : Die Heldengeschichten der Tories

          Nach dem Sieg in der Unterhauswahl will Boris Johnson die Bürokratie stärker auf seine Politik ausrichten, munkelt man – in Westminster löst das Unruhe aus. Wer zum Erfolg des Premiers entscheidend beigetragen hat, ist hingegen glasklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.