https://www.faz.net/-gpf-92rkr

Iran-Kommentar : Nicht zertifiziert

Der iranische Präsident Hassan Rohani bei einer Kabinettssitzung in Teheran Bild: dpa

Donald Trump hat „rote Linien“ gegenüber Iran gezogen. Seine Worte sind nur glaubwürdig, wenn auf sie auch Taten folgen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat sein Wahlkampfversprechen, das Atomabkommen mit Iran zu „zerfetzen“, (noch) nicht wahr gemacht. Er hat zwar das Abkommen erstmals nicht „zertifiziert“. Das löst aber keinen Automatismus aus, der zu einem Ausstieg aus dem Abkommen führen würde.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Es wäre töricht, das Abkommen aufzukündigen. Denn ein besseres Mittel, Iran den Weg zur Atomwaffe zu verbauen, gibt es nicht. Zudem erlegt es Irans Atomprogramm Restriktionen auf. Sie gehen Trump nicht weit genug. Er will daher das Abkommen neu verhandeln und nicht nur das bloße Atomprogramm einzäunen, sondern auch die destruktive Rolle Irans im Nahen Osten. Das iranische Raketenprogramm ist zwar kein Teil des Abkommens, es verstößt aber klar gegen dessen Geist.

          Iran hatte sich bereits bei den Verhandlungen zum Abkommen geweigert, über anderes als das Atomprogramm zu sprechen. Trumps Drohungen sind Wasser auf die Mühlen der Hardliner in Teheran. Trump hat nun „rote Linien“ gegenüber Iran gezogen. Seine Worte sind nur glaubwürdig, wenn auf sie Taten folgen.

          Weitere Themen

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Kurz vor dem Sturz?

          Ibiza-Affäre : Kurz vor dem Sturz?

          Die ÖVP von Sebastian Kurz triumphiert bei der Europawahl. Nur einen Tag später muss der Bundeskanzler in Wien trotzdem um seine Zukunft bangen.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.