https://www.faz.net/-gpf-9vlz4

Ist der Atompakt zu retten? : Ein neuer Iran-Deal muss her

  • -Aktualisiert am

Erst Geduld, dann Provokationen – und jetzt? Irans Oberster Führer Ali Chamenei beim Freitagsgebet in Teheran am 17. Januar Bild: AFP

Das Atomabkommen gleicht zusehends einer leeren Hülle. Seine Rettung lohnt sich dennoch. Aber sie wäre nur ein Anfang.

          3 Min.

          Gut möglich, dass Donald Trump in einem Jahr seine zweite Amtszeit beginnt. Spätestens dann wäre das Atomabkommen mit Iran tot. Gegen Washingtons Widerstand sind die Unterstützer des Pakts außerstande, Iran Einkünfte zu bescheren, die im Kalkül des Regimes die Vorteile einer nuklearen Bewaffnung überwiegen. Teheran würde die Begrenzung und Überwachung seines Atomprogramms kaum weitere vier Jahre im Schraubstock amerikanischer Sanktionen hinnehmen.

          Es ist jedoch genauso gut möglich, dass in einem Jahr ein Demokrat in Washington den Amtseid ablegt. Alle aussichtsreichen Kandidaten haben sich zur Rettung des Atompakts bekannt, manche versprechen sie für ihren „ersten Tag im Amt“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.