https://www.faz.net/-gpf-8lz2p

Assange zu Wikileaks-Kritik : „Die Angriffe machen uns nur härter“

  • Aktualisiert am

Seit vier Jahren sitzt Wikileaks-Gründer in der ecuadorianischen Botschaft in London fest Bild: AFP

Wikileaks ist willfähriger Helfer Russlands bei dem Versuch, die Präsidentschaftswahlen zu beeinflussen - sagen amerikanischen Demokraten. Assange spricht von einer Desinformationskampagne mächtiger Gegner.

          1 Min.

          Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, hat Kritik der amerikanischen Demokraten und anderer an der Veröffentlichungspraxis seiner Organisation zurückgewiesen. „Wir werden nicht damit anfangen, unsere Veröffentlichungen einer Selbstzensur zu unterwerfen, nur weil in den USA Wahlen bevorstehen“, sagte Assange dem „Spiegel“.

          Wikileaks hatte im amerikanischen Vorwahlkampf Tausende E-Mails der amerikanischen Demokraten ins Netz gestellt. Parteimitarbeiter warfen der Enthüllungsplattform daraufhin vor, sie habe sich vor den Karren russischer Geheimdiensthacker spannen lassen und damit dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump geholfen. Amerikanische Internetfirmen hatten unabhängig voneinander starke Indizien darauf gefunden, dass Hackerangriffe in den Vereinigten Staaten von Russland aus geführt werden. Wikileaks, äußerten amerikanische Wissenschaftler und demokratische Politiker, hänge entweder damit zusammen oder lasse sich zumindest von russischen Quellen dazu instrumentalisieren, den Ausgang der amerikanischen Wahl zu beeinflussen.

          Assange sagte, diese und andere Kritik sei Teil einer „Desinformationskampagne“ mächtiger Gegner: Die Kriterien für die Veröffentlichungen seien aber öffentlich und unverändert: „Wenn eine Quelle uns Material überlässt, das von politischer, diplomatischer, historischer oder ethischer Bedeutung ist und das noch nicht veröffentlicht wurde, dann machen wir es publik.“ Wikileaks werde aber weiterhin keine Quellen nennen und kenne sie meist auch nicht.

          Zum bevorstehenden zehnten Jahrestag der Gründung von Wikileaks am 4. Oktober 2006 zog Assange eine positive Bilanz. Seine Plattform könne weiterhin gut arbeiten, obwohl er seit über vier Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitze: „Die Angriffe machen uns nur härter“, sagt Assange: „Wir glauben an das, was wir tun. Wenn wir unter Druck gesetzt werden, wehren wir uns.“

          Weitere Themen

          „Sie ist sehr krank“

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen – und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.