https://www.faz.net/-gpf-8lz2p

Assange zu Wikileaks-Kritik : „Die Angriffe machen uns nur härter“

  • Aktualisiert am

Seit vier Jahren sitzt Wikileaks-Gründer in der ecuadorianischen Botschaft in London fest Bild: AFP

Wikileaks ist willfähriger Helfer Russlands bei dem Versuch, die Präsidentschaftswahlen zu beeinflussen - sagen amerikanischen Demokraten. Assange spricht von einer Desinformationskampagne mächtiger Gegner.

          1 Min.

          Der Gründer der Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, hat Kritik der amerikanischen Demokraten und anderer an der Veröffentlichungspraxis seiner Organisation zurückgewiesen. „Wir werden nicht damit anfangen, unsere Veröffentlichungen einer Selbstzensur zu unterwerfen, nur weil in den USA Wahlen bevorstehen“, sagte Assange dem „Spiegel“.

          Wikileaks hatte im amerikanischen Vorwahlkampf Tausende E-Mails der amerikanischen Demokraten ins Netz gestellt. Parteimitarbeiter warfen der Enthüllungsplattform daraufhin vor, sie habe sich vor den Karren russischer Geheimdiensthacker spannen lassen und damit dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump geholfen. Amerikanische Internetfirmen hatten unabhängig voneinander starke Indizien darauf gefunden, dass Hackerangriffe in den Vereinigten Staaten von Russland aus geführt werden. Wikileaks, äußerten amerikanische Wissenschaftler und demokratische Politiker, hänge entweder damit zusammen oder lasse sich zumindest von russischen Quellen dazu instrumentalisieren, den Ausgang der amerikanischen Wahl zu beeinflussen.

          Assange sagte, diese und andere Kritik sei Teil einer „Desinformationskampagne“ mächtiger Gegner: Die Kriterien für die Veröffentlichungen seien aber öffentlich und unverändert: „Wenn eine Quelle uns Material überlässt, das von politischer, diplomatischer, historischer oder ethischer Bedeutung ist und das noch nicht veröffentlicht wurde, dann machen wir es publik.“ Wikileaks werde aber weiterhin keine Quellen nennen und kenne sie meist auch nicht.

          Zum bevorstehenden zehnten Jahrestag der Gründung von Wikileaks am 4. Oktober 2006 zog Assange eine positive Bilanz. Seine Plattform könne weiterhin gut arbeiten, obwohl er seit über vier Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitze: „Die Angriffe machen uns nur härter“, sagt Assange: „Wir glauben an das, was wir tun. Wenn wir unter Druck gesetzt werden, wehren wir uns.“

          Weitere Themen

          Trumps Schatten

          FAZ Plus Artikel: Rudy Giuliani : Trumps Schatten

          Rudy Giuliani hatte gehofft, Donald Trumps Außenminister zu werden. Stattdessen wurde er der Anwalt des Präsidenten. Spätestens in der Ukraine war das keine Privatangelegenheit mehr. Wie lange wird Trump seinem geltungssüchtigen Gefährten die Treue halten?

          Ende ausländischer Einmischung gefordert Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Ende ausländischer Einmischung gefordert

          In Berlin hat am Nachmittag die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Die Bundesregierung und die UNO hoffen, dass es in Berlin zu einer Einigung über eine Festigung der Waffenruhe kommt.

          Topmeldungen

          Es wirkt wie eine konzentrierte Debatte, im Mittelpunkt Russlands Präsident Wladimir Putin und Angela Merkel.

          Konferenz in Berlin : Waffenembargo soll Frieden in Libyen bringen

          Die Teilnehmer der internationalen Libyen-Konferenz in Berlin haben versichert, ihre Unterstützung für die Konfliktparteien in dem nordafrikanischen Land einzustellen. Zudem soll es eine Entwaffnung und einen Waffenstillstand geben.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.