https://www.faz.net/-gpf-8zh3d

Angriff auf die Medien : Macher von Trumps Anti-CNN-Video entschuldigt sich

  • Aktualisiert am

Das bearbeitete Video entstammt einer Wrestling-Veranstaltung aus dem Jahre 2007, an der der jetzige amerikanische Präsident teilgenommen hatte. Bild: AP

Das Video hatte weltweit Empörung ausgelöst: Donald Trump geht als Wrestler auf einen Kontrahenten mit „CNN“-Logo los. Nun meldet sich der Produzent des Prügelvideos zu Wort.

          1 Min.

          Der Produzent des Prügelvideos, indem der amerikanische Präsident Donald Trump als Schläger und der Nachrichtensender CNN als Opfer bei einem Wrestling-Kampf dargestellt werden, hat sich für sein Werk entschuldigt. Das Video sei ein Scherz gewesen, schrieb er unter dem Namen „HanAssholeSolo“ auf der Online-Seite Reddit. „Das Meme wurde als reine Satire gemacht, es war nicht dafür gedacht, zur Gewalt gegen CNN oder irgendeine andere Medienorganisation aufzurufen.“

          Die Aufnahme zeigt, wie Trump einem Mann ins Gesicht schlägt, dessen Gesicht in der überarbeiteten Version mit einem CNN-Logo überblendet ist. Die Originalaufnahme stammt aus dem Jahr 2007, bei dem Trump in einer Wrestling-Show auftrat. Trump selbst hatte den Clip am Sonntag über Twitter weiterverbreitet. Dieser Tweet passte zu seinen vorherigen Twitter-Äußerungen, mit denen er seit Monaten Vorwürfe an CNN und andere Mediensender richtet, sie würden Falschmeldungen, sogenannte Fake News, verbreiten.

          Der anonyme Täter entschuldigte sich auch für weitere „rassistische, bigotte und antisemitische“ Posts. Er habe mit diesen Aktionen nur provozieren wollen.

          Weitere Themen

          Kollektives Trauern

          Tod von George Floyd : Kollektives Trauern

          Neun Schweigeminuten und bewegende Reden: In Minneapolis haben Politiker und Angehörige um Gorge Floyd getrauert. Den Bürgerrechtler Al Sharpton stimmt es hoffnungsvoll, dass auch in Deutschland viele junge Menschen gegen Rassismus auf die Straße gehen.

          Topmeldungen

          Aufgebahrt in einem goldenen Sarg: George Floyd.

          Tod von George Floyd : Kollektives Trauern

          Neun Schweigeminuten und bewegende Reden: In Minneapolis haben Politiker und Angehörige um Gorge Floyd getrauert. Den Bürgerrechtler Al Sharpton stimmt es hoffnungsvoll, dass auch in Deutschland viele junge Menschen gegen Rassismus auf die Straße gehen.
          Trotz Staatshilfen: Lufthansa fliegt au dem Dax

          Nach 32 Jahren : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.