https://www.faz.net/-gpf-94qfr

Trump-Kommentar : Schön radikal

Nach dem jüngsten Anschlagsversuch in New York polemisiert Donald Trump gegen das „laxe Einwanderungssystem“. Doch damit macht er es sich und den Amerikanern zu einfach.

          Es war zu erwarten, dass nach dem jüngsten Anschlagsversuch in New York Präsident Trump gegen das „laxe Einwanderungssystem“ polemisieren würde, das angeblich „viel zu vielen gefährlichen und unzureichend überprüften Menschen“ ermögliche, nach Amerika zu gelangen. Der Terrorist vom Montag war 2011 aus Bangladesch eingewandert.

          Wenn es einfach wäre, „gefährliche Menschen“ zu identifizieren, dann brauchte man in der Tat „nur“ bessere Erkennungsmethoden. Aber das ist nur die eine Variante. In vielen Fällen haben die Täter andere Biographien: Leute, die Jahre später Terrorakte verübten, waren zum Zeitpunkt der Einreise weder radikal noch gefährlich.

          Radikalisiert wurden sie erst in Amerika, Europa, Australien – warum auch immer. Erst dort wurden sie, oft über das Internet, zu islamistisch inspirierten Gefolgsleuten der Terrororganisationen Al Qaida und IS, quasi zu imaginierten ideologisch-militanten Brückenköpfen.

          Wer also mit letzter Konsequenz vorgehen will, der muss Einwanderung aus islamisch geprägten Ländern komplett unterbinden. Kann das wirklich die Lösung sein?

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump will keine weiteren Truppen entsenden Video-Seite öffnen

          Amerika gegen Iran : Trump will keine weiteren Truppen entsenden

          Insider hatten zuvor berichtet, das amerikanische Verteidigungsministerium prüfe die Entsendung von zusätzlich etwa 5000 Soldaten in die Region. Doch Trump erklärt, dass er eine Überlegenheit der Amerikaner in der Region schon jetzt sehe.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Topmeldungen

          Mays Rücktritt : Ein bitterer Abschied

          Theresa May hatte mit dem Brexit nur eine Aufgabe und ist an ihr gescheitert. May, die zu Beginn ihrer Amtszeit mit Margret Thatchers verglichen wurde, dürfte als respektierte, aber glücklose Premierministerin in die Geschichte eingehen.

          Bayern München : Die Frage aller Fragen lässt Kovac abperlen

          Bayern München hat am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen RB Leipzig die Chance aufs Double. Aber gerade der ehemalige Frankfurter Trainer weiß um die Chancen von Außenseitern. Spannender ist aber nach wie vor die Zukunft von Trainer Niko Kovac.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.