https://www.faz.net/-gpf-93bxx

Nach Terror in Manhattan : Trump will Visa-Lotterie beenden

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump am Dienstag während eines Treffens zur Steuerpolitik im Weißen Haus in Washington Bild: AP

Der Attentäter von Manhattan stammt aus Usbekistan. Donald Trump will deshalb die Einreisekontrollen verschärfen – und wettert bei der Visa-Vergabe gegen die Demokraten. Eine seiner Behauptungen ist jedoch grundlegend falsch.

          Nach dem mutmaßlich terroristisch motivierten Angriff mit einem Kleinlaster in New York hat Amerikas Präsident Donald Trump eine Änderung des amerikanischen Visa-Verfahrens angekündigt. Im Kurznachrichtendienst Twitter sprach sich Trump am Mittwoch gegen die Verlosung von Visa für die Vereinigten Staaten aus. Das von den Demokraten eingeführte System wolle er durch ein leistungsbasiertes ersetzen, erklärte er. „Wir müssen viel härter werden (und klüger)“, schrieb Trump. Die Verlosung wurde 1987 von Ronald Reagan, dem 40. amerikanischen Präsidenten und Republikaner, eingeführt.

          Über das „Diversity Immigrant Visa Program“, besser bekannt als DV-Lotterie, werden jährlich 50.000 Einwanderungsvisa an Teilnehmer verlost, aus deren Heimatländern es in den vergangenen Jahren eine geringe Auswanderung in die Vereinigten Staaten gegeben hat. Gewinner erhalten nicht automatisch die „Green Card“, sondern wiederum die Berechtigung sich dafür zu bewerben. Trump erklärte, der Attentäter von Manhattan sei über dieses System ins Land gekommen. Er wolle diesen Irrsinn stoppen, schrieb der amerikanische Präsident auf Twitter.

          Bei dem Angriff mit dem Pick-up wurden im Stadtteil Manhattan mindestens acht Menschen getötet und rund ein Dutzend weitere verletzt. Bürgermeister Bill de Blasio bezeichnete den Angriff als „besonders feigen Terrorakt“. Der 29 Jahre alte Fahrer wurde von der Polizei angeschossen und ins Krankenhaus gebracht. Er befand sich dort in Polizeigewahrsam.

          Der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, sagte am Mittwoch, der Attentäter habe in Verbindung zur Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) gestanden. Er erklärte außerdem, dass sich der aus Usbekistan stammende Mann in den Vereinigten Staaten radikalisiert habe.

          Bereits zu Beginn der Untersuchung des Angriffs hatten die Ermittler angenommen, dass die Tat einen islamistisch-extremistischen Hintergrund hat. Damit wäre es der erste Angriff dieser Art in New York seit den Terroranschlägen des 11. September 2001, beim dem Menschen getötet wurden.

          Medienberichten zufolge soll der Täter 2010 ins Land gekommen sein. Er habe legal mit einer Green Card in den Vereinigten Staaten gelebt, berichtete unter anderem die Zeitung „New York Times“ in der Nacht zum Mittwoch.

          Am Dienstag hatte Trump bereits schärfere Einreisekontrollen angekündigt. Er habe das Heimatschutzministerium angewiesen, das „Extreme Vetting Program“ (to vet=überprüfen; Anm. d. Red.) zur Sicherheitsüberprüfung von Einreisenden in die Vereinigten Staaten zu verschärfen, schrieb Trump am Dienstag beim Kurzmitteilungsdienst Twitter. „Politisch korrekt zu sein, ist gut, aber nicht bei so etwas“, schrieb Trump weiter. Genaueres zu seinen Plänen wurde bislang nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee Video-Seite öffnen

          Abschied in Belfast : Bewegende Trauerzeremonie für Journalistin Lyra McKee

          Unter großer Anteilnahme wurde in einer Trauerfeier der getöteten nordirische Journalistin Lyra McKee in Belfast gedacht. Führende Politiker aus Großbritannien und Irland nahmen an der Zeremonie in der Kathedrale St. Anne’s teil. Pfarrer Martin Magill rief die politischen Parteien zum Zusammenrücken auf.

          Trumps Einwanderer-Dilemma

          Immigration in Amerika : Trumps Einwanderer-Dilemma

          Die humanitäre Krise an der Grenze zu Mexiko kann Donald Trump mit „Härte“ allein nicht lösen. Doch seinen Anhängern will der Präsident in der Einwanderungspolitik Ergebnisse liefern – dabei stößt er an rechtliche Grenzen.

          Eine Versammlung an zwei Standorten Video-Seite öffnen

          Das EU-Parlament : Eine Versammlung an zwei Standorten

          Die Europa-Abgeordneten tagen abwechselnd an zwei Standorten: im ostfranzösischen Straßburg und in Brüssel. Die europäischen Beamten erfüllen ihre Aufgaben von Luxemburg aus. Im Plenarsaal sitzen die Abgeordneten nach politischen Fraktionen geordnet, nicht nach ihrer Nationalität.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal im Liveticker : Der Kampf um das Pokalfinale beginnt

          Bremen und Bayern stehen sich im Halbfinale des DFB-Pokals gegenüber. Beide wollen ins Endspiel nach Berlin, doch nur eine Mannschaft kann kann weiterkommen. Wer setzt sich durch? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.