https://www.faz.net/-gpf-8n7s5

Wahlausgang in Amerika : Merkel bietet Trump Zusammenarbeit an

  • Aktualisiert am

Wirkt nicht amüsiert über den Verlauf der Wahlnacht in Amerika: Bundeskanzlerin Angela Merkel kommentiert in Berlin den Wahlsieg Donald Trumps. Bild: AFP

Trotz ihrer Vorliebe für Hillary Clinton ist Kanzlerin Merkel mit versöhnlichen Worten auf den künftigen amerikanischen Präsidenten zugegangen. Besorgt und kritisch kommentierte hingegen Außenminister Steinmeier den Sieg Trumps.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump zur Wahl gratuliert und ihm eine enge politische Partnerschaft angeboten. Zugleich erinnerte sie Trump  angesichts der wirtschaftlichen und militärischen Stärke der Vereinigten Staaten an dessen Verantwortung für die weltweite Entwicklung.

          Merkel rief Trump indirekt zur Einhaltung demokratischer Grundwerte auf. „Auf der Basis dieser Werte biete ich dem künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, eine enge Zusammenarbeit an“, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin. Ausdrücklich verwies die Kanzlerin auf die gemeinsame Wertebasis zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten und nannte „Demokratie, Freiheit, den Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung“.

          Anders als Merkel äußerte sich Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) besorgt über Trump als künftigen amerikanischen Präsidenten. Er sieht  nach dem Wahlsieg Trumps Unsicherheiten auf Deutschland zukommen. „Die Bedeutung des Wahlausgangs auch für uns ist überhaupt nicht zu unterschätzen. Wir müssen uns darauf einstellen, dass amerikanische Außenpolitik für uns in der nächsten Zeit weniger vorhersehbar sein wird. Ich will nichts schön reden: Nichts wird einfacher, vieles wird schwieriger“, sagte der SPD-Politiker. „Aber ich bin mir sehr bewusst, dass funktionierende transatlantische Beziehungen so etwas wie das Fundament des Westens sind. Und deshalb dürfen wir dieses Fundament nicht preisgeben.“

          Weitere Themen

          Es kann noch schlimmer kommen

          Trump und Europa : Es kann noch schlimmer kommen

          Schon jetzt ist dank Trumps Rhetorik und Politik des Spaltens viel Gift im transatlantischen Verhältnis. Sein möglicher Wahlsieg im November könnte den Westen nachhaltig schwächen.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.