https://www.faz.net/-gpf-8n7s5

Wahlausgang in Amerika : Merkel bietet Trump Zusammenarbeit an

  • Aktualisiert am

Wirkt nicht amüsiert über den Verlauf der Wahlnacht in Amerika: Bundeskanzlerin Angela Merkel kommentiert in Berlin den Wahlsieg Donald Trumps. Bild: AFP

Trotz ihrer Vorliebe für Hillary Clinton ist Kanzlerin Merkel mit versöhnlichen Worten auf den künftigen amerikanischen Präsidenten zugegangen. Besorgt und kritisch kommentierte hingegen Außenminister Steinmeier den Sieg Trumps.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump zur Wahl gratuliert und ihm eine enge politische Partnerschaft angeboten. Zugleich erinnerte sie Trump  angesichts der wirtschaftlichen und militärischen Stärke der Vereinigten Staaten an dessen Verantwortung für die weltweite Entwicklung.

          Merkel rief Trump indirekt zur Einhaltung demokratischer Grundwerte auf. „Auf der Basis dieser Werte biete ich dem künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, eine enge Zusammenarbeit an“, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin. Ausdrücklich verwies die Kanzlerin auf die gemeinsame Wertebasis zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten und nannte „Demokratie, Freiheit, den Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung“.

          Anders als Merkel äußerte sich Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) besorgt über Trump als künftigen amerikanischen Präsidenten. Er sieht  nach dem Wahlsieg Trumps Unsicherheiten auf Deutschland zukommen. „Die Bedeutung des Wahlausgangs auch für uns ist überhaupt nicht zu unterschätzen. Wir müssen uns darauf einstellen, dass amerikanische Außenpolitik für uns in der nächsten Zeit weniger vorhersehbar sein wird. Ich will nichts schön reden: Nichts wird einfacher, vieles wird schwieriger“, sagte der SPD-Politiker. „Aber ich bin mir sehr bewusst, dass funktionierende transatlantische Beziehungen so etwas wie das Fundament des Westens sind. Und deshalb dürfen wir dieses Fundament nicht preisgeben.“

          Weitere Themen

          Eine gute und eine schlechte Nachricht

          F.A.Z.-Sprinter : Eine gute und eine schlechte Nachricht

          In der Ukraine setzt sich die Partei des neuen Präsidenten Selenskyj klar durch – doch der Erfolg hat einen Haken. Währenddessen steigt in Deutschland eine bestimmte Last immer weiter an. Alles, was wichtig ist, im F.A.Z.-Sprinter.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Sachter Beistand für Joe Kaeser

          Nach Trump-Kritik : Sachter Beistand für Joe Kaeser

          Hinter vorgehaltener Hand ist Skepsis über Trumps Politik unter Managern durchaus zu spüren. Siemens-Chef Kaeser äußert sie auch öffentlich. Der deutschen Wirtschaft gefällt’s.

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.