https://www.faz.net/-gpf-9pr24

Amokläufe in Amerika : „Wenn wir genug Leute loswerden“

  • -Aktualisiert am

Gedenken an die Opfer von El Paso in der mexikanischen Schwesterstadt Ciuda Juarez Bild: AFP

Vieles spricht dafür, dass der Täter von El Paso kurz vor dem Massenmord eine Rechtfertigung seiner Tat im Internet veröffentlichte. Die rechtsradikale These vom angeblich konzertierten Bevölkerungstausch durfte nicht fehlen.

          Die Ermittler in El Paso geben sich zunächst zurückhaltend. Es gebe „Anzeichen für einen Zusammenhang“, so Polizeichef Greg Allen am Samstagabend vorsichtig, zwischen dem Massaker in einem Walmart-Kaufhaus vom Vormittag „und einem potentiellen Hassverbrechen“. Wieder einmal geht es dabei um ein „Manifest“, das auf dem Online-Portal 8chan gefunden wurde. Darin scheint der junge Mann, der mit seinem Sturmgewehr zwanzig Personen erschossen und 26 weitere verwundet hat, seine Tat angekündigt und begründet zu haben.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Das vierseitige Dokument mit dem Titel „Die unbequeme Wahrheit“ wurde am Samstag nach Medienberichten um 10.20 Uhr texanischer Zeit hochgeladen. Also 19 Minuten, bevor der 21 Jahre alte Patrick Crusius aus einem Vorort von Dallas das Geschäft betreten, seinen Massenmord begangen und sich dann widerstandslos festnehmen ließ. Dass er anders als so viele Amokläufer und Attentäter nicht selbst den Tod suchte, spricht ebenfalls dafür, dass er eine „politische“ Botschaft hat und dafür nun auch noch vor Gericht eine Bühne bekommen möchte. In einem Verfahren, so viel haben die Vertreter des Staats Texas am Wochenende klargemacht, in dem Crusius die Todesstrafe droht. Schon der australische Attentäter, der im März in der neuseeländischen Stadt Christchurch 51 Menschen in zwei Moscheen tötete, soll seine Tat bei 8chan angekündigt haben.

          Das mutmaßliche „Manifest“ von Crusius beginnt denn auch mit Lob für den Geistesbruder vom anderen Ende der Welt: „Grundsätzlich unterstütze ich den Schützen von Christchurch und sein Manifest. Dieser Angriff ist eine Antwort auf die hispanische Invasion von Texas.“ Einwanderer aus Lateinamerika, so die Überzeugung des Verfassers und mutmaßlichen Mörders, übernähmen zusehends die Macht in den Vereinigten Staaten. Die rechtsradikale These vom angeblich konzertierten Bevölkerungstausch durfte nicht fehlen: Weiße würden in den Vereinigten Staaten „ersetzt“, lamentiert der Autor des Manifests. Doch „wenn wir genug Leute loswerden, kann unsere Lebensart besser bestehen“. Die Staatsanwaltschaft stufte die Tat als „inländischen Terrorismus“ ein.

          Augenzeugenberichte und Handyvideos von Überlebenden aus der Walmart-Filiale deuten zwar nicht darauf hin, dass sich der Attentäter die Mühe machte, gezielt spanischsprachige oder dunkelhäutige Opfer auszuwählen. Dafür gab er zu viele Schüsse in zu kurzer Zeit ab, bis die ersten Polizisten rund sechs Minuten nach dem ersten Notruf am Tatort eintrafen. Doch allein der Umstand, dass Crusius seine Tat in El Paso verübte, lässt es plausibel erscheinen, dass sie sich gegen Latinos richtete. Die Stadt an der Grenze zu Mexiko liegt etwa zehn Autostunden von dem Haus in Nordtexas entfernt, in dem der Täter offenbar bei seinen Großeltern lebte. Nur ein Zaun und ein im Sommer oft zum Rinnsal verkümmerter Grenzfluss trennen El Paso von seiner mexikanischen Schwesterstadt Ciudad Juárez. Die Gewalt, die dort herrscht, schwappte aber nie nach Texas über – die um ihre Schmuggelrouten besorgten Rauschgiftbanden in Mexiko haben selbst ein Interesse daran, die Sicherheitsbehörden nördlich der Grenze nicht übermäßig zu reizen.

          Billig-Supermärkte wie Walmart profitieren in El Paso wie in anderen Grenzstädten auch von mexikanischer Kundschaft, die zum Einkauf über die Grenze fährt. Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador beklagte am Wochenende den Tod von drei mexikanischen Staatsangehörigen. Auf welcher Seite der Grenze sie zuletzt wohnten und ob sie sich legal in den Vereinigten Staaten aufhielten, blieb zunächst unklar. Wann immer sich die Migrationskrise an der amerikanischen Südwestgrenze zuspitzt, steht El Paso besonders im Fokus. Vermutlich hat keine andere Stadt in den vergangenen Monaten mehr zentralamerikanische Asylbewerber aufgenommen. Doch das verlief in der zweisprachig geprägten Stadt, politisch fest in Demokraten-Hand, ohne große Konflikte. Präsident Donald Trump freilich verbreitete ein anderes Bild. Nicht zufällig hielt er seine erste große Kundgebung dieses Jahr in El Paso ab, kurz bevor er einen nationalen Notstand an der Grenze erklärte, um die angebliche „Invasion“ mit einer vom Pentagon bezahlten Grenzmauer stoppen zu können. Am Samstagabend bezeichnete Trump das Massaker als „tragisch“ und als Werk eines „Feiglings“. Einer der bekannteren Präsidentschaftsanwärter der Demokratischen Partei, Beto O’Rourke, stammt aus El Paso. Bei der texanischen Senatswahl im vorigen November hatte der frühere Kongressabgeordnete nur rund 200.000 Stimmen weniger als der republikanische Amtsinhaber Ted Cruz bekommen. Dieser ließ sich denn auch in einem ausgerechnet am Samstag auf Seite Eins der „Washington Post“ veröffentlichten Artikel mit alarmierten Ermahnungen an seine Partei zitieren, sie dürfe Siege im einst tief republikanischen Texas nicht mehr für selbstverständlich halten.

          Nach der Wahlniederlage von Mitt Romney gegen Barack Obama im Jahr 2012 hatte sich die Republikanische Partei deshalb vorgenommen, ihren Ton gegenüber Latinos zu verändern. Die Basis aber hatte andere Pläne und hob in den Vorwahlen Trump auf den Schild. Er spitzt die Warnungen vor dem Verlust konservativer Bastionen seit langem zu, indem er behauptet, dass die Demokraten zur Förderung ihrer Wahlchancen bewusst eine Politik „offener Grenzen“ verfolgten und dafür sorgten, dass Millionen von illegalen Einwanderern unberechtigterweise an Wahlen teilnähmen. Der Attentäter von El Paso scheint seine Schlüsse daraus gezogen zu haben – auch wenn der Verfasser des „Manifests“ hervorhebt, seine politischen Auffassungen schon „vor Trump und seiner Präsidentschaftskampagne“ gefestigt zu haben. O’Rourke sagte am Samstag Wahlkampftermine ab und flog nach El Paso zurück, wo Hunderte Menschen dem Appell der Behörden gefolgt waren und Blut spendeten. O’Rourke warf Trump vor, „Rassismus zu schüren“. Auch seine Mitbewerber meldeten sich zu Wort. Pete Buttigieg ging besonders weit. Er warf Trump vor, „Menschen zum Morden zu inspirieren“ oder zu „ermuntern“, indem er „weißen Nationalismus“ hoffähig mache. Die Vereinigten Staaten, so der Bürgermeister von South Bend weiter, würden von „einheimischen Terroristen“ angegriffen, die Rückendeckung von höchster Stelle hätten.

          Praktisch alle führenden Demokraten bekräftigten nach dem Massenmord von El Paso ihre Kritik am liberalen Waffenrecht. Sie verwiesen dabei auf die Morde, die zuletzt Schlagzeilen gemacht hatten: Sechs Tage vor dem Massaker hatte ein mutmaßlich ebenfalls rechtsradikaler Täter drei Personen und sich selbst auf einem „Knoblauch-Festival“ in der kalifornischen Stadt Gilroy getötet. Zwei Tage später erschoss ein Walmart-Mitarbeiter zwei Kollegen in einer Filiale in Mississippi.

          Doch schon am nächsten Morgen gab es einen noch viel krasseren Fall neuer Waffengewalt zu beklagen. In Dayton im Staat Ohio erschoss ein Mann in den frühen Morgenstunden neun Passanten in einem Vergnügungsviertel in der Innenstadt. 16 weitere wurden verletzt. Der Täter hatte sich eine Kampfmontur angezogen, benutzte nach ersten Angaben ebenfalls ein Sturmgewehr und trug etliche Magazine zum Wechseln bei sich. Keine Minute nach den ersten Schüssen töteten Streifenpolizisten den Mörder. Dadurch hätten sie wohl „Hunderte Menschenleben gerettet“, sagte Bürgermeisterin Nan Whaley am Sonntag. Der Täter soll ein 24 Jahre alter Weißer aus einem Vorort von Dayton gewesen sein. Was ihn zu seinem Massenmord bewog, ob ihn gar die Bluttat von El Paso inspiriert hatte, blieb zunächst unklar. Ob sie es sich nach den Meldungen aus Texas am Samstag hätte vorstellen können, wurde die Bürgermeisterin gefragt, dass nur 13 Stunden später ihre eigene Stadt heimgesucht werde? Die Demokratin verwies zur Antwort matt auf die Statistik, wonach sich in Dayton am Morgen das 250. amerikanische „mass shooting“ des Jahres 2019 ereignet hatte. Dazu zählt jeder Vorfall, bei dem mindestens vier Personen angeschossen wurden. Bleibt es bei den vorläufigen Totenzahlen, belegt Dayton auf dieser Liste bis auf weiteres den dritten Platz, El Paso den ersten.

          Weitere Themen

          Eiskalte Interessen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Gemeinsame Geste: Mattarella und Steinmeier in Fivizzano

          Deutsche Kriegsverbrechen : Verantwortung ohne Schlussstrich

          In Fivizzano haben Nationalsozialisten im Jahr 1944 Massaker an der Bevölkerung verübt. Bundespräsident Steinmeier redet über frühere Greuel – und heutige Gefahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.